News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

Keine stille Nacht für diese Berufe – hier wird an Weihnachten gearbeitet

0
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Lohngerechtigkeit & Transparenz
24.12.2017
©GEHALT.de

In der Weihnachtszeit nehmen sich viel Beschäftigte frei, um Zeit mit ihren Familien und Nächsten zu verbringen. Doch die Welt steht an Weihnachten nicht still. Während die meisten mit Geschenke auspacken beschäftigt sind und eine besinnliche Zeit verbringen, müssen einige Beschäftigte ihren Job erledigen. GEHALT.de hat 3.799 Datensätze analysiert und 13 Berufe näher beleuchtet, in denen über die Weihnachtstage gearbeitet werden muss.

Berufe im Nah- und Fernverkehr

Besonders zu Weihnachten müssen die Verkehrsmittel weiter funktionieren, damit alle pünktlich bei ihren Vertrauten sind. Deswegen sind Taxi-, Bus- und Bahnfahrer an diesen Tagen besonders wichtig. Hier gilt: je länger die gefahrene Distanz, desto höher das Gehalt.

Taxifahrer verdienen in unserer Auswertung mit rund 19.000 Euro jährlich am wenigsten. Etwas besser stehen die Busfahrer da und erhalten mit 28.500 Euro fast 10.000 Euro mehr als Taxifahrer. Die längsten Strecken legen Piloten zurück und sind mit einem jährlichen Bruttogehalt von fast 100.000 Euro an der Spitze unserer Auswertung.

Die Welt dreht sich weiter – Journalisten und Kameraleute

Nach dem Essen und Geschenkeauspacken geht in den meisten Wohnzimmern der Fernseher an. Damit das Programm weiterläuft, müssen vor allem bei Live-Übertragungen Tontechniker, Kameraleute und Journalisten die Stellung halten. Tontechniker verdienen knapp 40.000 Euro und sorgen dafür, dass Sprache und Bühnensound beim Publikum akustisch gut ankommen. Kameraleute müssen sich um die restliche Aufnahmegestaltung kümmern und planen die Lichtaufstellung, Kameraführung und Einstellung. Dafür bekommen sie jährlich rund 47.500 Euro.

Nicht nur im Fernsehen muss die Show weitergehen, sondern auch im Internet. Das wirtschaftliche und politische Tagesgeschehen nimmt seinen Lauf, deshalb müssen Online-Redakteure zur Weihnachtszeit ebenfalls auf Abruf sein. Ihr jährliches Bruttogehalt liegt bei rund 37.000 Euro. Ein Blick auf unsere Auswertung zum Weihnachtsgeld zeigt, dass die Werbe/PR-Branche mit 10,4 % den geringsten Anteil an Beschäftigten hat, die ein Weihnachtsgeld bekommen.

Einsatzkräfte bleiben weiter im Dienst

Polizei, Feuerwehr und das Krankenhauspersonal müssen wie gewohnt zu jeder Zeit des Jahres aktiv sein. Besonders zur Weihnachts- und Silvesterzeit passieren erhöht alkoholbedingte Zusammenstöße auf den Straßen. Auch Kriminalität nimmt sich keine Auszeit an Heiligabend, daher muss die Polizei rund um die Uhr verfügbar sein. Für diese Einsatzbereitschaft verdienen sie rund 46.000 Euro jährlich.

„An Weihnachten und besonders an Silvester kommt es durch den Gebrauch von Feuerwerkskörpern vermehrt zu Brandunfällen, wodurch Einsatzkräfte der Feuerwehr besonders beansprucht werden. In unserer Auswertung verdienen sie circa 50.000 Euro jährlich“, so Philip Bierbach, Geschäftsführer von GEHALT.de.

Ärzte und Krankenpfleger müssen ebenfalls weiterhin verfügbar bleiben und in Notsituationen behandeln. Ärzte erhalten mit rund 93.000 Euro über das doppelte Gehalt eines Krankenpflegers, das bei rund 39.000 Euro liegt.

Weitere Berufe laut Arbeitsgesetz

Es gibt noch weitere Berufe, die per Gesetz an Sonn- und Feiertagen arbeiten müssen. Eine komplette Liste ist unter dem Paragraf 10 des Arbeitsgesetzes aufgeführt. Neben den bereits oben genannten Berufen müssen beispielsweise auch Messeführer bei religiösen Veranstaltungen oder Vereinen arbeiten. Der Weihnachtsgottesdienst ist für Kirchenbesucher ein großes Ereignis, daher dürfen die Pastoren nicht fehlen. In unserer Gehaltsauswertung erhalten sie ein Jahresgehalt von rund 51.000 Euro.

Da viele Beschäftigte zu Weihnachten häufig die Stadt wechseln, zum Beispiel um in ihre Heimatstadt zurück zu kehren, müssen in Gaststätten und anderen Einrichtungen zur Bewirtung auch weiterhin die Lichter brennen. Beschäftigte, die an der Rezeption in Hotels arbeiten, müssen diese Weihnachten weiterhin besetzen und kommen auf ein Bruttojahresgehalt von 25.000 Euro. Der Anteil der Beschäftigten, die in dieser Branche Weihnachtsgeld erhalten ist mit 10,9% ebenfalls gering.

Urlaub während der Festtage

In der Regel gilt: Der erste und zweite Weihnachtstag sind gesetzliche Feiertage, also haben da die meisten Beschäftigten frei. Dies betrifft jedoch nicht den „Heiligabend“. „Der 24. Dezember ist kein gesetzlicher Feiertag, daher müssen Beschäftigte für diesen Tag regulär Urlaub beantragen. In vielen Firmen ist es jedoch gängig, dass Arbeitnehmer nur einen halben Tag Urlaub nehmen müssen, obwohl es laut Bundesurlaubgesetz so eine Regelung nicht gibt“, so Bierbach weiter.

Da nicht jeder den Urlaub an Weihnachten bewilligt bekommt, müssen die Arbeitgeber entscheiden, wer arbeiten muss. Laut Gesetzgeber sollen sie „nach billigem Ermessen“ vorgehen – was bedeutet, dass sie die sozialen Belange und Urlaubswünsche aller Arbeitnehmer gegeneinander abwägen müssen. In diesen Fällen werden die Anträge von Mitarbeitern mit Familie oder alleinerziehenden Beschäftigten bevorzugt. Eine komplette Auswertung zu den Urlaubstagen und Regulierung in Deutschland finden Sie hier.

Die Gehälter für alle Weihnachtsjobs finden Sie in der untenstehenden Tabelle.

Weihnachtsjobs Q1 Median Mittelwert Q3
Taxifahrer 17.810 € 19.286 € 20.036 € 20.278 €
Rezeptionist 22.256 € 24.976 € 31.328 € 29.514 €
Busfahrer 24.000 € 28.355 € 40.537 € 33.453 €
Flugbegleiter 22.339 € 31.757 € 36.691 € 45.728 €
Online Redakteur 31.822 € 36.779 € 39.997 € 44.504 €
Krankenpfleger 33.534 € 39.027 € 46.438 € 45.252 €
Tontechniker 31.166 € 39.557 € 44.381 € 48.490 €
Polizist 36.325 € 46.011€ 48.614 € 52.065 €
Kameratechniker 32.071 € 47.663 € 48.954 € 59.667 €
Feuerwehrmann 38.040 € 49.629 € 52.948 € 63.996 €
Pastor 41.676 € 51.096 € 54.706 € 60.034 €
Arzt 64.385 € 84.758 € 93.137 € 114.774 €
Pilot 59.028 € 99.758 € 112.629 € 133.191 €
0
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen