News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

Welche Berufe machen am schnellsten krank?

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Berufe & Gehälter
25.09.2014

Die Techniker Krankenkasse untersuchte, welche Berufe den höchsten Krankenstand vorweisen. Die Ergebnisse zeigen, in welchen Sparten das Risiko für physische oder psychische Erkrankungen besonders hoch ist. Berufe machen krank

Die 10 Berufe, die am schnellsten krank machen

Diese Rangliste entspricht den Untersuchungsergebnissen der TKK:

1. Metallbearbeitung und Metallerzeugung

In diesen Metallberufen besteht die höchste Krankenrate mit durchschnittlich 23,1 Fehltagen jährlich

2. Lager- und Verkehrsberufe

Aufgrund der hohen Unfallgefahr ist in diesen Berufen der Krankenstand hoch: Ein Angestellter in dieser Branche ist im Durchschnitt an 22,3 Tagen im Jahr krankgeschrieben

3. Holz-und Baugewerbe sowie Verarbeitung von Kunststoffen und Chemie

Die Krankenrate in diesen Berufen liegt bei 21,4 Fehltagen pro Jahr. In der Holz- und Baubranche sind körperliche Erschöpfung und Unfälle die häufigsten Ursachen der Erkrankungen. Bei der Verarbeitung von chemischen Stoffen sowie Kunststoffen ist der Umgang mit diesen Materialien der Grund für die hohe Krankenrate.

4. Berufe, in denen Lebensmittel hergestellt, verarbeitet oder zubereitet werden

Köche, Bäcker und andere Berufe, die mit der Verarbeitung, Zubereitung oder Herstellung von Speisen oder Lebensmitteln zu tun haben, leiden oftmals unter körperlicher und psychischer Belastung. Zum einen sind diese Berufe von extremen Arbeitszeiten geprägt, zum anderen führen die hohen Temperaturen in Küche oder Backraum sowie das ständige Stehen zu körperlichen Erkrankungen. Die Durchschnittsfehlzeit pro Jahr liegt bei 20,5 Tage.

5. Berufe der Verarbeitung und Herstellung von Bekleidung

In diesen Berufen führt der Umgang mit Färbemittel oder anderen Chemikalien zu verschiedenen Krankheiten. Im Durchschnitt ist ein Angestellter in diesen Branchen jährlich 19,6 Tage krank.

6. Berufe der Herstellung und Bearbeitung von Glas, Keramik oder Stein sowie Reinigungskräfte, Friseure und Betreiber von Gaststätten

In all diesen Berufen liegen die durchschnittlichen Fehltage bei 19,5 pro Jahr.

7. Metallbautechnik und Installationstechnik

Metallarbeiter in diesen Berufen weisen 19 Fehltage jährlich vor, das mit dem täglichen Umgang mit dem Rohstoff zusammenhängt.

8. Drucker sowie Hersteller und Verarbeiter von Papier

Das Gewerbe der Papierverarbeitung und –herstellung sowie der Beruf des Druckers steht mit 18,1 jährlichen Fehltagen auf dem achten Platz.

9. Berufe im Elektrobereich

Der Umgang mit Strom ist nicht ganz ungefährlich und verursacht häufig Unfälle. Angestellte in diesen Berufen sind im Durchschnitt 17,6 Tage im Jahr krank.

10. Sicherheits- und Ordungsberufe

Bodyguards, Türsteher oder Ordner in Stadions oder andere Ordnungs-und Sicherheitskräfte müssen mit einem großen Druck zurechtkommen. Zudem ist hier das Risiko hoch, Opfer von gewalttätigen Personen zu werden. Beschäftigte in diesen Berufen sind im Durchschnitt an 17,3 Tagen im Jahr krank. Angestellte in der Verwaltung oder im Medienbereich haben die niedrigste Krankenrate

Die Untersuchungsresultate zeigten auch, welche Berufe die niedrigste Krankenrate vorweisen:

  • Verwaltungsangestellte tragen kein hohes Krankenrisiko und sind durchschnittlich an 11,5 Tagen krank
  • Angestellte im Medienbereich fehlen an 11,8 Tagen jährlich

Ohne Job steigt das Krankheitsrisiko

Arbeitslose tragen im Gegensatz zu Berufstätigen das größte Risiko zu erkranken. Wer keinen Job hat, ist im Durchschnitt an 28,6 Tagen im Jahr krank. Das geht aus den Auswertungen der Krankenmeldungen hervor. Der Grund für diesen hohen Krankenstand ist die seelische Belastung, die Arbeitslosigkeit mit sich bringt.

Weiterführende Infos zum Thema:

Länger als 6 Wochen krank – Was ist mit dem Lohn?

Darf mich mein Vorgesetzter bei Krankheit anrufen?

Wer zahlt das Gehalt während einer Reha?

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen