Gehaltsspanne: Astrologe/-in in Deutschland

 
3.033 €
3.366 €
3.735 €
25%
50%
25%
  • 3.366 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50% darunter.
  • 3.033 € (Unteres Quartil) und 3.735 € (Oberes Quartil): 25% der Gehälter liegen jeweils darunter bzw. darüber.
  • Die berechneten Werte beziehen sich auf die allgemeine Verteilung der Gehälter in diesem Beruf (unabhängig von Berufserfahrung, Personalverantwortung etc.).
Was verdienen andere Personen in Ihrer Position? Detaillierter Gehaltsvergleich
Bruttogehalt:
 

Astrologe/-in

 

Der Sternenhimmel erweckt bei vielen Faszination. Viele Personen versuchen einen Blick auf eine Sternschnuppe zu erhaschen oder die Sternbilder zu entschlüsseln. Astrologen und Astrologinnen kennen sich damit besonders gut aus. Sie berechnen die Konstellationen der Gestirne und erstellen Horoskope, mit denen sie versuchen, ihren Kunden ihr Wesen und Schicksal zu deuten. Der Beruf wird von vielen mit Skepsis betrachtet. Außerdem lässt sich der Beruf leicht mit dem des Astronomen beziehungsweise der Astronomin verwechseln. Astronomen beschäftigen sich jedoch wissenschaftlich mit den Sternen.

 
Stepstone Gehaltsplaner
Finde jetzt heraus, wie du mehr verdienen kannst.
Gehaltsplaner starten

Jobangebote für Astrologe/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Deutung der Sterne

Astrologinnen versuchen, das Schicksal ihrer Kunden zu deuten. Dafür ziehen sie unter anderem das Geburtshoroskop heran. Sie berechnen die Stellung der Planeten und Tierkreiszeichen zum Zeitpunkt der Geburt des Kunden oder der Kundin. Daraus erstellen sie Karten und interpretieren die jeweilige Konstellation zum Geburtszeitpunkt. Ihre Erkenntnisse halten sie in Gesprächen oder als schriftlichen Bericht fest. Astrologinnen sind nicht an konkreten Vorhersagen für bestimmte Ereignisse interessiert, sondern verstehen sich als eine Lebenshilfe und Entscheidungshilfe. Sie bieten ihre Beratungen im Gespräch, schriftlich oder telefonisch an. Außerdem ziehen astrologische Beratungen in der Regel Nachgespräche mit sich, wenn bei der Kundschaft im Nachhinein noch Fragen auftreten. Außerdem berechnen und interpretieren sie den gegenwärtigen Einfluss der Sterne, um aktuelle oder zukünftige Chancen und Herausforderungen aufzuzeigen. Ist ein Horoskop erst mal erstellt, bieten sie auch hierfür Beratungen und Deutungen an. Da manche Astrologinnen für Zeitungen oder das Internet schreiben, besteht ihre Aufgabe darin, allgemeine Jahreshoroskope, Monatshoroskope oder Wochenhoroskope zu entwickeln und zu schreiben. Einige von ihnen halten auch Vorlesungen, Seminare oder Workshops zum Thema Astrologie ab, um einen Beitrag zur Ausbildung zukünftiger Astrologinnen zu leisten.

Die Arbeitsplätze eines Astrologen

Astrologen sind meist selbstständig und haben ihre eigene astrologische Beratungspraxis. Zusätzlich finden sie Beschäftigung in Schulen für Astrologie oder Spezialanbietern sowie bei Fernsehveranstaltern und Radiosendern. Dort könnten sie ihre eigene Astrologie-Sendung oder Astrologie-Kolumne haben. Auch bei Zeitungsverlagen könnten sie Leserhoroskope erstellen und Deutungen vornehmen. Teilweise lassen sich auch an Bord von Kreuzfahrtschiffen Astrologen finden, die dort die Kunden auf ihre nächsten Herausforderungen vorbereiten. Astrologen bereiten ihr Material in ihrem Büro vor und je nach Arbeitsort tragen sie entweder in Besprechungsräumen oder vor dem Mikrofon oder Kamera ihre Horoskope vor. Manche Astrologen bieten auch den Hausbesuch an, bei dem sie den Kunden vor Ort beraten. 

Der große Gehaltsvergleich: Check mal, wo du stehst
Verdiene ich eigentlich genug? Wir bringen Klarheit in den Gehaltsdschungel und verraten dir, welche Faktoren dein Gehalt beeinflussen.
Gehälter nach Bundesland: Astrologe/-in
Bruttogehalt:
Baden-Württemberg: 3.524 €
Bayern: 3.439 €
Berlin: 3.246 €
Brandenburg: 2.959 €
Bremen: 3.293 €
Hamburg: 3.468 €
Hessen: 3.500 €
Mecklenburg-Vorpommern: 2.894 €
Niedersachsen: 3.215 €
Nordrhein-Westfalen: 3.378 €
Rheinland-Pfalz: 3.333 €
Saarland: 3.268 €
Sachsen: 2.969 €
Sachsen-Anhalt: 2.936 €
Schleswig-Holstein: 3.180 €
Thüringen: 2.966 €
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
Minimum Maximum
Durchschnitt
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Die richtige Ausbildung finden

Zukünftige Astrologinnen können sich durch eine Ausbildung, die zwar nicht gesetzlich geschützt ist, qualifizieren. Die Ausbildungen unterscheiden sich in ihrem Inhalt, der Ausrichtung, der Qualität, der Dauer und dem Preis. Die Ausbildungsangebote sollten sorgfältig ausgewählt und geprüft werden. Durch die Ausbildung beim deutschen Astrologen-Verband, kann mit der Abschlussbezeichnung Geprüfte Astrologin DAV für mehr Seriosität und Qualität gesorgt werden. Für die Ausbildung selbst ist kein bestimmter Bildungsabschluss vorgeschrieben. Die Dauer variiert zwischen zwei und fünf Jahren und hängt vom Anbieter ab. In der Ausbildung werden meistens Themenfelder wie Psychologie, Astronomie, Beratungstechniken und Gesprächsführung abgedeckt.

Welche Eigenschaften müssen Astrologen mitbringen?

Astrologen sind in der Kundenberatung tätig und daher hilft es, empathisch zu sein, um sich in die Kunden einfühlen zu können. Zudem sollten sie gerne mit Menschen zusammenarbeiten. Es hilft in den Beratungsgesprächen durch Rhetorik zu überzeugen. Dabei müssen sie sich im Klaren sein, wie viel Verantwortung sie mit ihren Deutungen tragen. Immerhin können diese zu Handlungen seitens der Kundschaft führen. Aus diesem Grund sollten sie vorausschauend handeln und Einfühlungsvermögen zeigen.

 

Gehalt nach Berufserfahrung:

Bruttogehalt:
 
> 9 Jahre
3.707 €
 
7–9 Jahre
3.106 €
 
3–6 Jahre
2.934 €
 
< 3 Jahre
2.807 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
 

Gehalt nach Unternehmensgröße:

Bruttogehalt:
 
> 20.000 Mitarbeiter
4.185 €
 
1.001 – 20.000 Mitarbeiter
4.066 €
 
101 – 1.000 Mitarbeiter
3.692 €
 
< 100 Mitarbeiter
3.194 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 

Jobangebote für Astrologe/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden