Jobangebote für Sexarbeiter/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Was wollen Sie über den Beruf wissen?

Sexarbeiter/-in

 

Unmoralische Tätigkeit oder anerkannter Beruf? Als eines der ältesten Gewerbe der Menschheit hat sich Sexarbeit kulturübergreifend und epochenübergreifend gewandelt und ist dennoch bis heute das Thema weltanschaulicher Debatten. Der Begriff bezeichnet im Allgemeinen eine bezahlte Tätigkeit in der Sexindustrie und kann somit neben Prostituierten beispielsweise auch Pornodarstellerinnen, Callboys, Dominas, Tantra-Masseure, Sexualassistenten, Camgirls oder Escorts bezeichnen. In Deutschland ist Prostitution weitestgehend legal und gesetzlich geregelt – vorausgesetzt die Tätigkeit wird freiwillig und von einer volljährigen Person ausgeübt. 

Das Gehalt von Sexarbeitern und Sexarbeiterinnen lässt sich kaum individuell beziffern. Dies liegt zum einen an der Vielzahl an Tätigkeiten, die unter den Begriff Sexarbeit fallen. Zum anderen hängt das Einkommen von Faktoren wie Standort, Nachfrage, Konkurrenz, Beschäftigungsverhältnis, Arbeitszeitmodell sowie eventuellen Abgaben und Nebenkosten ab – ähnlich wie in anderen Branchen. Darüber hinaus entscheiden Sexarbeiter und Sexarbeiterinnen in der Regel selbst über ihr Dienstleistungsangebot und die entsprechenden Preise. Daher kann das Einkommensspektrum von Monatsgehältern auf Mindestlohnniveau bis zu Tarifen von mehreren Hundert Euro pro Stunde reichen.

 
Verdienen Sie genug ? In 2 Minuten wissen Sie es.
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Jobangebote für Sexarbeiter/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden