Karriere - Ratgeber und Lexikon

Lohnerhöhung

Das Ziel einer Lohnerhöhung ist immer, dass man für seine Arbeit mehr Lohn erhält. In einigen Berufen ist es üblich, dass es in bestimmten Zeitabständen eine Lohnerhöhung gibt. Leider ist das nicht für alle Arbeitnehmer gültig. Ganz einfach ist es allerdings, wenn der Betrieb an tarifliche Vorgaben gebunden ist. Ist dies nicht gegeben, muss man selbst mit dem Unternehmen verhandeln.



Wie bekommt man eine Lohnerhöhung:


Vieles was mit unserer Arbeit und dem Beruf zusammenhängt, ist vom Gesetzgeber geregelt, aber leider nicht die Lohnerhöhung. Es geht nicht automatisch, dass man in bestimmten Zeitabständen eine Lohnerhöhung bekommt. Da ist das eigene Verhandlungsgeschick gefragt. Und um seinen Wunsch nach mehr Geld zu äußern, sollte man ganz einfach ein paar grundsätzliche Regeln beachten. Dazu gehört, dass man sich bei dem Chef oder dem für Lohnerhöhung zuständigen Mitarbeiter, einen Termin geben lässt, mit der Angabe über den Grund des Gespräches. Dies hat den Vorteil, dass sich beide Gesprächspartner schon vorher auf dieses, doch recht sensible Gespräch, vorbereiten können.

Eine solche Forderung nach Lohnerhöhung muss natürlich auch begründet werden können. Man sollte die eigene Leistung anführen und eventuell darauf hinweisen, dass man an verschiedenen Fortbildungsmaßnahmen teilgenommen hat. Auch, dass man den betrieblichen Anforderungen sehr gut gerecht werden kann. Unbedingt vermeiden sollte man allerdings total überzogene Forderungen, eine Orientierung was berufs- oder branchenüblich gezahlt wird, sollte schon vorher erfolgen.

Welche Art der Lohnerhöhung gibt es:


Es muss nicht immer Bargeld sein, dass eine Lohnerhöhung ausmacht, das heißt, wenn das Unternehmen bereit ist, sich zum Beispiel an den Fahrtkosten zu beteiligen oder auch ganz zu übernehmen, ist das im Prinzip auch eine Lohnerhöhung. Auch das Angebot für mehr Urlaub ist eigentlich auch als Lohnerhöhung zu akzeptieren. Ebenso der unentgeltliche Besuch von Kindern, die im betriebseigenen Kindergarten betreut werden, kann als Lohnerhöhung verstanden werden.

Weiterführende Infos zum Thema:

Länger als 6 Wochen krank – Was ist mit dem Lohn?

Kann man den Lohn per Mahnbescheid einfordern?

Die Verschwiegenheitsklausel zu Lohn und Gehalt in Arbeitsverträgen ist unwirksam!

Verdienen Sie genug?

Vergleichen Sie jetzt kostenlos und anonym Ihr Gehalt.

Jetzt Gehalt vergleichen
Gehalt.detrust-pilot trustsiegel
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen