Gehaltsspanne: Interior-Designer/-in in Deutschland

 
3.395 €
3.782 €
4.214 €
25%
50%
25%
  • 3.782 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50% darunter.
  • 3.395 € (Unteres Quartil) und 4.214 € (Oberes Quartil): 25% der Gehälter liegen jeweils darunter bzw. darüber.
  • Die berechneten Werte beziehen sich auf die allgemeine Verteilung der Gehälter in diesem Beruf (unabhängig von Berufserfahrung, Personalverantwortung etc.).
Was verdienen andere Personen in Ihrer Position? Detaillierter Gehaltsvergleich
Bruttogehalt:
 

Interior-Designer/-in

 

Interior Designer bzw. Interior Designerinnen haben das richtige Gespür für die Gestaltung von Innenräumen, die das Wohlbefinden der Bewohner oder Büromitarbeiter verstärken können. Ihre Gestaltungsarbeiten reichen von Farben über Stoffe bis hin zum Lichteinfall. So kreieren sie ein harmonisches Gesamtbild, welches den praktischen und ästhetischen Anforderungen der Kunden entspricht.

Der Beruf des Interior Designers weist große Überschneidungen mit anderen Berufen aus der Designbranche auf. So werden auch Innenarchitekten bzw. Innenarchitektinnen gelegentlich als Interior Designer tätig. Zudem ähneln die Aufgaben eines Interior Designers zu großen Teilen denen des Innenausstatters bzw. der Innenausstatterin.

 
Stepstone Gehaltsplaner
Finde jetzt heraus, wie du mehr verdienen kannst.
Gehaltsplaner starten

Jobangebote für Interior-Designer/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Die Aufgaben einer Interior Designerin: vom Entwurf zur finalen Dekoration

Bevor ein Design-Projekt umgesetzt werden kann, muss die Interior Designerin zunächst einen Entwurf anfertigen sowie dessen Umsetzung planen. Für ihren Entwurf bestimmt die Interior Designerin zuerst alle Anforderungen, die das Design erfüllen soll. Hierzu ist besonders der enge Austausch mit den Kunden von großer Bedeutung, denn das Ziel der Interior Designerin ist stets, die Wünsche der Kunden mit ihren eigenen kreativen Vorstellungen zu einer harmonischen Raumgestaltung zusammenzufügen. Die Designanforderungen hängen zudem davon ab, ob ein Raum privat oder gewerblich genutzt werden soll. Beispielsweise integriert die Interior Designerin bei der Gestaltung eines Verkaufsraumes das sogenannte Branding, also die Markenentwicklung, indem sie zum Beispiel das Firmenlogo in ihr Design einbaut. Die Interior Designerin beachtet weit mehr als lediglich die richtige Platzierung von Möbelstücken. Sie hat auch ein besonderes Auge für Farben, Materialien und sogar den Lichteinfall des Raumes. Alle diese Kriterien beachtet sie bei der Auswahl der Wandgestaltung, der Möbel, Textilien und der Dekorationsobjekte. Zu den Aufgaben einer Interior Designerin gehört neben der Gestaltung von neu geschaffenen Räumen auch die Umgestaltung von schon bestehenden Einrichtungen.

Nachdem die Interior Designerin einige erste Ideen gesammelt hat, erfolgt die genaue Planung, meist mithilfe einer speziellen Planungssoftware und anderen 3D-Technologien. Die Umsetzung dieser Pläne überwacht die Interior Designerin und nimmt im Rahmen des finalen Stagings gegebenenfalls noch kleine Anpassungen vor. Damit eine Interior Designerin ihre Entwürfe stets modern und hochwertig gestalten kann, sollte sie sich regelmäßig über die aktuellen Trends und neuen Technologien in der Designbranche informieren. Zu den Aufgaben im Design kommen organisatorische Aufgaben wie beispielsweise die Auftragsgenerierung, die Kundenberatung und der Verkauf von Designobjekten hinzu.

Wo arbeiten Interior Designer?

Interior Designer finden eine Beschäftigung bei Designagenturen, aber auch in Innenarchitektenbüros oder Architektenbüros können sie eingesetzt werden. Zudem können sie ihr Talent für Design und ihre Verkaufsfähigkeiten in Einrichtungshäusern im Einzelhandel verwenden. Außerdem arbeiten sie in Ateliers für das Design oder die Herstellung von Möbeln oder anderen Designobjekten. Viele Interior Designer arbeiten freiberuflich.

Gehälter nach Bundesland: Interior-Designer/-in
Bruttogehalt:
Baden-Württemberg: 3.961 €
Bayern: 3.865 €
Berlin: 3.647 €
Brandenburg: 3.326 €
Bremen: 3.700 €
Hamburg: 3.897 €
Hessen: 3.934 €
Mecklenburg-Vorpommern: 3.252 €
Niedersachsen: 3.612 €
Nordrhein-Westfalen: 3.796 €
Rheinland-Pfalz: 3.745 €
Saarland: 3.673 €
Sachsen: 3.337 €
Sachsen-Anhalt: 3.299 €
Schleswig-Holstein: 3.573 €
Thüringen: 3.333 €
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
Minimum Maximum
Durchschnitt
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Ausbildung und Weiterbildung im Bereich Interior Design

Die Berufsbezeichnung Interior Designer ist nicht geschützt, sodass der Zugang zum Beruf auch nicht offiziell reglementiert ist. Somit ermöglicht beispielsweise eine Qualifizierung in den Bereichen Innenausbau, Gestaltung oder Möbeldesign die Aufnahme einer Tätigkeit als Interior Designer. Zudem arbeiten einige Innenarchitekten, die nicht Teil einer Architektenkammer sind, als Interior Designer. Einige Hochschulen bieten das Studium Interior Design an, welches ebenfalls einen Berufseinstieg in diesem Bereich ermöglicht. Studieninhalte sind unter anderem:

  • Technik und Planung
  • Perspektivisches Zeichnen
  • Visuelle Gestaltung
  • Kulturgeschichte

Um immer auf dem aktuellen Stand der Trends und technischen Designsoftware und Planungssoftware zu bleiben, sind regelmäßige Weiterbildungen sinnvoll, beispielsweise in folgenden Bereichen:

  • Raumgestaltung
  • Kommunikative Kompetenzen
  • Computer Aided Design (CAD)
  • Feng-Shui

Aufstiegsmöglichkeiten eröffnen sich mit Berufserfahrung oder dem Abschluss eines grundständigen oder weiterführenden Studiums, beispielsweise in folgenden Bereichen:

  • Interior Design
  • Innenarchitektur
  • Design
  • Ausstellungsdesign

Besondere Fähigkeiten einer Interior Designerin

Da die Hauptaufgabe einer Interior Designerin die Gestaltung von Räumen mit Farben, Materialien und Licht ist, ist Kreativität für diesen Beruf besonders wichtig. Aber auch ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen und eine detailorientierte Arbeitsweise sind essenziell. Zusätzlich ist zeichnerisches Talent für die Anfertigung von Entwürfen von Vorteil. Bei besonders großen Projekten arbeiten Interior Designerinnen meist im Team, weshalb Teamfähigkeit und Kommunikationsstärke wichtige Eigenschaften darstellen. Damit eine Interior Designerin Arbeitsaufträge erhält, benötigt sie viel Überzeugungskraft, um die Kunden von ihren Designs begeistern zu können.

 

Gehalt nach Berufserfahrung:

Bruttogehalt:
 
> 9 Jahre
4.163 €
 
7–9 Jahre
3.564 €
 
3–6 Jahre
3.387 €
 
< 3 Jahre
3.255 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
 

Gehalt nach Unternehmensgröße:

Bruttogehalt:
 
> 20.000 Mitarbeiter
5.086 €
 
1.001 – 20.000 Mitarbeiter
4.557 €
 
101 – 1.000 Mitarbeiter
4.201 €
 
< 100 Mitarbeiter
3.719 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
Diese Berufe könnten für Sie auch interessant sein:
Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Jobangebote für Interior-Designer/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden