News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

Berufseinstieg IT: Mit diesen Gehältern können Sie rechnen

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Ausbildung & Berufseinstieg
08.03.2017
©GEHALT.de

Beschäftigte im Berufsfeld IT werden hoch gehandelt. Begriffe wie „Internet of Things“ und „Digitalisierung“ sind seit längerem in aller Munde – das macht Arbeitnehmer der IT wichtiger als zuvor. Ein Einstieg in das Berufsfeld ist über eine klassische Berufsausbildung oder ein Studium möglich. Wer sein Hobby zum Beruf machen möchte, kann mit entsprechenden Kenntnissen und Erfahrungen sogar ohne abgeschlossene Ausbildung als Informatiker einsteigen.

Wir haben in unserem Beitrag für Sie Gehaltsdaten zum Berufseinstieg mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium zusammengetragen. Zu den einzelnen Parametern auf das Gehalt zählen der Hochschulabschluss, die Branche, die Region und die Unternehmensgröße.

Folgende Themen möchten wir Ihnen vorstellen:

Zur Erklärung der Daten

Q1 bedeutet, 25 Prozent der Daten liegen unter dem genannten Wert.
Q3 bedeutet, 25 Prozent liegen über dem genannten Wert.
Der Median beschreibt die Mitte aller Daten: 50 Prozent liegen über dem Wert, 50 Prozent darunter. Der Median ist daher genauer als der Durchschnittswert.

Berufseinsteiger sind in der Auswertung alle Fachkräfte mit 1-3 Jahren Berufserfahrung.

 

Hochschulstudium oder Ausbildung?

In der deutschen Wirtschaft herrscht Fachkräftemangel: IT-Fachkräfte werden händeringend gesucht. Das heißt, die Chancen stehen auch für Nicht-Akademiker sehr gut, mit überdurchschnittlichen Gehältern einzusteigen beziehungsweise im Laufe ihrer Karriere hohe Gehälter zu beziehen. Praktische Erfahrungen und Kenntnisse zahlen sich in der IT oft mehr aus als ein abgeschlossenes Studium.

Doch für Beschäftigte, die eine Führungsposition anstreben, ist ein Studium größtenteils die Regel. Viele Bachelorstudiengänge dienen der Grundlagenvermittlung: Das heißt für viele Studenten vor allem Mathematik. Algebra, Logik und das Erlernen der mathematischen Beweisführung ist ein relevantes Fundament des Studiums.

In Einführungsveranstaltungen geht es außerdem um erste Fachkenntnisse aus der Informatik: Datenstrukturen kennenlernen, Programmiersprachen erlernen oder Algorithmen formulieren und anwenden.

Wer schon früh weiß, wo er hin will, kann sich im Laufe des Studiums oder zum Einstieg des Masters auch früh spezialisieren. In der Informatik gibt es zahlreiche Schwerpunkte mit Überschneidungen zu anderen wissenschaftlichen Disziplinen. Diese werden zum Teil auch als eigene Studiengänge angeboten: Hierzu zählen unter anderem Wirtschaftsinformatik, Angewandte Informatik, Medieninformatik, Energieinformatik oder Computerlinguistik.

Informatiker erhalten das nötige Fachwissen bereits im Studium, sodass Absolventen in der Regel direkt mit einer Festanstellung beginnen und nicht auf Praktika oder Trainee-Programme angewiesen sind. Eine Ausnahme hierbei bilden Medieninformatiker – hier können auch Auslandssemester oder Praktika obligatorisch sein. Wer seine Abschlussarbeit in einem Betrieb schreibt, kann hier meistens direkt schon Kontakte für den nachfolgenden Berufseinstieg knüpfen.

Alle nachfolgend genannten Gehälter berufen sich ausschließlich auf Einstiegsgehälter für Informatiker mit einem Hochschulabschluss.

 

Berufseinstieg: Welcher Uniabschluss lohnt sich?

Die Informatik hat sich von einem wissenschaftlichen Randgebiet zu einem wichtigen akademischen Feld entwickelt. Studiengänge mit verschiedenen Schwerpunkten gibt es an zahlreichen Universitäten und Fachhochschulen. Dabei handelt es sich um Bachelor- beziehungsweise Masterstudiengänge „of Science“. Diplomstudiengänge gibt es nur noch sehr vereinzelt. In Deutschland können die Einstiegsgehälter je nach Abschluss variieren.

In der nachfolgenden Tabelle haben wir die Gehälter zum Berufseinstieg je nach Titel aufgelistet.

IT-Einstiegsgehälter - Abschluss

Ein Masterabsolvent erhält zum Beginn der Karriere ein höheres Gehalt als seine Kollegen mit Bachelor oder einem Diplom. Wer nach dem Master noch eine Promotion anhängt, kann sich über ein deutlich höheres Einstiegsgehalt freuen.

 

Berufseinstieg: Welche Branche vergütet besonders gut?

IT-Profis werden mittlerweile in nahezu allen Branchen gebraucht. Als Softwareentwickler können sie in Logistikunternehmen das Transportmanagement und die Logistikplanung automatisieren. In der Medizintechnik entwickeln sie intelligente Chips, die Herzschlag oder Puls messen und damit die medizinische Vorsorge erleichtern. Dies kann beispielsweise auch eine Bildbearbeitungssoftware sein, mit der Krankheiten wie Brustkrebs frühzeitig erkannt werden können.

Auch wenn sie nicht immer direkt an der Entwicklung von Programmen involviert sind, so sind IT-Fachkräfte doch in einer Vielzahl von Unternehmen aus verschiedenen Branchen vorhanden. In das administrative Aufgabenfeld gehört unter anderem die Wartung und Konfiguration der firmeneigenen IT-Systeme und Anwendungssoftware.

Zu der lukrativsten Branche für IT-Beschäftigte zählt vor allem die Automobilindustrie. Hier beschäftigen sich IT-Experten mit der Entwicklung von Steuergeräten, die in jedem Fahrzeug verschiedene Daten erfassen. Zum Automotive-Bereich zählt außerdem das Feld des Autonomen Fahrens. Die Einstiegsgehälter liegen für IT-Fachkräfte in der Branche bei 48.700 Euro brutto im Jahr. Auf den weiteren Rängen folgen die Luft- und Raumfahrtbranche sowie die Energiewirtschaft und die Medizintechnik.

Eine Übersicht über die lukrativsten Branchen für IT-Einsteiger gibt es nachfolgend:

IT-Einstiegsgehälter - Branche

 

Berufseinstieg: Welche Region ist für IT-Profis besonders lukrativ?

Wir haben uns im Gehaltsatlas 2016 und dem Länderranking 2017 bereits damit beschäftigt: Es gibt Regionen in der Bundesrepublik, in denen Fachkräfte höhere Gehälter beziehen.

Zu diesem Ergebnis kommen wir auch, wenn wir die Daten von IT-Berufseinsteigern betrachten. Das höchste Einstiegsgehalt erhalten die frisch gebackenen Profis in Baden-Württemberg. Das Gehalt liegt hier im Median bei einem Bruttolohn von 52.591 Euro jährlich. Es folgen die Bundesländer Hessen, Bayern und Rheinland-Pfalz. Der Grund dafür sind in den Bundesländern ansässige Industrien, die über ein entsprechend hohes Personalbudget verfügen.

Die gesamte Liste der IT-Einstiegsgehälter nach Bundesland gibt es hier:

 

IT-Einstiegsgehälter - Bundesland

Bei einer Auswertung nach Region müssen Beschäftigte immer im Hinterkopf behalten, dass mit den Gehältern auch die Lebenshaltungskosten steigen. Wer in München lebt und arbeitet, muss mit einer sehr viel höheren Miete rechnen als beispielsweise in Rostock.

 

Berufseinstieg: Wie entscheidend ist die Unternehmensgröße?

Der Parameter Unternehmensgröße ist ebenfalls wichtig, wenn es um die Vergütung von IT-Absolventen geht. Wer zum Berufseinstieg in einem Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern anfängt, kann mit rund 42.180 Euro brutto rechnen.

In Betrieben zwischen 100 und 1.000 Mitarbeitern starten IT-Einsteiger mit einem Gehalt von 45.100 Euro ein. Unternehmen, die größer sind, können Absolventen zum Berufsbeginn 48.530 Euro im Jahr bieten.

IT-Einstiegsgehälter - Bundesland

Ob kleinere Betriebe oder große Konzerne – alles hat Vor- und Nachteile. Während in größeren Unternehmen und Konzernen in der Regel höhere Gehälter gezahlt werden, können IT-Absolventen in kleineren Unternehmen von einer flacheren Unternehmenshierarchie profitieren und schneller mehr Verantwortung übernehmen. Vielleicht ergibt sich hier in einigen Jahren eine Teamleiterfunktion.

 

Was ist noch wichtig?

Auch wenn (angehende) Informatiker durch ein Studium wichtige Grundlagen erlernen, sind theoretische Kenntnisse nicht alles. Die Technik ist so schnelllebig, dass die akademischen Inhalte sehr schnell veralten. Viele Studenten lernen in der Hochschule Programmiersprachen, die sie wenige Jahre später im Beruf kaum noch anwenden können.

Es ist also durchaus sinnvoll, sich als eingeschriebener Informatikstudent neben dem Studium selbst weiterzubilden. Ein eigenes Projekt kann einerseits helfen, Inhalte aus den Vorlesungen umzusetzen und zu üben. Doch es hilft andererseits auch dabei, aktuelle Inhalte unabhängig von der Hochschule zu erlernen. Praktika, um die Arbeitsabläufe in IT-Abteilung in Unternehmen kennenzulernen oder freiberufliches Arbeiten, sind ebenso sinnvoll wie der regelmäßige Austausch mit anderen Informatikern.

 

Weiterführende Informationen

Das verdient Deutschland - der Gehaltsatlas 2016

146.000 Euro im Jahr für den Chief Technology Officer

Jobs mit Zukunft: das sind die Trendberufe 2017

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen