News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

CeBIT: Das sind die bestbezahlten Berufe in der IT

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Branchen & Verdienstmöglichkeiten
15.03.2016
©GEHALT.de

Angesichts der CeBIT, der weltweit größten IT-Messe in Hannover, haben wir uns die Gehälter von verschiedenen IT-Berufen genauer angeschaut. Heraus kam eine Top-5-Liste mit den bestbezahlten Jobs für Fach- und Führungskräfte aus der IT-Wirtschaft.

Die Top-Gehälter auf einen Blick

 

Bei den hier aufgeführten Berufen handelt es sich in der Regel um keine klassischen Ausbildungsberufe. Es kann diesen Berufen eine Ausbildung wie beispielsweise zum Fachinformatiker verschiedener Bereiche zugrunde liegen, allerdings sind die hier genannten Jobs fast nur über einen Hochschulabschluss in Studiengängen wie „Informatik“ oder „Wirtschaftsinformatik“ zu erreichen. Für weitere Spezialisierungen wie dem SAP-Berater müssen Fachkräfte gezielte Weiterbildungen absolvieren. In der nachfolgenden Grafik sind unsere Top-5 IT-Berufe mit den entsprechenden Vergütungsniveaus für Fach- und Führungskräfte aufgelistet.

Die Top-5 der Fachkräfte in der IT

IT Top-5 Fachkräfte

IT-Projektleitung: Große Technologieunternehmen greifen tief in die Tasche

 

Der Projektleiter zählt zu den Top-Berufen von Fachkräften in der IT. Die Bezeichnung ist etwas irreführend: Projektleiter bedeutet nicht zwingend, dass eine Teamleitung zur Aufgabe des Berufes gehört. In der Regel plant, leitet und kontrolliert er die Prozesse, die beispielsweise bei der Entwicklung einer Software zum Tragen kommen. Eine solche Position wird insbesondere in großen Unternehmen besetzt, die in der Software- und Technologiebranche arbeiten. Die Vergütung in großen Firmen ist in der Regel auch entsprechend hoch. Aus diesem Grund belegt der IT-Projektleiter ohne Personalverantwortung mit 67.677 Euro im Jahr den ersten Platz in unserem Ranking.

Sofern der IT-Projektleiter doch ein Team verschiedener Entwickler und anderer Spezialisten unter sich hat, das er fachlich und/oder disziplinarisch führt, verdient er rund 96.769 Euro jährlich. Durch zunehmende Erfahrung kann sich sein Gehalt im Laufe des Berufslebens in den sechsstelligen Bereich erhöhen.

SAP-Beratung: Komplexität wird belohnt

Sowohl Fach- als auch Führungskräfte in der SAP-Beratung nehmen in unserer Gehaltsauswertung einen sehr guten Platz ein. Angestellte Fachkräfte verdienen rund 66.795 Euro im Jahr, für Führungskräften erhöht sich das Einkommen um 69 Prozent auf 112.809 Euro jährlich.

Der Grund für die im Verhältnis recht hohe Berater-Vergütung liegt an der Relevanz und Komplexität der Unternehmenssoftware SAP. SAP ist ein betriebswirtschaftliches Softwarepaket, das der ganzheitlichen Verarbeitung von Daten dient und Unternehmensabläufe optimiert. Die Aufgabe des SAP-Beraters besteht darin, mögliche Softwareerweiterungen zu analysieren und konzeptionieren, Prozesse zu testen, zu dokumentieren und zu evaluieren. Der SAP-Berater ist gleichzeitig zuständig für die Qualitätssicherung und arbeitet als Schnittstelle zwischen technischem Produkt und Fachabteilung. Bei dem SAP-Berater handelt es sich nicht um einen standardisierten Ausbildungs-/Weiterbildungsberuf, sodass sich Fach- und Führungskräfte über einjährige SAP-Schulungen qualifizieren müssen.

Die Top-5 der Führungskräfte

IT Top-5 Führungskräfte

IT Leitung: Teamführung oder Einzelkämpfer

Die Position und Aufgabe der IT-Leitung ist beinahe selbsterklärend: Die Leitung der IT-Abteilung. Hier müssen wir genauer differenzieren:

Ein IT-Leiter kann einerseits eine Führungsposition innehaben – also für die fachliche und disziplinarische Führung von Softwareentwicklern, Netzwerkadministratoren, Frontend- und Backendexperten und anderen Fachkräften zuständig sein. Dies entspricht einer Aufgabe in einem Unternehmen, in dem mehr als zwei Mitarbeiter in der IT-Abteilung arbeiten. Unternehmen, die eigene Programme schreiben und Softwareprodukte verkaufen, haben in der Regel recht große IT-Abteilungen. Die Vergütung als IT-Leiter mit Personalverantwortung schwankt je nach Größe der Abteilung, Branche und natürlich auch der des Unternehmens. Durchschnittlich verdient er 125.405 Euro.

Andererseits kann ein IT-Leiter auch ohne Personalverantwortung eine IT-Abteilung leiten, wenn er als einzige Fachkraft für IT-Anliegen verantwortlich ist. Dies ist naturgemäß in kleinen Unternehmen der Fall. Die Aufgaben beinhalten in diesem Fall häufig die des Fachinformatikers für Systemintegration und Netzwerkadministrators. Dazu gehört die Wartung der Informations- und Telekommunikationssysteme des Betriebs. Die Vergütung beläuft sich für den IT-Leiter als Fachkraft auf rund 65.426 Euro im Jahr.

Safety first: Die IT-Sicherheit wird immer wichtiger

Beschäftigte in der IT-Sicherheit übernehmen für Firmen zum Teil die relevantesten Aufgaben. Sie schützen das Unternehmen im Netz, seine nicht selten sensiblen Daten, Prozesse und Ideen vor Hackerangriffen und Datendiebstählen. Je nach Größe und der zu schützenden Datenmenge übernimmt die Verantwortung für die IT-Sicherheit eine Fachkraft oder ein ganzes Team. Ein Angestellter verdient in der IT-Security 64.230 Euro, die Führungskraft kommt auf 109.694 Euro im Jahr.

Unsere Vergütungsberater gehen von einer Steigerung der Gehälter in den nächsten Jahren aus, da die IT-Sicherheit immer mehr an Bedeutung gewinnt. Die Verlagerung von Aktivitäten in den Online- und Digitalbereich ist längst zum Alltag geworden und essentieller für viele Unternehmen. In diesem Bereich wird es demnächst auch vermehrt neue Beraterjobs wie „Cyber Security Consultant“ geben, die jetzt schon händeringend über viele Stellenbörsen gesucht werden.

IT-Consultant: IT-Kenntnisse und betriebliches Denken zahlen sich aus

IT-Berater unterstützen Unternehmen bei der Einführung neuer IT-Technologien. Sie erstellen fachliche Konzepte, arbeiten Softwarestrategien aus und sollten auch in der Lage sein, Softwarelösungen zu programmieren. Der IT-Consultant fungiert als eine Art Schnittstelle, in dem er über spezifisches IT-Wissen verfügt und als Dienstleister kundenorientiert handelt. Der Berater sollte dem Kunden nicht nur bei der Softwarelösung unterstützen, sondern als Dienstleister eine Rundumversorgung schaffen, bei der ein Programm präsentiert und die Mitarbeiter des Unternehmens geschult werden. Es handelt sich bei diesem Beruf um keinen Ausbildungsberuf. Viele IT-Consultants haben Informatik studiert, verfügen über fachliche IT-Kenntnisse und können gleichzeitig betriebswirtschaftlich denken. Die Vergütung für IT-Consultants schwankt zwischen 60.541 Euro bei Fachkräften und 99.893 Euro bei Führungskräften.

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen