News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

Netflix: Karriere, Gehalt und Ausbildung beim Streaming-Giganten

0
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Branchen & Verdienstmöglichkeiten
15.09.2022
Drei Personen arbeiten spät am Laptop

Netflix boomt. Wer sich für Filme und Serien begeistert, kommt an dem Streaming-Dienst kaum vorbei. Längst schon ist der Markenname zu einem Synonym für Video-on-Demand geworden, auch wenn es mit Amazon Prime Video, Disney+, Wow, Magenta TV und weiteren Services durchaus Konkurrenz gibt. Wie aber sieht es hinter den Kulissen von Netflix aus? Wer arbeitet überhaupt bei dem Internetriesen? Mit welchen Gehältern lässt sich rechnen und welche Jobs werden bei Netflix angeboten? Diese Fragen sollen im Folgenden beantwortet werden.

Die Geschichte des Video-on-Demand-Giganten

Als Internetunternehmen kann Netflix natürlich auf keine lange Historie zurückblicken: Am 29. August 1997 gründeten Marc Randolph und Reed Hastings die Firma Netflix in Kalifornien. Anfangs war die Online-Videothek, die den Versand von DVDs an seine Abonnenten anbot, nur in den USA verfügbar. Die einige Jahre zuvor eingeführte DVD begünstigte die Idee.

Der Schritt von der Online-Videothek zum Streamingdienst hingegen ist laut der Firmengeschichte auf eine frühere Idee den heutigen Mitgründer Reed Hastings zurückzuführen: Da er eine entliehene Videokassette nicht wiederfinden konnte, fiel eine hohe Strafgebühr an. Er empfand es für sinnvoller, die Strafgebühr in eine monatliche Gebühr umzuwandeln. Diese Idee übertrug er auf das Geschäftsmodells der Anfangstage: Im Gegensatz zu herkömmlichen Videotheken fielen bei Netflix keine Gebühren für verspätete Rückgaben von Videos an, dafür verschickte der Dienst keine neuen DVDs. Die Flexibilität spiegelt sich bis heute im Namen wider – der Name Netflix besteht aus zwei englischen Wörtern, aus Net für „Netz“ und aus flix, das für flicks steht und im Englischen umgangssprachlich „Filme“ bedeutet. Flix bedeutet ebenfalls Flexibilität und ständige Verfügbarkeit, so eine übliche Interpretation.

Zum Start lag der Preis pro Film bei vier Dollar. Innerhalb der nächsten zwei Jahre etablierte sich ein Flatrate-Preissystem, bei dem für eine unbegrenzte Anzahl an Videos ein monatlicher Beitrag gezahlt werden musste. Bis 2002 machte Netflix mit dieser Idee allerdings Verluste und erst im Jahr 2003 erzielte die Firma ihren ersten Gewinn. Erst 2007 stieg Netflix in das Video-on-Demand-Geschäft ein. Fünf Jahre später weitete Netflix seine Aktivitäten nach Europa aus und 2014 war es auch den Menschen in Deutschland möglich, auf den Dienst zuzugreifen. Im gleichen Jahr erzielte Netflix zum ersten Mal einen Umsatz von mehr als einer Milliarde US-Dollar.

Umsätze von Netflix

Die Erfolgsgeschichte des Unternehmens spiegelt sich auch in den Finanzen wider: Im Jahr 2021 hat Netflix es geschafft, einen neuen Höchstwert von 29,7 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz zu erreichen. Verglichen mit dem Vorjahr stieg der Umsatz um über 4,7 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn lag im Jahr 2021 bei 5,12 Millionen US-Dollar. Zum Umsatzwachstum haben besonders die steigenden Nutzerzahlen beigetragen. Gegen Ende des vierten Quartals 2021 überstieg die Anzahl der Abonnements erstmalig die 200-Millionen-Marke.

Mit welchen Gehältern lässt sich rechnen?

Innerhalb seiner Branche erweist sich Netflix offenbar als ausgesprochen spendabler Arbeitgeber. Der Recherche zufolge ist je nach Position mit einem Stundenlohn von 40 US-Dollar bis hin zu einem Jahresgehalt von 800.000 Dollar zu rechnen. Laut dem GQ-Magazin liegt das Durchschnittsgehalt der US-Mitarbeitenden bei 183.300 Dollar. Sogar Assistentinnen und Assistenten können im Jahr schon 80.000 Dollar verdienen, wohingegen hochrangige Managerinnen und Manager es jährlich auf 400.000 Dollar bringen.

Laut Medienberichten liegt das Gehalt des Netflix-Gründers Reed Hastings bei circa. 31. Millionen US-Dollar pro Jahr. Davon werde ihm allerdings lediglich das Jahresgehalt in Höhe von 700.000 Dollar ausgezahlt. Die übrigen Millionen bestehen aus Aktienoptionen.

Und bei Netflix Deutschland? Ergebnissen auf Bewertungsportalen zufolge können Senior Project Manager zwischen circa 62.000 Euro und 68.000 Euro verdienen. Ein Office Coordinator oder eine Person, die im Bereich Guest Relations tätig ist, verdienen etwas weniger und bewegen sich circa zwischen 55.000 Euro und 60.000 Euro im Jahr. Noch weiter oben in der Gehaltsliste stehen Kameraleute mit einem Jahresgehalt zwischen 100.000 Euro und 110.000 Euro. Allerdings ist festzuhalten, dass aufgrund der jungen Geschichte des Unternehmens – gerade in Deutschland – die Gehaltsstrukturen noch relativ unstrukturiert scheinen.  

Jobs bei Netflix

Als Konzern verfolgt Netflix nach eigenen Angaben die Kernphilosophie People over process, ein Prinzip aus der agilen Softwareentwicklung. Folgende Leitlinien gelten in der Unternehmensführung:

  1. Ermutigen Sie die Entscheidungsfindung der Mitarbeiter.
  2. Geben Sie Informationen offen, umfassend und bewusst weiter.
  3. Kommunizieren Sie offen und direkt.
  4. Behalten Sie nur unsere hocheffektiven Mitarbeiter.
  5. Vermeiden Sie Regeln.

Doch für welche Disziplinen gilt das überhaupt? Vor allem in den Bereichen Marketing, PR, Content, Kundenservice und Produktentwicklung sucht Netflix Mitarbeiter. Allzu viele Stellen sind allerdings zurzeit in der deutschen Niederlassung in Berlin nicht ausgeschrieben.

Global bietet Netflix unter anderem Stellen in Madrid, Amsterdam, London, Los Angeles, Singapur und Mumbai für folgende Berufe:

Für die ausgeschriebenen Stellen in Deutschland werden hauptsächlich Menschen mit Berufserfahrung gesucht. Anderswo versucht Netflix, junge Talente zu fördern, indem das Unternehmen Trainingsprogramme anbietet, wobei der Schwerpunkt dieser Programme im Vereinigten Königreich liegt. Dabei soll die Ausbildung von bis zu 1000 Personen, unter anderem durch eigene Produktionen, durch Partner und Ausbildungseinrichtungen unterstützt werden. Das Programm namens Grow Creative UK konzentriert sich auf junge unentdeckte Talente und Anfänger. Außerdem soll das Programm Teil eines langfristigen Engagements von Netflix sein und zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten in Bezug auf hochwertige Serien und Filme bieten.

Jobs bei Netflix

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Die Unternehmensführung von Netflix

Nicht nur bei den Zuschauerinnen und Zuschauern erfreut sich das Streaming-Portal hoher Begeisterung, auch die Beschäftigten sind laut Bewertungsplattformen überzeugt. Fast 90 Prozent der Angestellten würden ihren Freunden empfehlen, bei Netflix zu arbeiten.

Netflix möchte sich von anderen Firmen auch in der Unternehmensführung abheben. Anstelle klassischer Führungsgremien, die Budgets verwalten und Leistungen der Belegschaft bewerten, schlägt Netflix einen anderen Weg ein. Aus der neuen Arbeitsweise ergeben sich viele Vorteile für die Angestellten, so die Philosophie. So gibt es keine starren Vorgaben bezogen auf den Urlaub. Lediglich die Mitarbeitenden aus dem Controlling und Finanzwesen werden gebeten, zu den Quartalsabschlüssen einsatzbereit zu sein. Darüber hinaus sind sie allerdings dazu angehalten, auch gerne mehr Urlaub zu nehmen. Es heißt, Führungskräfte sollen mit gutem Beispiel vorangehen und sich großzügig freinehmen.

Den Mitarbeitenden wird bei Netflix eine hohe Eigenverantwortung zugeschrieben. Selbst für die Reiseplanung und die damit verbundene Budgetplanung sind die Angestellten selbst verantwortlich. Die Angestellten sollen im Interesse Netflix handeln und die verantworteten Budgets so sorgsam behandeln, als wäre es ihr Privatvermögen.

Um von diesen Vorteilen profitieren zu können, muss man es allerdings erst mal ins Unternehmen schaffen. Dies gestaltet sich als deutlich schwieriger als erwartet, denn die Hürden für eine Einstellung bei Netflix gelten als hoch. Doch nicht nur der Bewerbungsprozess gilt als ein hartes Pflaster, auch im Unternehmen selbst bekommen Mitarbeitende, die nicht die volle Leistung erbringen, mit der Zeit Probleme. Führungskräfte sollen sich ab und an beim sogenannten Keeper-Test fragen, wie sie reagieren würden, wenn einer ihrer Mitarbeitenden kündigen sollte. Würden sie merken, dass sie nicht um ihn kämpfen würden, lohne es sich nicht, den oder die Beschäftigten zu behalten und er oder sie werde entlassen.

Fazit: Ist Netflix ein guter Arbeitergeber?

Zusammenfassend betrachtet scheint Netflix bezogen auf das Gehalt ein Glücksgriff zu sein. Die Work-Life-Balance hingegen schneidet auf den gängigen Bewertungsportalen deutlich schlechter ab als die Bezahlung. Um überhaupt Teil des Unternehmens zu werden, sind große Hürden zu überwinden, denn das Auswahlverfahren bei Netflix gilt als ausgesprochen hart. Auch wenn den Mitarbeitenden viel Eigenverantwortung zugeschrieben wird, wird im Gegenzug entsprechend eine außergewöhnliche Leistung erwartet. Oft wird von einer Kultur der Angst gesprochen und weinende Mitarbeiter, die ihre Schreibtische räumen, seien keine Seltenheit, so die Kommentare. Wie so oft haben die außergewöhnliche Bezahlung und das Prestige, das die Beschäftigung bei einem der Branchenriesen und Marktführer mit sich bringt, offensichtlich ihren Preis.

Quellen:

BurdaForward

Business Insider Deutschland

Der Spiegel

Forbes Media

Glassdoor.de

Gründer.de

GQ.de

Netflix Services

RND.de

STANDARD

Statista

stern.de

0
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht