News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

Chancen für Quereinsteiger: Von wegen Lückenbüßer!

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Ausbildung & Berufseinstieg
20.03.2018
Quereinsteiger 2018

„Und was willst du später damit machen?“ – jeder Student hat diese Frage sicherlich schon mehr als einmal gehört, denn mittlerweile geben viele Studienfächer an Universitäten und Fachhochschulen keinen festen Berufsweg mehr vor. Somit liegt es in der Verantwortung der Absolventin beziehungsweise des Absolventen, herauszufinden, in welchen Bereichen sich das angeeignete Wissen am besten einsetzen lässt. Doch in welchen Berufen werden die meisten Perspektiven geboten und wo locken die höchsten Gehälter?

Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben wir 197.947 Datensätze aus unterschiedlichen Bereichen analysiert und untersucht, welche und wie viele Studienfachrichtungen wo vertreten sind. Einige dieser Bereiche ermöglichen den Berufseintritt für Bewerberinnen und Bewerber mit diversen Bildungshintergründen und sind daher besonders offen für Quereinsteiger.

Unternehmensberatung: Fast 250 verschiedene Studiengänge

Die größte Vielfalt an Studienfächern liegt in der Unternehmungsberatung vor, denn laut unserer Untersuchung sind hier mindestens 248 verschiedene Fachrichtungen vertreten. Die Beschäftigten kommen unter anderem aus dem Bereich BWL, aus den Geistes- und Kulturwissenschaften sowie aus dem naturwissenschaftlichen Gebiet. Die Vielfalt der Studiengänge verdeutlicht die Fähigkeiten, die von Unternehmensberatern gefordert werden. Dazu zählen ein gutes Sprachgefühl, Kontaktfähigkeit und das Fachverständnis für den jeweiligen Bereich. Zudem erhalten Beschäftigte in der Unternehmensberatung ein jährliches Einkommen von knapp 60.500 Euro.

Lukrative Gehälter in der IT-Projektleitung

Ein weiteres wichtiges Ergebnis unserer Analyse ist, dass in der IT-Projektleitung mindestens 206 verschiedene Studienfächer vertreten sind. Bei dieser Tätigkeit sind vor allem organisatorische Kompetenzen gefragt – denn er oder sie sollte in der Lage sein, Verantwortung für das eigene Team zu übernehmen. Demnach zählen zu seinen oder ihren Aufgaben, den benötigten Aufwand richtig einzuschätzen, einen Terminplan zu erstellen und dementsprechend Ressourcen einzuplanen. Eine gute soziale Kompetenz und ausgeprägte Soft Skills sind ebenfalls von großer Bedeutung.

Bewerber und Bewerberinnen, die einen Quereinstieg wagen wollen, können daher besonders mit ihren branchenübergreifenden Fähigkeiten punkten. Und wenn der Fuß erst einmal in der Tür ist, dürfen sich Beschäftigte zudem über ein attraktives Gehalt freuen: Sie beziehen ein jährliches Einkommen von circa 75.400 Euro.

Anzahl von Studienfächern in ausgewählten Berufen

Gute Karten in der Personalwirtschaft, der Mediaplanung und im PR-Bereich

Auch in den Bereichen der Personalwirtschaft, der Mediaplanung und der Öffentlichkeitsarbeit sind häufig Angestellte aus fachfremden Studienrichtungen beschäftigt. Hier gibt es nicht nur eine Fachrichtung, die den Bildungshintergrund aller Beschäftigten dominiert. Im Berufsfeld des PR-Managers sind 138 verschiedene Studienrichtungen vertreten – fast die Hälfte kommt aus den Geistes- und Kulturwissenschaften.

Wie auch in der Unternehmensberatung werden in der PR-Branche sehr vielschichtige Fertigkeiten benötigt: Ein gutes Sprachgefühl, Kommunikationsfähigkeit, Präsentationsstärke, analytische sowie kreative Fähigkeiten, Geschick im Umgang mit Menschen und ein ausgeprägtes Marketingverständnis. Die Gehälter von PR-Managern liegen bei circa 37.900 Euro.

Berufe Q1 Median Mittelwert Q3
IT-Projektleiter/-in 60.541 € 75.444 € 78.450 € 90.742 €
Produktentwickler/-in 51.119 € 62.559 € 67.237 € 78.043 €
Unternehmensberater/-in 50.047 € 60.500 € 69.110 € 79.898 €
Personalreferent/-in 42.986 € 50.344 € 55.023 € 63.230 €
PR-Manager/-in 30.270 € 37.886 € 41.308 € 48.806 €
Mediaplaner/-in 31.791 € 37.636 € 40.430 € 45.453 €
Grafikdesigner/-in 33.249 € 37.135 € 40.376 € 44.697 €

BWL öffnet viele Türen

Auffällig ist, dass der Studienbereich „BWL und Finanzen“ sehr häufig vertreten ist. Akademikerinnen und Akademiker mit BWL-Studium haben somit gute Chancen, in vielen Bereichen Fuß zu fassen. Studiengänge aus der Betriebswirtschaftslehre sind besonders beliebt in der Automobilbranche, im Bankenwesen und in der Unternehmensberatung – etwas schwieriger wird es hingegen in den Marketingberufen. Hier herrscht eine besonders hohe Konkurrenz.

Grafikdesigner und Produktentwickler bleiben unter sich

Im Grafikdesign und in der Produktentwicklung ist hingegen ein ausgeprägtes Fachwissen gefragt – daher liegt hier nur eine geringe Anzahl fachfremder Studiengänge vor. Generell ist der Anteil der Quereinsteiger in technischen oder designorientierten Berufen minimal, da überwiegend ein Handwerk erforderlich ist, das häufig nur durch ein entsprechendes Studium oder eine Ausbildung erlernt werden kann.

Kein Sprung ins kalte Wasser!

Doch warum jemanden einstellen, der eine fachfremde Ausbildung absolviert hat? Quereinsteiger bringen häufig eine Kompetenz mit, die vielen Beschäftigten fehlt: Den Blick von „außen“. So können sie innovative Problemlösungsansätze liefern, die für „Alteingesessene“ nicht sofort ersichtlich sind und die dem Unternehmen beim Wachstum helfen können. Beschäftigte, die einen für ihren Arbeitsbereich ungewöhnlichen Hintergrund haben, sind häufig in der Lage, Chancen und Probleme zu erkennen, die anderen nicht auffallen – meint auch der promovierte Historiker, Skandinavist und Politologe Dr. Christoph Anz.

Fach- und Führungskräfte sollten somit vor einer drastischen Veränderung des Arbeitsplatzes nicht zurückschrecken. Vor allem nicht, wenn sie mit ihrer aktuellen beruflichen Situation unzufrieden sind. Berufsfelder wachsen in der heutigen Zeit so sehr zusammen, dass sich Kompetenzen, die in unterschiedlichen Studienfächern erworben werden können, oft überschneiden und in einem neuen Berufsfeld optimal genutzt werden können. Mögliche Wissenslücken werden mit der Arbeitsroutine beseitigt oder können notfalls mit Weiterbildungen gefüllt werden. Dabei sind natürlich auch Eigeninitiative, Offenheit sowie die Motivation des Quereinsteigers gefragt.

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen