News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

Chefgehälter 2018: So viel verdienen Geschäftsführer in Deutschland

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Branchen & Verdienstmöglichkeiten
21.08.2018
Gehälter für Chefs 2018

Chef müsste man sein, denn dann klingelt die Kasse. Dass die Gehälter für Geschäftsführer und Chefinnen sehr hoch sind, ist allgemein bekannt. Viel Verantwortung, wichtige Unternehmensentscheidungen und strategische Geschäftsplanung lasten auf ihren Schultern. Der Job hat es in sich, denn ein geschickter Chef steigert den Wert eines gesamten Unternehmens, sichert oder schafft Arbeitsplätze und leistet einen erheblichen Beitrag zur Attraktivität des Wirtschaftsstandortes.

Doch verdienen wirklich alle Chefs hohe Gehälter? In welchen Branchen bekommen Geschäftsführer das meiste Geld und wie sieht der Lohnunterschied je nach Unternehmensgröße aus?

Um diese Fragen zu beantworten, haben wir uns 5.121 Gehaltsdaten von Geschäftsführern angesehen und diese nach den Parametern „Branche“ sowie „Unternehmensgröße“ ausgewertet. Beide Faktoren haben einen entscheidenden Einfluss auf die Gehaltshöhe.

Alle Gehaltsangaben sind Bruttojahresgehälter inklusive Boni und Tantieme.

Die Branche ist entscheidend

Augen auf bei der Branchenwahl, denn je nach Wirtschaftssektor sind Gehälter zum Teil sehr unterschiedlich.

Eine Branche ist immer dann lukrativ, wenn die Wertschöpfung vom Rohstoff zum fertigen Produkt besonders hoch ist. Das ist zum Beispiel im Chemiebereich oder der Automobilindustrie der Fall. Dr. Philip Bierbach, Geschäftsführer von GEHALT.de

Über alle Firmengrößen hinweg ist laut unserer Auswertung der Bankensektor mit einem Jahresgehalt von 192.979 Euro am lukrativsten. Es folgen das Einkommen in der Chemiebranche mit 189.749 Euro sowie das im Finanzdienstleistungsgewerbe mit 183.588 Euro im Jahr.

Doch auch innerhalb einer Branche sind die Gehaltsunterschiede sehr groß. So gibt es Geschäftsführer von Banken, die weniger als 140.229 Euro verdienen, und solche, die über 248.763 Euro erhalten. Gründe hierfür liegen unter anderem in der Unternehmensgröße oder aber dem Standort der Firma.

Top Branchen 1.       Quartil Median Mittelwert 3.       Quartil
Banken 140.229 € 192.979 € 215.743 € 248.763 €
Chemie 144.620 € 189.749 € 202.332 € 237.807 €
Finanzdienstleistung 131.001 € 183.588 € 208.144 € 246.202 €
Telekommunikation 120.099 € 182.221 € 213.051 € 274.390 €
Autoindustrie 146.676 € 181.532 € 207.753 € 241.820 €
Pharmaindustrie 135.462 € 177.374 € 214.548 € 238.893 €
Konsum- und
Gebrauchsgüter
136.475 € 163.451 € 172.557 € 203.551 €
Maschinenbau 118.852 € 162.026 € 182.512 € 221.791 €
Versicherungen 118.055 € 155.946 € 187.302 € 211.743 €
Luftfahrt 130.595 € 154.919 € 186.761 € 232.072 €

Gehälter für Geschäftsführer in kleinen und großen Unternehmen

Wie stark sich die Unternehmensgröße auf das Gehalt ausübt, zeigt das Beispiel am Hotel- und Gaststättengewerbe: Hier verdient ein Geschäftsführer eines kleinen Betriebes mit bis zu 100 Mitarbeitern 60.541 Euro im Jahr. Leitet er ein Geschäft mit bis zu 1.000 Beschäftigten beträgt das Gehalt bereits 105.714 Euro. Ab 1.001 Mitarbeitern sind es dann 176.835 Euro. Die Gehaltssprünge sind unter anderem deshalb sehr hoch, da die Arbeitslast, Komplexität und Verantwortung mit der Firmengröße zunehmen.

Firmengröße (alle Branchen) Q1 Median Mittelwert Q3
Gesamt 59.484 € 76.532 € 92.561 € 97.622 €
Klein < 101
Mitarbeiter
50.633 € 60.541 € 68.458 € 82.906 €
Mittel 101 – 1.000 Mitarbeiter 76.554 € 105.714 € 127.342 € 180.548 €
Groß > 1.001
Mitarbeiter
119.064 € 176.835 € 190.902 € 215.913 €

Gehälter für Geschäftsführer bei Finanzdienstleistern

Laut unserer Auswertung erhalten Geschäftsführer das höchste Gehalt bei großen Finanzdienstleistern. Sie erhalten hier ein jährliches Einkommen von rund 340.000 Euro.

Chefgehälter in kleinen Unternehmen (bis 100 Mitarbeiter)

Branche Q1 Median Mittelwert Q3
Finanzdienst-
leistung
123.849 156.663 €€ 185.519 € 230.075 €
Banken 127.526 € 151.256 € 162.120 € 196.446 €
Luftfahrt 120.984 € 149.116 € 163.866 € 212.598 €
Konsum- und
Gebrauchsgüter
122.921 € 147.815 € 160.608 € 195.159 €
Versicherungen 117.531 € 139.131 € 164.755 € 199.417 €

Übersicht der Chefgehälter in mittelgroßen Unternehmen (101 bis 1.000 Mitarbeitern)

Branche  Q1   Median   Mittelwert   Q3 
Banken 175.969 € 218.799 € 276.952 € 304.300 €
Chemie 181.727 € 210.373 € 229.244 € 260.302 €
Pharma 155.300 € 202.678 € 218.539 € 256.365 €
Maschinenbau 161.448 € 201.805 € 215.346 € 242.167 €
Autoindustrie 150.183 € 188.011 € 215.685 € 242.166 €

Übersicht der Chefgehälter in großen Unternehmen (Über 1.000 Mitarbeiter)

Branche  Q1   Median   Mittelwert   Q3 
Finanzdienstleistung 283.275 € 338.978 € 344.811 € 552.593 €
Telekommunikation 174.126 € 307.095 € 323.520 € 373.317 €
Luftfahrt 179.854 € 264.180 € 244.582 € 299.512 €
Pharma 194.209 € 246.432 € 266.965 € 287.837 €
Chemie 192.935 € 237.046 € 281.491 € 309.266 €

Wie wird jemand Chef?

Wer Geschäftsführer werden will, benötigt kein spezielles Studium oder Ausbildung. Viel wichtiger sind unternehmerisches Denken, ein guter „Riecher“ für das Geschäft, Berufserfahrung und ein gehöriger Satz Eigenmotivation. Viele Geschäftsführer stammen aus dem Vertrieb, andere kommen aus dem Finanzbereich. Doch das ist keine Voraussetzung. Die Studiengänge und Ausbildungen variieren.

Natürlich kann jeder nachhelfen: Wer gezielter in Unternehmensführung lernen möchte, sollte einen Master of Business Administration anstreben. Voraussetzung hierfür ist meistens eine gewisse Berufserfahrung (etwa drei Jahre) und natürlich die Hochschulreife. In diesem Studiengang werden relevante Geschäftsbereiche praxisnah vermittelt – von Leadership bis Marketing. Ein „Muss“ ist das jedoch nicht, um Chef zu werden.

Außerdem sollte niemand fest damit planen, Geschäftsführer zu werden. Ein solcher Werdegang ist immer unterschiedlich, denn die meisten Unternehmensleiter geraten in ihre Position oft ganz zufällig. Sie werden angeworben oder von anderen empfohlen. Durch gute Leistungen im Job, mehr Berufserfahrung und ein gutes Netzwerk steigt auch die Chance, eines Tages ein Geschäft leiten zu können.

Wichtig zu wissen ist: Chef sein, ist kein 9-to-5-Job. Die große Verantwortung für ein Unternehmen erfordert deshalb auch ein Mehr an Arbeitszeit. Keiner kann sich voll und ganz auf alle Bereiche eines Unternehmens gleichzeitig fokussieren.

Darüber hinaus ist es natürlich möglich, die eigene Geschäftsidee zu verfolgen und ein Unternehmen zu gründen. Dadurch wird man automatisch zum Geschäftsführer. Allerdings sind bei einer Unternehmensgründung große Investitionen nötig, da der Profit erst – und auch nur, wenn das Geschäft Erfolg hat – später kommt. Das bedeutet, dass das eigene Gehalt zum Teil aus bleibt und Gründer von Ersparnissen, Krediten sowie Geldern von Sponsoren und Investoren leben. Wie viel Geschäftsführer in einem Startup verdienen, zeigt unsere Studie aus dem Juni 2018.


Anmerkung: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird in der vorliegenden News die gewohnte männliche Sprachform bei personenbezogenen Substantiven und Pronomen verwendet. Dies impliziert jedoch keine Benachteiligung des weiblichen Geschlechts, sondern soll im Sinne der sprachlichen Vereinfachung als geschlechtsneutral zu verstehen sein.

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen