News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

Solides Fundament für die Zukunft – die Gehälter in der Immobilienbranche

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Branchen & Verdienstmöglichkeiten
21.11.2017
©GEHALT.de

Die Immobilienbranche steht auf festem Boden. In unserer Auswertung zum Branchenranking 2017 liegt sie im soliden Mittelfeld und im Entgeltmonitor 2017 über dem Durchschnitt. Aber wie hat sich die Wohnungsnot der letzten Jahre auf die Branche ausgewirkt? Und verzeichnet die Immobilienwirtschaft immer noch einen steigenden Kurs? Grund genug für unsere Kollegen von Compensation Partner die Immobilienbranche auf Basis von 5.249 Gehaltsdaten von Fach- und Führungskräften und Unternehmen nach unterschiedlichen Kriterien zu analysieren und auf Veränderungen zu überprüfen.

Die Tops und Flops der Immobilienbranche

In der Immobilienbranche verdienen kaufmännische Leiter am meisten – denn mit einem durchschnittlichen Jahreseinkommen von 110.000 Euro ist es ihre Aufgabe, die internationale Rechnungslegung zu steuern und diese direkt an die Unternehmens- oder Geschäftsführung weiter zu tragen. Kurz dahinter liegen die Asset Manager mit 108.000 Euro jährlich, die nach eigenem Ermessen das Vermögen von Anlegern verwalten und deren Interessen vertreten. Auf den unteren Plätzen befinden sich Berufe wie das Sekretariat (33.529 Euro) und die Verwaltung (37.600 Euro). Das Schlusslicht bildet die Beschäftigung als Hausmeister mit einem durchschnittlichen Gehalt von rund 29.000 Euro. 

Top-Berufe Q1 Mittelwert Median Q3      
Kaufm.-Leiter 67.795 € 109.917 € 75.113 € 116.186 €
Niederl.-Leiter 83.972 € 107.943 € 96.623 € 120.922 €
Asset Manager  75.415 € 106.244 € 100.134 € 124.432 €
Flop-Berufe Q1 Mittelwert Median Q3
Verwaltung 28.931 € 37.600 € 34.006 € 42.026 €
Sekretariat 26.671 € 33.529 € 31.548 € 38.343 €
Hausmeister 23.694 € 28.742 € 27.861 € 32.886 €

Einstiegsgehalt für Akademiker und Auszubildende

Laut der Studie von Compensation Partner und unserer Auswertung zu den akademischen Berufseinsteigern 2017 verdienen Hochschulabsolventen beim am Anfang ihrer Karriere in der Immobilienbranche rund 41.400 Euro jährlich. Beschäftigte mit Ausbildung erhalten über 10.000 Euro weniger und kommen auf ein jährliches Gehalt von 29.500 Euro. Damit liegt die Immobilienwirtschaft im Mittelfeld zwischen den Top- und Flop Branchen für Akademiker mit Bachelorabschluss. Zum Vergleich: Die Autoindustrie liegt mit 49.000 Euro auf Platz eins, die Touristik und Freizeit-Branche belegt mit 30.000 Euro den letzten Platz.

Einstiegsgehalt Akademiker (1-3 Jahre Berufserfahrung) in der Immobilienbranche

Q1 Mittelwert Q3
35.403 € 41.345 € 45.406 €

Einstiegsgehalt Auszubildenden (1-3 Jahre Berufserfahrung)

Q1 Mittelwert Q3
24.080 € 29.491 € 33.310 €

Geringe Gehaltsausbeute für Führungskräfte

Die Immobilienbranche liegt hinsichtlich der Vergütung für Fachkräfte im stabilen Mittelfeld. Jedoch trifft dies nicht auf Chefgehälter zu. Mit einem Jahresgehalt von rund 109.000 Euro für Geschäftsführer landet die Immobilienwirtschaft auf den unteren Plätzen. Eine ausführliche Auflistung gibt es in unserer Auswertung zu den Chefgehältern 2017.

Firmenwagenverteilung unter Fach- und Führungskräften

Je größer das Unternehmen, desto höher die Verteilung an Firmenwagen. Die mittelgroßen Firmen, die zwischen 100 und 1.000 Mitarbeiter beschäftigen, stechen dabei besonders hervor: Über 20 Prozent der Führungskräfte fahren in Betrieben dieser Größe einen Firmenwagen.

In großen Firmen mit über 1.000 Beschäftigten fahren 75 Prozent der Führungskräfte einen Firmenwagen, dessen Neupreis circa 55.000 Euro beträgt. Während der Wert für Firmenwagen bei Führungskräften mit steigender Firmengröße zunimmt, ändert er sich bei den Fachkräften kaum. Weitere Informationen zur Firmenwagenverteilung in verschiedenen Branchen gibt es in unserem Firmenwagenmonitor 2017.

Regionale Faktoren besonders im Westen relevant

Auch der Standort des Unternehmens hat Auswirkungen auf das Gehalt. Dabei spielen nicht nur die Lebenserhaltungskosten eine Rolle, sondern auch der Sitz von Immobilienunternehmen. Das Bundesland Hessen weist durchschnittlich die höchste Vergütung auf, insbesondere deswegen, weil vor allem große Immobilienfirmen ihren Sitz in Frankfurt haben. Weitere Spitzenreiter sind Baden-Württemberg und Bayern. Da die Lebenserhaltungskosten in den östlichen Bundesländern geringer sind als im Süden oder Westen Deutschlands, können Firmen die Gehälter dort entsprechend anpassen. Berlin bildet die Ausnahme, da die Stadt für Unternehmen sehr attraktiv und vor allem bei Start-ups beliebt ist.

Bundesland Durchschnittsverdienst in der Immobilienbranche
Hessen 46.175 €
Baden-Württemberg 45.650 €
Bayern 44.269 €
Hamburg 43.881 €
Nordrhein-Westfalen 41.633 €
Rheinland-Pfalz 41.178 €
Bremen 40.836 €
Berlin 39.284 €
Saarland 39.067 €
Niedersachsen 38.337 €
Schleswig-Holstein 37.791 €
Thüringen 33.228 €
Sachsen 32.711 €
Brandenburg 32.360 €
Sachsen-Anhalt 32.010 €
Mecklenburg-Vorpommern 31.459 €

Große Firmen begünstigen Bauleiter

In der Studie von Compensation Partner wurden verschiedene Berufe aus der Immobilienbranche analysiert und unter mehreren Aspekten beleuchtet. So hat sich beispielsweise die Situation der Bauleiter stark verbessert. Durch die massive Wohnungsnot der letzten Jahre und den daraus resultierenden Wohnungsbau ist der Bedarf an Fachkräften in diesem Gebiet enorm gestiegen. Große Unternehmen vergüten Bauleiter besonders gut, so erhalten sie in Firmen mit über 1000 Beschäftigten fast 12.000 Euro mehr Jahresgehalt als in Firmen, die unter 100 Mitarbeiter beschäftigen.

Grundgehalt der Bauleitung in Firmen < 101 Mitarbeiter

  Q1 Median Mittelwert Q3
Bauleitung 52.816 € 61.731 € 63.403 € 72.150 €

Grundgehalt der Bauleitung in Firmen > 1001 Mitarbeiter

  Q1 Median Mittelwert Q3
Bauleitung 62.105 € 72.588 € 74.555 € 84.840 €

Kleine Unternehmen mit großen Prämien

Neben Firmenwagen sind auch Prämien und Altersvorsorge eine beliebte Zusatzleistung in der Vergütungsgestaltung. Für Fachkräfte gilt bei der Prämienvergabe: Je größer die Firma, desto höher die Prämie. Dies ist bei Führungskräften jedoch nicht der Fall. In mittelgroßen Betrieben mit 101 bis 1000 Mitarbeitern fällt die Prämie mit 18.000 Euro geringer aus, als in kleineren Unternehmen mit 21.000 Euro. In großen Unternehmen steigt die Prämienvergütung wieder auf rund 25.000 Euro. Der Unterschied kommt zustande, da Führungskräfte in kleineren Firmen eine direktere Verantwortung für die Entwicklung des Unternehmens übernehmen, als in mittelgroßen Betrieben.

Immobilienbranche bei den Urlaubstagen knapp bemessen

Knapp über die Hälfte (51,6 Prozent) der Beschäftigten in der Immobilienbranche haben 30 freie Tage im Jahr. Im Vergleich zu anderen Branchen liegt die Immobilienwirtschaft hier im unteren Mittelfeld – während im Bankensektor oder Maschinenbau durchschnittlich über 80 Prozent der Beschäftigten 30 Urlaubstage zustehen. Zehn Prozent kommen sogar nur auf 24 freie Tage im Jahr, die restlichen 38,4 Prozent erhalten zwischen 24 und 30 Urlaubstage. Weitere Informationen gibt es in unserer Auswertung zu den Urlaubstagen 2017.

Urlaubstage in Immobilienbranche 30 Urlaubstage 24 Urlaubstage
Anteil 51,6 % 10,0 %

Prognose

Die Gehälter in der Immobilienbranche werden weiterhin steigen. Tim Böger, Geschäftsführer von Compensation Partner, rechnet mit einem Wachstum von circa 2,5 bis 3 Prozent. Diese Entwicklung hat sich jedoch unabhängig von der Preissteigerung für Wohneigentum entwickelt. Die Rahmenbedingungen sind jedoch sehr positiv: Es herrscht eine hohe Nachfrage, starke Konjunktur und niedrige Zinsen.

Weiterführende Informationen:

Zur Studie: Insgesamt wurden 5.249 Daten gesammelt und nach unterschiedlichen Kriterien ausgewertet. In der Zeit vom 1. Mai 2017 bis zum 31. August 2017 haben hierfür insgesamt 21 Unternehmen 431 Datensätze eingegeben. Zudem wurden durch Direktbefragungen von Fach- und Führungskräften weitere 4.818 Datensätze generiert. Die Direktbefragung der Beschäftigten fand in der Zeit vom 1. September 2016 bis zum 31. August 2017 statt. Für die Studie wurden unter anderem folgende Daten erhoben: Unternehmensgröße des Arbeitgebers, Stellentitel, personelle Verantwortung und Hierarchieebene, finanzielle Verantwortung, Qualifikationsanforderung und alle Bestandteile des Gehalts.

Die komplette Studie wird zum Preis von 499 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer und Versandkostenpauschale) zur Verfügung gestellt. Per E-Mail unter: bestellung@personalmarkt.de oder online unter: https://www.compensation-partner.de/de/beratungsleistungen/verguetungsstudien. Mit einem Klick auf das Immobilien-Titelbild sehen Sie eine Zusammenfassung der Studie. 

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen