Was verdient eigentlich ein …?
Ortsangabe für bessere Ergebnisse hinzufügen.

Druckindustrie – Brancheninformationen

Trotz der voranschreitenden Verbreitung digitaler Medien wie TV und Internet bereichern Zeitungen, Zeitschriften und Bücher das tägliche Leben. Das Angebot an gedruckten Erzeugnissen reicht vom Flyer über Zeitungen, Verpackungen, Prospekte und Zeitschriften bis zu Büchern. All diese Produkte gelten als Träger von Informationen und stellen eine sinnvolle Ergänzung zu digitalen Medien dar. Derzeit beschäftigt die Druckindustrie in Deutschland etwa 165.000 Arbeitnehmer in 10.300 Unternehmen. Der überwiegende Teil der Betriebe beschäftigt im Schnitt weniger als 20 Arbeitskräfte. In Zeitungs-, Zeitschriften- und Buchdruckereien sind bis zu einhundert Arbeitskräfte und mehr angestellt.

Berufe in der Druckindustrie:

Zu den Hauptberufen der Druckindustrie gehören der Mediengestalter für Digital- und Printmedien, der Drucker und der Buchbinder. Im Bereich Verwaltung kommen kaufmännische Berufe wie Medien- oder Bürokaufmann hinzu. Ferner benötigt die Druckindustrie geschulte Kräfte zur Wartung und Instandhaltung der Drucktechnik und der IT-Infrastruktur.

Einen bedeutenden Platz nimmt der Mediengestalter ein. Seine Aufgabe besteht darin, aus Farbe, Text und Bild ein druckfähiges Layout zu erstellen. Wichtigstes Arbeitsgerät des Mediengestalters ist der Computer mit spezieller Hard- und Software zum Digitalisieren und Bearbeiten von Text und Bild. Der Mediengestalter erarbeitet selbstständig oder im Team gemeinsam mit dem Kunden das Layout. Zu den Eigenschaften gehört der sichere Umgang mit der Hard- und Software, ein einwandfreies Farbsehvermögen und kreative Power. Darüber hinaus zeichnen analytisches Denken, perfektes Deutsch in Wort und Schrift sowie Teamfähigkeit den Mediengestalter aus.

Den eigentlichen Druck der Vorlage erledigt der Drucker. Zu seinen Aufgaben gehört das Einrichten, Bedienen und Warten der Druckmaschinen. Vor Druckbeginn prüft der Drucker die Druckformen und -daten sowie Angaben für das Schneiden und Falzen. Eine der wichtigsten Aufgaben ist das richtige Abstimmen von Druckfarbe und dem zu bedruckenden Material. Die Bandbreite reicht von Papier über Pappe und Karton bis zu Folien und Textilien. Der Mehrfarbendruck erfordert ein hohes Maß an Präzision und ein einwandfreies Farbsehvermögen. Flexibilität, schnelle Auffassungsgabe, technisches Verständnis und körperliche Belastbarkeit zeichnen den Drucker aus.

Dem Druckprozess schließt sich das Veredeln der Drucke an. Dazu gehört das Binden von Broschüren, Büchern und Zeitschriften oder das Falzen von Beilagen und Flyern. Diese vielseitige Aufgabe übernimmt der Buchbinder. Seine Tätigkeit umfasst das Stanzen, Lochen, Heften, Falzen und Kleben der bedruckten Bögen. Dies erfordert technisches Verständnis und handwerkliches Geschick. Eine besondere Position nimmt die Restauration antiker Bücher ein, die in mühevoller Handarbeit erfolgt. Für die Produktion von Büchern und Bildbänden in mittleren Auflagen stehen dem Buchbinder moderne Maschinen zur Verfügung.

Berufsausbildung in der Druckindustrie:

Die Ausbildung in einem Beruf der Druckindustrie dauert in der Regel drei Jahre. Sie beinhaltet die theoretische und praktische Ausbildung und schließt mit einer Prüfung zum Facharbeiter ab. Zu den wichtigsten Ausbildungsinhalten gehören die Arbeitsorganisation, der richtige Umgang mit der Hard- und Software und das Bedienen der Maschinen. Der ständige Umgang mit Kunden, Werbeagenturen und Verlagen erfordert ein freundliches und professionelles Auftreten. Das Bedienen der Maschinen erfordert schnelles Reaktionsvermögen, technisches Verständnis, Flexibilität und körperliche Belastbarkeit. Die Arbeit erfolgt im Zwei- oder Dreischichtsystem.

Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung besteht die Möglichkeit, sich als Handwerks- oder Industriemeister sowie Druck- und Medientechniker zu qualifizieren. Ein Studium in der Fachrichtung Druck- und Medientechnik an einer Universität oder Fachhochschule eröffnet ein weites Betätigungsfeld. Neben interessanten Aufgaben in einem dynamischen Team bieten sich vielfältige Aufstiegschancen mit einem attraktiven Gehalt.

Gehalt in der Druckindustrie:

Die Gehälter in der Druckindustrie unterliegen regionalen Abweichungen und hängen von der Qualifikation und der Art der Tätigkeit ab. Beispielsweise verdient ein Drucker zwischen 1.300 und 2.700 Euro brutto im Monat. Ein Mediengestalter erhält zwischen 1.400 und bis zu 3.800 Euro monatlich. Bei den Zahlen spielen das Alter und die Größe des Unternehmens eine entscheidende Rolle. Im handwerklichen Bereich liegen die Gehälter teilweise darüber. Beispielsweise verdient ein Buchbinderhelfer um die 1.900 Euro. Ein Buchbinder mit abgeschlossener Berufsausbildung erhält zwischen 1.700 und 3.300 Euro. Maschinenführer einer Buchbinderei verdienen 2.500 bis 3.000 Euro und als Schichtleiter bis zu 3.200 Euro brutto im Monat.

Durch Aufnahme einer Weiterbildung oder eines Studiums eröffnen sich vielfältige Aufgaben mit einem attraktiven Gehalt und zusätzlichen Vergünstigungen. Die Palette reicht vom Handwerks- und Industriemeister bis zum Leiter der Medientechnologie mit einem Gehalt von über 4.300 Euro im Monat. Zudem bietet sich der Weg in die Selbstständigkeit mit einer eigenen Medienagentur oder Druckerei an. Insbesondere im privaten Sektor und bei ansässigen Unternehmen besteht ein enormer Bedarf an hochwertigen Drucksachen. Das Angebot reicht von der Einladung zur Hochzeit oder zum runden Geburtstag über den Flyer der Pizzeria bis zum Werbeplakat.

Das könnte Sie auch interessieren

Branchen von A bis Z

Verdienen Sie genug?

Vergleichen Sie jetzt kostenlos und anonym Ihr Gehalt.

Jetzt Gehalt vergleichen
Gehalt.detrust-pilot trustsiegel
GEHALT.de möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen