Was verdient eigentlich ein …?
Ergebnisse verbessern - jetzt Ort hinzufügen!
  • Ort hinzufügen
 
2.283 €
3.378 €
25%
50%
25%

Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden. Berechnungsgrundlage: 519 Datensätze

 

Jobangebote für Drucker/-in (+ 15 km)

Geschätztes Bruttogehalt  
  • Erhalten Sie kostenfrei die neuesten Jobs inkl. Gehaltsangaben zu Drucker/-in per E-Mail
    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse.
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig Jobangebote sowie Informationen zum Thema Gehalt und Karriere per E-Mail. Diese können jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Bitte prüfen Sie nun Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse
Gefunden auf:
  • adzuna
  • Jobware
  • kalaydo
  • stellenanzeigen
  • Stepstone

Drucker/-in – Berufsbild

Der Drucker und die Druckerin steuern, überwachen und bedienen elektronische Druckmaschinen, die dazu dienen, ganz unterschiedliche Materialien wie Papier und Karton, aber auch Kunststoffe und Metalle zu bedrucken. Dabei erfordert die Tätigkeit hohe fachliche Kompetenz.

Ausbildung

Die Ausbildung in diesem Lehrberuf wurde vor einigen Jahren neu strukturiert; seit 2011 gibt es eine neue Ausbildungsordnung und man macht eine Ausbildung zum Medientechnologen Druckverarbeitung. Vor allem die vielen neuen Technologien, die auch zu einer starken Veränderung des gesamten Berufsbildes geführt haben, machten das notwendig. Abhängig davon, ob der Beruf im Handwerks- oder Industriebereich erlernt wird, wird am Ende der Lehrzeit entweder ein Gesellenbrief oder ein Facharbeiterbrief verliehen.

Spezialisten oder Allrounder?

Drucker sind grundsätzlich in allen heute gängigen Druckverfahren – Offsetdruck, Hoch- und Tiefdruck sowie Digitaldruck – ausgebildet. Die einzige Ausnahme bildet das Siebdruckverfahren, für das es eine eigenständige geregelte Ausbildung gibt: den Medientechnologen Siebdruck.

Blick über die Grenzen

In den Nachbarländern Österreich und Schweiz sind sowohl die Berufsvoraussetzungen als auch die Ausbildungen sehr unterschiedlich – auch die Ausbildungschancen sind meist weniger gut als in Deutschland.

Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen