News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

Die Anwesenheitspflicht in Firmen wird endlich abgeschafft

0
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Karriere & Ratgeber
10.11.2014

Arbeiten wann man möchte und nun auch wo man möchte – das ist für die Angestellten von Microsoft möglich. Bereits seit 1998 gibt es für die Mitarbeiter dieses Konzerns keine festen Arbeitszeiten mehr. Nun wurde auch die Anwesenheitspflicht abgeschafft.

 Anwesenheitspflicht-wird-abgeschafft

Leistungsfähiger durch Abschaffung der Anwesenheitspflicht

Laut der Personalchefin Elke Frank sagt die Anwesenheit der Mitarbeiter nichts über die Leistungsqualität aus. Da viele Beschäftigte gerne außerhalb des Firmengebäudes arbeiten würden, kann die Abschaffung der Anwesenheitspflicht zur Leistungs- und Qualitätssteigerung führen. Für Microsoft ist das Ergebnis der Arbeit entscheidend.

Konzentriertes Arbeiten ist manchmal schwierig, wenn sich der Arbeitsplatz in einem offenen Büro befindet. Somit können die Arbeitsergebnisse besser sein, wenn der Mitarbeiter selbst entscheiden kann, wo er arbeitet. Manche brauchen die Ruhe im eigenen Zuhause, um sich auf die Aufgaben zu konzentrieren und andere werden kreativ, wenn sie im Park arbeiten können.

Es könnte sich ebenfalls als gesünder erweisen, wenn jeder Einzelne entscheiden kann, wann er arbeitet. Der Biorhythmus ist unterschiedlich. So ist der eine direkt morgens leistungsfähig und fit und der andere braucht eine längere Anlaufzeit, um später kreativ zu werden. Der Morgenmuffel muss sich nicht mehr aus dem Bett quälen, sondern kann seinem natürlichen Schlafbedürfnis nachkommen, um zu späterer Tageszeit konzentriert und wach zu arbeiten.

Das Vorbild Microsoft wird besonders von der Generation Y Zustimmung finden. Work-Life-Balance ist ein wichtiger Faktor, nach dem die jüngere Generation ihren potenziellen Arbeitgeber aussucht. Wer wie Microsoft auf Vertrauen baut und den Mitarbeitern Selbstverantwortung überlässt, wird wahrscheinlich nicht über Fachkräftemangel klagen müssen. Diese freien und flexiblen Arbeitsbedingungen werden ebenso loyale Mitarbeiter nach sich ziehen. Warum den Arbeitgeber wechseln, wenn man viel Entscheidungsfreiheit genießt?

Die Tücken der flexiblen Arbeitswelt

Wie alles hat auch die hohe Flexibilität zwei Seiten. Es gibt noch weitere Firmen, die ihren Mitarbeitern bereits mehr Freiheiten zugestehen. Oftmals sind es amerikanische Firmen und die Arbeitswelt in den Vereinigten Staaten sieht anders aus. Mit üblichen zwei Wochen Jahresurlaub und einer sehr engen Verbindung zum Unternehmen wird es für viele Beschäftigte eine Art Befreiungsschlag sein, wenn man Arbeitszeiten und Arbeitsort selbstbestimmen kann. Ist das mit Deutschland vergleichbar, wo zudem eine andere Gesellschaftskultur vorherrscht?

„ Nur der Fleißige wird erfolgreich sein.“ Diese Überzeugung bleibt bestehen. Wer dann im Stadtpark oder Café arbeitet, könnte als faul und erfolglos angesehen werden. Die Gesellschaftskultur in Deutschland wird sich eventuell mit der neuen Arbeitswelt verändern. Die Angestellten bei Microsoft Deutschland werden es schwerer haben, sich gegen diese „alten“ Überzeugungen durchzusetzen. Irgendwann wird es vielleicht in Deutschland ganz normal sein, dass viele Arbeitnehmer in Parks, Cafés oder im eigenen Wohnzimmer arbeiten. Ob dies zu konzentrierterem Arbeiten führen wird, hängt von jedem Einzelnen ab. Freiberufler kennen es: Nachbarn und Freunde glauben, wer Zuhause ist, hat Zeit. Sitzt man im Café oder Stadtpark, ist das ein Zeichen für Freizeit. Da muss oft erklärt werden, dass man zwar Zuhause oder im Café sitzt, aber keine Zeit für den Plausch hat oder mal eben dies und das erledigen kann.

Wer selbst entscheiden kann, wann und wo er arbeitet, benötigt viel Selbstdisziplin. Da kann die strahlende Sonne zum Schwimmbadbesuch verführen und der Regentag zum Faulenzertag. Weil nur das Ergebnis zählt, kann die Arbeit aufgeschoben werden. Arbeitet man an einem Tag nur eine Stunde oder gar nicht, muss dies am nächsten Tag aufgeholt werden.

Die Arbeit im Büro vorziehen

Der Druck ist kleiner, denn es gibt keinen der kontrolliert, ob tatsächlich gearbeitet wird oder ob man doch den Tag mit Freunden oder Familie verbringt. Das klingt märchenhaft schön und frei, doch mancher Mitarbeiter braucht genau diese Kontrolle und einen gewissen Druck, damit er ins Handeln kommt und sich an die Arbeit macht. Wer seinen inneren Schweinehund nicht zum Schweigen bringen kann, wird Probleme haben, Deadlines einzuhalten und sich auf die Arbeit zu konzentrieren.

Microsoft hat diesen Tücken vorgebeugt. Wer möchte, kann ins Unternehmensgebäude kommen, um dort zu arbeiten. Den Mitarbeitern steht zwar kein fester Schreibtisch zur Verfügung, doch gibt es Büroräume und eine Lounge, die genutzt werden können.

Weiterführende Infos zum Thema:

Vier-Tage-Woche: Die Vor- und Nachteile

Arbeiten 2030 – Die Arbeit muss sich dem Menschen anpassen

Arbeitsplatz – Müssen Getränke kostenlos vom Arbeitgeber gestellt werden?

Arbeiten in Teilzeit – Vorteile und Nachteile

0
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen