Was verdient eigentlich ein …?
2.822 €
3.576 €
25%
50%
25%

Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden. Berechnungsgrundlage: 20 Datensätze

Verdienen Sie genug?

In 2 Minuten wissen Sie mehr.

Jobangebote für Hebamme / Entbindungspfleger (+ 15 km)

Geschätztes Bruttogehalt  
  • Erhalten Sie kostenfrei die neuesten Jobs inkl. Gehaltsangaben zu Hebamme / Entbindungspfleger per E-Mail
    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse.
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Bitte prüfen Sie nun Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse
Gefunden auf:
  • adzuna
  • Jobware
  • kalaydo
  • stellenanzeigen
  • Stepstone

Hebamme / Entbindungspfleger – Berufsbild

Frauen ist es möglich, eine dreijährige Ausbildung zur Hebamme zu machen, Männer hingegen erlangen durch diese Ausbildung die Berufsbezeichnung des Entbindungspflegers. Es ist möglich, die Ausbildung mit einem entsprechendem Studium zu kombinieren, wodurch sich die Ausbildungsdauer nicht verlängert.


Hat man diese Ausbildung oder kombinierte Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, kann man vor allem in der Geburtsabteilung von Krankenhäusern und Geburtshäusern sowie in spezialisierten Praxen eine Anstellung finden. Außerdem kann man auch für das Gesundheitsamt oder für soziale Dienste arbeiten. Je nachdem, ob man zusätzliche Qualifikationen, wie zum Beispiel kaufmännisches Wissen, besitzt, kann man auch eine eigene Praxis führen.

Die Hauptaufgabe einer Hebamme oder eines Entbindungspflegers ist es, die werdende Mutter vor und während der Geburt zu begleiten. Das bedeutet konkret, dass man während der Schwangerschaft die Entwicklung des Kindes und auch die der Mutter beobachtet und untersucht. Durch die frühzeitige Untersuchung können eventuelle Schäden verhindert werden, indem man rechtzeitig eingreift, beziehungsweise die werdende Mutter an einen kompetenten Arzt überweist. Neben dem Mutterpass, der ausgefüllt werden muss, gibt es das sogenannte Hebammenbuch, das geführt werden muss.

Als Hebamme beziehungsweise Entbindungspfleger führt man auch Kurse durch, die zum Beispiel Entspannungs- und Atemtechniken lehren, die der Erleichterung der Geburt helfen sollen. Außerdem gibt es verschiedene Beckenbodenübungen, die in diesen Kursen gelehrt werden. Auch die Ernährung und die allgemeine Lebensführung, während der Schwangerschaft, wird dort besprochen, sodass sich die werdende Mutter und auch der Vater über eine angemessene Lebensweise während der Schwangerschaft informieren können. Bei der Entbindung muss man der gebärenden Mutter rund um die Uhr zur Seite stehen. Das bedeutet, dass man eine problemlose Entbindung selbstständig durchführt und die entsprechenden Maßnahmen, wie Übungen, Bäder und eventuell der Einsatz von Schmerzmitteln leitet.

Nach der Geburt muss man den Geburtenverlauf dokumentieren und die Geburt dem Standesamt melden. Außerdem wird die Mutter auch nach der Geburt betreut.

Hier finden Sie weitere Informationen über das Gehalt in Ihrem Beruf:
Gehalt Hebamme / Entbindungspfleger

Das könnte Sie auch interessieren

Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen