Was verdient eigentlich ein …?
2.214 €
3.084 €
25%
50%
25%

Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden. Berechnungsgrundlage: 547 Datensätze

Verdienen Sie genug?

In 2 Minuten wissen Sie mehr.

Jobangebote für Maurer/-in (+ 15 km)

Geschätztes Bruttogehalt  
  • Erhalten Sie kostenfrei die neuesten Jobs inkl. Gehaltsangaben zu Maurer/-in per E-Mail
    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse.
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Bitte prüfen Sie nun Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse
Gefunden auf:
  • adzuna
  • Jobware
  • kalaydo
  • stellenanzeigen
  • Stepstone

Maurer/-in – Berufsbild

Maurer bzw. Maurerinnen sind die Hauptbauhandwerker des Rohbaus. Wie ihr Name schon sagt, stellen sie aus einzelnen Steinen ein Mauerwerk her. Sie setzen dabei nicht nur Stein auf Stein, sondern verputzen, vergipsen, verfugen und ummanteln diese, wenn nötig. Der Einbau von Fertigteilen und deren Montage kann ebenso in ihren Aufgabenbereich fallen wie Beton- oder Abbrucharbeiten, Reparaturen sowie die Sanierung und Dämmung von Gebäuden.

Was sind die Aufgaben eines Maurers?

Maurer und Maurerinnen errichten nach Vorgaben und Plänen der Bauleiter, Statikern bzw. Architekten neue Gebäude, modernisieren diese oder setzen bestehende wieder instand. Es handelt sich dabei nicht nur um Hoch-, Tief- oder Ingenieurbau, sondern auch um Einfamilienhäuser, Reihenhäuser, Bürogebäude, Industriebauten oder Hochhäuser.

Bevor die Arbeit auf der eigentlichen Baustelle losgehen kann, sichern Maurer das Gelände ab und legen die Arbeitsschritte fest. Die Baupläne werden mit allen Beteiligten besprochen, sodass die Arbeiten aufeinander abgestimmt werden können. Nach sorgfältiger Prüfung des Arbeitsauftrags, fordern Maurer die benötigten Geräte, Maschinen und Baumaterialien an bzw. stellen diese selbst bereit und sind für eine fachgerechte Lagerung verantwortlich.

Nach Abschluss der vorbereitenden Maßnahmen beginnt ihre Arbeit beim Fundament, das als erstes betoniert wird. Anschließend mauern bzw. betonieren Maurer und Maurerinnen die Außen- und Innenwände sowie die Geschossdecken. Handelt es sich um einzelne Fertigteile, sind sie für ihre fachgerechte Montage zuständig. Die Anfertigung von Schalungen oder die Montage von Schalungssysteme kann bei Betonarbeiten auf Maurer ebenso zukommen wie das Anmischen des Betons, der Verputz von Wänden oder, bei Instandsetzungs- und Sanierungsarbeiten, die Feststellung von Bauschäden einhergehend mit Ermittlung der Ursachen und ihrer Behebung. Zu ihren Hauptaufgaben gehören:

  • Einrichtung und Absicherung der Baustelle
  • Bau von Gerüsten, Verschalungen und Lehrgerüsten
  • Herstellung von Bau- und Mauerwerk sowie von Bauwerksteilen
  • Herstellung von Innen- und Außenputze
  • Einbau von Dämm- und Isolierstoffen, Estrichen und Bodenbelägen
  • Errichtung von Leichtbauwänden
  • Stemm- und Abbrucharbeiten
  • Veredelung des Mauerwerks sowie Herstellung von Außenwandbekleidung
  • Bedienung, Pflege, Wartung und Säuberung der Werkzeuge, Baumaschinen und Geräte
  • Überprüfung der Ausführungsqualität der Arbeiten und Erstellung des Aufmaß

Der Weg ins Maurerhandwerk

Der Beruf des Maurers ist ein anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handwerk. Die Ausbildung wird im dualen Ausbildungssystem sowohl in der Berufsschule als auch im Betrieb absolviert und dauert drei Jahre. Während der Ausbildung können Maurerlehrlinge Zusatzqualifikationen erwerben:

  • Assistent für Energie und Ressourcen im Handwerk (HWK), mit Kompetenzen auf den Gebieten Energie, Kommunikation und Ressourcen
  • Europaassistent im Handwerk mit interkulturellen Kompetenzen und Fremdsprachenkenntnissen

Das Ziel der Ausbildung ist es, dazu fähig zu sein, einen Rohbau vollständig von der Kellersohle bis unters Dach nicht nur nach Plan korrekt auszuführen, sondern dabei auch die Schnittpunkte mit anderen Gewerken (wie bspw. Zimmerern, Glasern, Elektrikern, Heizungsbauern oder Stuckateuren) zu berücksichtigen.

Neben vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten (wie z. B. in Beton- und Stahlbetonbau, Trockenbau, Baumaschinenführung, Bausanierung oder Mauerwerksbau), um stets auf dem aktuellen Stand zu bleiben, können Maurer mit einer erfolgreich absolvierten Ausbildung die Meisterweiterbildung als Maurer- und Betonbaumeister oder als Polier - Hochbau anstreben. Darüber hinaus stehen diverse Technikerweiterbildungen vor allem mit dem Schwerpunkt Bautechnik zur Verfügung. Wer die Fachhochschulreife erworben hat, für den eignet sich außerdem ein Studium des Bauingenieurwesens oder der Architektur.

Branchen und Beschäftigungsmöglichkeiten

Typische Branchen für Maurer sind Hochbauunternehmen. Sie finden allerdings auch Arbeit im Fertighausbau oder in Modernisierungs- und Sanierungsunternehmen.

Hier finden Sie weitere Informationen über das Gehalt in Ihrem Beruf:
Gehalt Maurer/-in
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen