Gehaltsspanne: Meister/-in für Bäderbetriebe in Deutschland

 
3.488 €
3.864 €
4.279 €
25%
50%
25%
  • 3.864 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50% darunter.
  • 3.488 € (Unteres Quartil) und 4.279 € (Oberes Quartil): 25% der Gehälter liegen jeweils darunter bzw. darüber.
  • Die berechneten Werte beziehen sich auf die allgemeine Verteilung der Gehälter in diesem Beruf (unabhängig von Berufserfahrung, Personalverantwortung etc.).
Was verdienen andere Personen in Ihrer Position? Detaillierter Gehaltsvergleich
Bruttogehalt:
 

Meister/-in für Bäderbetriebe

 

Meisterinnen und Meister für Bäderbetriebe nehmen Führungsaufgaben und Fachaufgaben in Bäderbetrieben wahr. Neben der Organisation der Arbeitsabläufe sind sie unter anderem auch mit der Überwachung des Badebetriebs und der Anleitung der Mitarbeiter sowie mit kaufmännischen Aufgaben betraut.

Der Beruf weist starke Überschneidungen mit dem des Bademeisters (bzw. Schwimmmeisters) auf, ist jedoch nicht vollständig synonym zu verstehen. Ein weiterer angrenzender Beruf ist der des Fachangestellten für Bäderbetriebe.

 
Stepstone Gehaltsplaner
Finde jetzt heraus, wie du mehr verdienen kannst.
Gehaltsplaner starten

Jobangebote für Meister/-in für Bäderbetriebe

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Was macht ein Meister für Bäderbetriebe?

Der Arbeitsalltag eines Meisters für Bäderbetriebe besteht unter anderem daraus, die Arbeitsabläufe im Bäderbetrieb zu koordinieren. Zu seinen Führungsaufgaben gehören außerdem die Anleitung der Mitarbeiter und die Durchführung des betrieblichen Teils der Berufsausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe. Auch das Qualitätsmanagement, Verhandlungen mit Lieferanten und die Auswahl der Betriebsmittel fallen in den Aufgabenbereich des Meisters für Bäderbetriebe.

Neben leitenden Tätigkeiten ist ein Meister für Bäderbetriebe auch mit Fachaufgaben betraut. Unter anderem stellt er sicher, dass die technischen Anlagen im Schwimmbad einsatzbereit sind, und veranlasst gegebenenfalls Reparaturen. Er ist außerdem für die Sicherheit im Bäderbetrieb, beispielsweise für die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften, verantwortlich. Kommt es zu einem Unfall, leistet er Erste Hilfe und ruft, wenn nötig, einen Notarzt.

Außerdem weist der Meister für Bäderbetriebe den Mitarbeitern Arbeitsaufträge zu und überprüft die Qualität der Ausführung. Die Überwachung des Badebetriebs und die Erteilung von Schwimmunterricht gehören ebenfalls zu den Aufgaben eines Meisters für Bäderbetriebe.

Darüber hinaus ist er mit kaufmännischen Aufgaben wie die Bearbeitung des Schriftverkehrs und der Durchführung von Abrechnungen betraut.

Mögliche Arbeitsorte

Meister für Bäderbetriebe arbeiten vor allem in Freibädern, Hallenbädern, Seebädern und Strandbädern. Auch Badeeinrichtungen von Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken, Fitnesszentren, Altenheimen und Hotels sind potenzielle Arbeitgeber von Meistern für Bäderbetrieben. Außerdem können sie in der öffentlichen Verwaltung tätig sein, beispielsweise bei Kurämtern oder Sportämtern.

Der große Gehaltsvergleich: Check mal, wo du stehst
Verdiene ich eigentlich genug? Wir bringen Klarheit in den Gehaltsdschungel und verraten dir, welche Faktoren dein Gehalt beeinflussen.
Gehälter nach Bundesland: Meister/-in für Bäderbetriebe
Bruttogehalt:
Baden-Württemberg: 4.046 €
Bayern: 3.948 €
Berlin: 3.725 €
Brandenburg: 3.397 €
Bremen: 3.780 €
Hamburg: 3.981 €
Hessen: 4.018 €
Mecklenburg-Vorpommern: 3.322 €
Niedersachsen: 3.690 €
Nordrhein-Westfalen: 3.878 €
Rheinland-Pfalz: 3.825 €
Saarland: 3.752 €
Sachsen: 3.408 €
Sachsen-Anhalt: 3.370 €
Schleswig-Holstein: 3.650 €
Thüringen: 3.405 €
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
Minimum Maximum
Durchschnitt
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Wie wird man Meisterin für Bäderbetriebe?

Die Voraussetzung für eine Tätigkeit als Meisterin für Bäderbetriebe ist eine gleichnamige Meisterweiterbildung, die nach sechs Monaten mit der Berufsbezeichnung Geprüfte Meisterin für Bäderbetriebe abgeschlossen wird. Um an dieser Weiterbildung teilnehmen zu können, ist üblicherweise eine abgeschlossene Ausbildung zur Fachangestellten für Bäderbetriebe in Kombination mit mindestens zwei Jahren Berufserfahrung in diesem Bereich erforderlich. Im Rahmen der Weiterbildung zur Meisterin für Bäderbetriebe werden unter anderem folgende Inhalte vermittelt:

  • Bädertechnik
  • Bäderbetrieb
  • Rettungslehre und Schwimmsport
  • Gesundheitslehre
  • Management und Führungsaufgaben

Neben der abgeschlossenen Weiterbildung wird für die Anleitung von Auszubildenden, die dieser Beruf mit sich bringt, der Erwerb der berufspädagogischen und arbeitspädagogischen Eignung gefordert. Da dieser Beruf den Umgang mit Minderjährigen beinhaltet, muss darüber hinaus ein erweitertes Führungszeugnis vorgelegt werden.

Wer seine Karrierechancen weiterhin verbessern möchte, kann dies durch ein Studium erreichen. Mit einer abgeschlossenen Meisterausbildung ist dies auch ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung möglich. Naheliegend sind vor allem folgende Studiengänge:

Mithilfe von Anpassungsweiterbildungen können Meisterinnen für Bäderbetriebe ihr berufliches Wissen in einzelnen Bereichen auffrischen, vertiefen oder auf den aktuellen Stand bringen. Unter anderem werden Anpassungsweiterbildungen in folgenden Themenbereichen angeboten:

  • Sanitärtechnik
  • Lüftungstechnik, Klimatechnik und Kältetechnik
  • Erste Hilfe
  • Mitarbeiterführung, Teamarbeit und Teamführung
Fachrichtungen und Spezialisierungen:
Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Wichtige Soft Skills: Führungskompetenz und körperliche Fitness

Der Beruf der Meisterin für Bäderbetriebe ist unter anderem mit Führungsaufgaben verbunden und erfordert daher sowohl Organisationstalent, Führungskompetenz und Durchsetzungsvermögen als auch Sozialkompetenz und Teamfähigkeit. Im Umgang mit Badegästen helfen ein freundliches Auftreten und Geduld. Für die Beaufsichtigung des Badebetriebs und das Eingreifen im Notfall sind Konzentrationsfähigkeit und körperliche Fitness essenziell. Wartungen und Reparaturen der technischen Anlagen erfordern zudem technisches Verständnis und handwerkliches Geschick.

Darüber hinaus sollte eine Meisterin für Bäderbetriebe aufgrund der Öffnungszeiten der Schwimmbäder eine Bereitschaft für Schichtarbeit sowie Arbeit an Wochenenden und Feiertagen mitbringen. Auch für saisonal bedingte Arbeitszeiten sollte eine Bereitschaft bestehen – Freibäder haben in der Regel nur in den Sommermonaten geöffnet und Hallenbäder werden üblicherweise im Herbst und im Winter am stärksten besucht.

 

Gehalt nach Berufserfahrung:

Bruttogehalt:
 
> 9 Jahre
3.921 €
 
7–9 Jahre
3.557 €
 
3–6 Jahre
3.435 €
 
< 3 Jahre
3.342 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
 

Gehalt nach Unternehmensgröße:

Bruttogehalt:
 
> 20.000 Mitarbeiter
4.793 €
 
1.001 – 20.000 Mitarbeiter
4.096 €
 
101 – 1.000 Mitarbeiter
3.935 €
 
< 100 Mitarbeiter
3.705 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
Diese Berufe könnten für Sie auch interessant sein:
Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Jobangebote für Meister/-in für Bäderbetriebe

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden