Was verdient eigentlich ein …?
Berechnung nicht möglich.
Nicht genügend Datensätze vorhanden.
Verdienen Sie genug?

In 2 Minuten wissen Sie mehr.

Jobangebote für Oberflächenbeschichter/-in (+ 15 km)

Geschätztes Bruttogehalt  
  • Erhalten Sie kostenfrei die neuesten Jobs inkl. Gehaltsangaben zu Oberflächenbeschichter/-in per E-Mail
    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse.
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Bitte prüfen Sie nun Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse
Gefunden auf:
  • adzuna
  • Jobware
  • kalaydo
  • stellenanzeigen
  • Stepstone

Oberflächenbeschichter/-in – Berufsbild

Mittels unterschiedlich angewendeten Techniken überzieht ein Oberflächenbeschichter Metall- oder Kunststoffgegenstände. Zunächst aber müssen die Werkstoffe vor der Bearbeitung geprüft und gesäubert werden. Je nach zu bearbeitenden Werkstoff werden unterschiedliche Verfahrensweisen für die Überziehung der Oberfläche angewendet – z.B der Galvanisiervorgang, das Feuerverzinken, das meistens zum Korrosionsschutz angewendet wird und die Vakuumbeschichtung. Nach dem Verfahren werden die Werkstücke erneut geprüft, eventuell nachbehandelt und poliert. Auch das Warten der Maschinen und das Reinigen der Werkzeuge gehört zu den Aufgaben eines Oberflächenbeschichters, der meistens in Werkhallen tätig ist und oftmals im Schichtbetrieb arbeitet.


Weil die Arbeit eines Oberflächenbeschichters mit dem Benutzen von Chemikalien verbunden ist, sind die Sicherheitsbestimmungen zu kennen und einzuhalten. Schutzkleidung – wie Arbeitsschuhe, Brille und Handschuhe - muss getragen werden und auch ein konzentriertes Arbeiten wird für die Tätigkeit vorausgesetzt. Aber genauso handwerkliches und technisches Geschick und körperliche Belastbarkeit sollten für den Beruf mitgebracht werden.

Beim Oberflächenbeschichter handelt es sich in Deutschland um eine gesetzlich geregelte Ausbildung von einer Dauer von drei Jahren. Die Ausbildung erfolgt im Betrieb und in der Berufsschule. Inhalte, die während der Lehrzeit vermittelt werden, sind unter anderem das Erlernen der einzelnen Verfahrenstechniken, die für die Beschichtung der Werkstoffe benötigt werden, wie mit Gefahrengut umgegangen werden muss und wie man Beschichtungen wieder entfernen kann. Um einen ersten Eindruck über die Arbeit eines Oberflächenbeschichters zu bekommen, kann bereits während der Schulzeit ein Praktikum absolviert werden, das oftmals die Chancen um einen Ausbildungsplatz erhöht.

Auch nach der Ausbildung sind Weiterbildung zum unter anderem Vorarbeiter oder Verzinker möglich.

Hier finden Sie weitere Informationen über das Gehalt in Ihrem Beruf:
Gehalt Oberflächenbeschichter/-in

Das könnte Sie auch interessieren

Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen