Was verdient eigentlich ein …?
1.901 €
3.006 €
25%
50%
25%

Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden. Berechnungsgrundlage: 186 Datensätze

Verdienen Sie genug?

In 2 Minuten wissen Sie mehr.

Jobangebote für Postbote/-in (+ 15 km)

Geschätztes Bruttogehalt  
  • Erhalten Sie kostenfrei die neuesten Jobs inkl. Gehaltsangaben zu Postbote/-in per E-Mail
    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse.
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Bitte prüfen Sie nun Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse
Gefunden auf:
  • adzuna
  • Jobware
  • kalaydo
  • stellenanzeigen
  • Stepstone

Postbote/-in – Berufsbild

Jeder kennt sie, manche ärgern sich über sie, aber verzichten auf sie kann niemand: Die Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen oder allgemein bekannt als Postbote, Briefträger oder Postzusteller ist in erster Linie für die Sortierung und die Zustellung von Briefen, Paketen oder anderen Waren zuständig.

Aufgaben von Postboten: sortieren, zustellen, beraten

Zunächst einmal kann man den Aufgabenbereich einer Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen in zwei Aufgabenfelder unterteilen. Es gibt zum einen die Arbeit in der Zustellung und zum anderen die im Innendienst.

In der Zustellung wird dem Postboten ein bestimmter Bezirk zugeteilt, welcher sich grundsätzlich nur in Ausnahmefällen ändert. Dort ist er in erster Linie für die Zustellung von Sendungen zuständig, aber auch die Leerung von Briefkästen fällt in seinen Aufgabenbereich. Bei der Zustellung ist es entscheidend, dass die Sendung ihren Empfänger schnell und zuverlässig erreicht. Dabei kann die Fortbewegung sehr unterschiedlich ausfallen. Meistens sind Postboten mit einem Auto unterwegs, aber besonders im Stadtverkehr werden oft Fahrräder eingesetzt. Da die Sortierarbeit mittlerweile zum Großteil von Maschinen übernommen wird, müssen Postboten nur die Feinsortierung entsprechend der Zustellroute vor der Zustellung erledigen.

Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleitungen arbeiten aber genauso im Innendienst, also im Lager oder in der Filiale. Dort nehmen sie Pakete, Päckchen sowie Briefe entgegen und geben Sendungen aus, die nicht nachhause zugestellt werden konnten. Weiterhin informieren sie Kunden über Versandmöglichkeiten und berechnen das Entgelt. Somit sind sie ebenfalls für die Verwaltung der Kassen zuständig und erstellen Abrechnungen. Darüber hinaus nehmen Postboten auch Reklamationen entgegen und forschen nach verspäteten oder verlorengegangenen Sendungen, falls etwas im Sendeverlauf nicht ordnungsgemäß abgelaufen ist.

Die Ausbildung: So wird man Postbote

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen ist eine gesetzlich geregelte Ausbildung und dauert insgesamt zwei Jahre. Bis vor einigen Jahren war man als Postbote noch Beamter, was aber durch die Privatisierung und den Verlust der Monopolstellung der Deutschen Post immer weiter abgebaut wird. Es gibt zwar noch einige wenige Beamte in dem Beruf, doch die meisten sind mittlerweile Angestellte. Heute kann daher die Ausbildung nicht nur im Unternehmen der Deutschen Post, sondern auch bei anderen Zustellungsunternehmen wie z. B. bei Hermes absolviert werden.

Um vor allem die Tätigkeiten in der Zustellung auch in Eigenverantwortung meistern zu können, sammeln Auszubildende bereits früh in ihrer Lehrzeit Praxiserfahrung. Mitbringen sollte man darüber hinaus ein gewisses Maß an Ausdauer, Kommunikationsfreudigkeit und Belastbarkeit, da die Post auch bei winterlichen Temperaturen, Hitze, Regen und Schnee zugestellt wird.

Hier finden Sie weitere Informationen über das Gehalt in Ihrem Beruf:
Gehalt Postbote/-in
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen