Gehaltsspanne: Rohrleitungsbauer/-in in Deutschland

 
3.050 €
3.403 €
3.796 €
25%
50%
25%
  • 3.403 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50% darunter.
  • 3.050 € (Unteres Quartil) und 3.796 € (Oberes Quartil): 25% der Gehälter liegen jeweils darunter bzw. darüber.
  • Die berechneten Werte beziehen sich auf die allgemeine Verteilung der Gehälter in diesem Beruf (unabhängig von Berufserfahrung, Personalverantwortung etc.).
Was verdienen andere Personen in Ihrer Position? Detaillierter Gehaltsvergleich
Bruttogehalt:
 

Rohrleitungsbauer/-in

 

Wenn es um Druckleitungen und Rohrleitungssysteme geht, sind Rohrleitungsbauer und Rohrleitungsbauerinnen in der Regel nicht weit. Sie verlegen und montieren Rohre und kümmern sich zudem um deren Wartung und Instandhaltung.

Gelegentlich werden Rohrleitungsbauer auch als Rohrleger bzw. Rohrlegerin oder als Rohrleitungsmonteur bzw. Rohleitungsmonteurin bezeichnet.

 
Stepstone Gehaltsplaner
Finde jetzt heraus, wie du mehr verdienen kannst.
Gehaltsplaner starten

Jobangebote für Rohrleitungsbauer/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Aufgaben als Rohrleitungsbauer

Wenn Wasser, Öl, Gas oder Fernwärme über weite Strecken transportiert werden müssen oder zum Endverbraucher, also zu Privathaushalten, Unternehmen und anderen Nutzern gelangen sollen, werden dafür in der Regel Rohre benötigt. Diese Leitungen werden durch Rohrleitungsbauer angelegt. Bevor solch ein Rohrleitungssystem verlegt werden kann, muss der Rohrleitungsbauer Rohrgräben ausschachten. Nachdem diese abgesichert wurden, sorgt der Rohrleitungsbauer dafür, dass die benötigten Rohre und Rohrteile in die Grube gelangen. Werden einmal andere Teile als die gängigen Normrohre benötigt, also z. B. Einzelstücke für Biegungen oder Abzweigungen, stellt der Rohrleitungsbauer diese in der Werkstatt selbst her.

Alle für das Rohrnetzwerk benötigten Teile werden nun in der Grube verbunden; je nach Material und System werden sie verschweißt, verschraubt oder verklebt. Besonders wichtig ist, dass das Netz dicht ist und keine Flüssigkeiten oder Gase austreten. Nachdem der Rohrleitungsbauer die entsprechende Dichtheitsprüfung vorgenommen hat, werden die Gräben geschlossen und das Rohrnetz kann in Betrieb genommen werden. Während des Betriebs sind Rohrleitungsbauer auch für Instandhaltung, Wartung und Reparaturen der Rohre und Leitungen zuständig, müssen also beispielsweise bei Rohrbrüchen oder Lecks tätig werden. Auch wenn Haushalte an öffentliche Versorgungsnetze angeschlossen werden, kommen Rohrleitungsbauer zum Einsatz.

Wo Rohrleitungsbauer arbeiten

Rohrleitungsbauer arbeiten häufig bei Tiefbauunternehmen oder im Straßenbau. Auch Betriebe der Energie- und Wasserversorgung, also auch Stadtwerke oder kommunale Wasserwerke sind mögliche Arbeitgeber.

Der große Gehaltsvergleich: Check mal, wo du stehst
Verdiene ich eigentlich genug? Wir bringen Klarheit in den Gehaltsdschungel und verraten dir, welche Faktoren dein Gehalt beeinflussen.
Gehälter nach Bundesland: Rohrleitungsbauer/-in
Bruttogehalt:
Baden-Württemberg: 3.563 €
Bayern: 3.477 €
Berlin: 3.281 €
Brandenburg: 2.992 €
Bremen: 3.329 €
Hamburg: 3.506 €
Hessen: 3.539 €
Mecklenburg-Vorpommern: 2.926 €
Niedersachsen: 3.250 €
Nordrhein-Westfalen: 3.415 €
Rheinland-Pfalz: 3.369 €
Saarland: 3.304 €
Sachsen: 3.002 €
Sachsen-Anhalt: 2.968 €
Schleswig-Holstein: 3.215 €
Thüringen: 2.999 €
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
Minimum Maximum
Durchschnitt
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Ausbildung, Weiterbildungen und mehr

Um als Rohrleitungsbauerin arbeiten zu können, ist in der Regel eine abgeschlossene Ausbildung gleichen Namens erforderlich. Die Lehre dauert üblicherweise drei Jahre und kann sowohl in der Industrie als auch im Handwerk absolviert werden.

Wer nach Abschluss der Ausbildung seine Kenntnisse auf dem aktuellen Stand halten möchte, kann zwischen zahlreichen Anpassungsweiterbildungen wählen:

  • Rohrleitungsbau
  • Rohrschlosserei, Rohrleitungsmontage
  • Schlosserei, Stahl- und Metallbau
  • Schweiß-, Füge- und Trenntechniken
  • Qualitätsprüfung, Qualitätstechnik

In Zukunft werden wohl auch Anwendungen, die Augmented-Reality nutzen, ein immer wichtigeres Fortbildungsfeld werden.

Wer als Rohrleitungsbauerin karrieretechnisch aufsteigen möchte, hat zahlreiche Möglichkeiten, seine Chancen zu verbessern. Neben Meisterweiterbildungen (Industriemeisterin Leitungsbau, Netzmeisterin oder Polierin Tiefbau) stehen weitere Aufstiegsweiterbildungen zur Wahl:

  • Werkpolier/-in – Tiefbau
  • Techniker/-in – Bautechnik (Tiefbau oder ohne Schwerpunkt)
  • Techniker – Umweltschutztechnik (Wasserver- und -entsorgung)
  • Technische/-r Fachwirt/-in
  • Netzmonteur/-in

Für Führungspositionen empfiehlt sich häufig auch ein Studium. Bei entsprechender Zugangsberechtigung bieten sich hier besonders die Studiengänge Bauingenieurwesen sowie Versorgungstechnik an.

 

Gehalt nach Berufserfahrung:

Bruttogehalt:
 
> 9 Jahre
3.467 €
 
7–9 Jahre
3.195 €
 
3–6 Jahre
3.098 €
 
< 3 Jahre
3.022 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
 

Gehalt nach Unternehmensgröße:

Bruttogehalt:
 
> 20.000 Mitarbeiter
4.739 €
 
1.001 – 20.000 Mitarbeiter
4.046 €
 
101 – 1.000 Mitarbeiter
3.671 €
 
< 100 Mitarbeiter
3.172 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
Diese Berufe könnten für Sie auch interessant sein:
Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Jobangebote für Rohrleitungsbauer/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden