Was verdient eigentlich ein …?

Jobangebote für Unternehmensmakler/-in (+ 15 km)

Geschätztes Bruttogehalt  

Unternehmensmakler/-in – Berufsbild

Ein Unternehmensmakler bzw. eine Unternehmensmaklerin – auch Unternehmensvermittler bzw. Unternehmensvermittlerin genannt – bringt die beiden Parteien eines Unternehmenskaufs, Anbieter und Nachfrager, zusammen. Im Falle eines erfolgreich abgeschlossenen Geschäfts erhält er eine Provision von mindesten einer der beiden Parteien, wenn nicht sogar von beiden. Bei Unternehmensmaklern kann es sich um ein Unternehmen oder eine Einzelperson handeln, die im Normalfall keine oder wenn nur eine geringe Beratungsleistung erbringen. Ihr Fokus liegt auf dem Zusammenbringen der beiden am Kauf beteiligte Parteien.

Die Aufgaben eines Unternehmensmaklers

Unternehmensmakler sind Verkaufs- bzw. Ankaufsunterstützer und haben die Zusammenführung von Käufern und Verkäufern auf dem Markt für Unternehmenskontrolle zur Hauptaufgabe. In der Regel fertigen sie zur Vermittlung Kurzprofile der Unternehmen an und stellen anschließend den persönlichen Kontakt zwischen Eigentümergruppen und Entscheidungsträgern her. Im nachfolgenden Prozess der Bewertungs- oder Rechtsfragen sind sie nicht mehr integriert. Ihre Tätigkeit wird auch als Unternehmenshandel bezeichnet, die Entlohnung ist erfolgsabhängig. Damit unterscheidet sich der Unternehmensmakler stark in seinen Aufgaben von einem M&A-Berater (Mergers & Acquisitions), der exklusiv an einen Mandaten gebunden ist, ein regelmäßiges Honorar erhält und eine umfassende Beratungs- und Dokumentierungspflicht hat. Zu den Kernaufgaben eines Unternehmensmaklers gehören:

  • Akquisition, Betreuung und Beratung von Kunden bis zur Kontaktherstellung mit der jeweils anderen Partei
  • Verarbeitung und Bewertung eingehender Unternehmensangebote
  • Identifizierung und Vermittlung geeigneter Unternehmensangebote
  • Erstellung und Bearbeitung von Unternehmenspräsentationen
  • Organisation von (Erst-)Gesprächen zwischen Anbieter und Nachfrager

Der Weg in den Unternehmenshandel

Der Beruf der Unternehmensmaklerin ist kein klassischer Ausbildungsberuf. Grundlage bilden betriebswirtschaftliche Kenntnisse, die meist über eine kaufmännische Ausbildung erworben werden, und einschlägige Berufserfahrung, die auch für eine Unternehmensmaklerin unumgänglich ist. Ein direkter Einstieg in diesen Beruf ist kaum möglich, denn für eine Beauftragung durch ein Unternehmen sind ein gewisses Renommee in dem Geschäftsfeld und Kenntnisse der Branche notwendig.

Die Aufgabe einer Unternehmensmaklerin ist es schlicht, den Kontakt von potenziellen Käufern und Verkäufern herzustellen. Die Begleitung des Kaufprozesses und andere Zusatzleistungen fallen nicht in ihren Aufgabenbereich. Auch wenn ein Studium mit betriebswirtschaftlichen Schwerpunkt die nötige Grundlage für den Beruf schaffen kann, gehören die beratenden und Verkaufsbegleitenden Tätigkeiten zu den Aufgaben des M&A-Beraters, der im Normalfall neben eingehender Berufserfahrung einen akademischen Abschluss mit betriebswirtschaftlichen Schwerpunkt besitzt.

Arbeitgeber und Branchen

Unternehmensmakler können selbstständig tätig sein. Sie finden allerdings auch Anstellungen in Maklerkanzleien, Verkaufsagenturen oder Consulting-Unternehmen und können unter Umständen mit M&A-Beratern zusammenarbeiten.

Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen