Was verdient eigentlich ein …?
3.662 €
6.184 €
25%
50%
25%

Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden. Berechnungsgrundlage: 8.901 Datensätze

Verdienen Sie genug?

In 2 Minuten wissen Sie mehr.

Jobangebote für Berater/-in (+ 15 km)

Geschätztes Bruttogehalt  
  • Erhalten Sie kostenfrei die neuesten Jobs inkl. Gehaltsangaben zu Berater/-in per E-Mail
    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse.
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Bitte prüfen Sie nun Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse
Gefunden auf:
  • adzuna
  • Jobware
  • kalaydo
  • stellenanzeigen
  • Stepstone

Berater/-in – Berufsbild

Die Tätigkeit als Berater beziehungsweise Beraterin setzt eine Ausbildung in dem Bereich beziehungsweise in der Branche voraus, in der man tätig sein möchte. Eine Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und kann durch eine Weiterbildung ergänzt werden. Je nach Tätigkeitsfeld kann aber auch ein Studium Voraussetzung sein. Dies ist zum Beispiel der Fall bei der medizinischen Beratung. Nach dem Abschluss einer entsprechenden Ausbildung oder eines Studiums kann man in nahezu jeder Branche tätig sein und Beschäftigung in Unternehmen, Betrieben, Organisationen, bei Verbänden, Behörden und weiteren Instituten finden.


Wichtig ist, dass es bei dem Unternehmen oder Betrieb einen Kundenstamm gibt, den man beraten muss. Dabei kann es sich um ein ganzes Unternehmen beziehungsweise die Geschäftsleitung des Unternehmens, handeln, aber auch um einzelne Personen, die sich hinsichtlich eines Aspektes ihres Lebens beraten lassen wollen. So kann es zum Beispiel sein, dass sich jemand über die beruflichen Möglichkeiten beraten lassen möchte oder aber über die Möglichkeiten der finanziellen Anlagen. Für jeden Bereich gibt es daher einen spezialisierten Berater beziehungsweise eine spezialisierte Beraterin.

Banken, Sparkasse, Bausparkassen und andere Kreditinstitute haben beispielsweise ausgebildete Mitarbeiter, die für die Beratung der Kunden zuständig sind und daher ein anderes Fachwissen besitzen müssen, als ein Immobilienberater und jemand, der über Versicherungen berät. Gemeinsam haben alle diese Tätigkeiten, dass man nah am Kunden arbeiten und dessen Vorstellungen, Bedürfnisse, Anforderungen und Wünsche kennen muss. Hat man diese herausgearbeitet, erstellt man meistens ein Konzept oder Angebote, die auf den Kunden zugeschnitten sind. Dann führt man den Abschluss dieses Angebotes durch und begleitet den Kunden bei den weiteren Schritten.

Ein Ernährungsberater kann zum Beispiel einen kompletten Ernährungsplan mit zusätzlichem Bewegungs- und Sportplan aufstellen und seinen Klienten dabei begleiten, diese Pläne umzusetzen. Durch regelmäßige Gespräche kann dabei ein langfristiger Erfolg erzielt werden. Ähnlich arbeitet ein Berater oder eine Beraterin im Bereich des Persönlichkeitstrainings.

Hier finden Sie weitere Informationen über das Gehalt in Ihrem Beruf:
Gehalt Berater/-in
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen