News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

Ingenieurin oder Informatikerin: Die Top-Berufe für Frauen in Technik und IT

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Berufe & Gehälter
27.06.2016
©GEHALT.de

Die Studiengänge Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, die an Universitäten oder Hochschulen unterrichtet werden, fasst man unter dem Begriff „MINT“ zusammen. Sie werden häufiger von Männer als von Frauen gewählt, weshalb es auch vermehrt männliche Beschäftigte in den entsprechenden Berufsfeldern gibt. Ein Grund mehr, sich die Gehälter für weibliche Beschäftigte mit einem Abschluss in diesen Fächern anzuschauen und die entsprechenden Top-Berufe herauszustellen. Dafür haben wir 4.812 Datensätze der letzten 12 Monate untersucht.

 

Die Top-5 Gehälter für Frauen aus dem technisch-naturwissenschaftlichen Bereich

Der Top-Berufe für Frauen mit einem naturwissenschaftlichen oder technischen Hintergrund ist die IT-Projektleitung mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von rund 67.150 Euro. Auf dem zweiten Platz folgt die Produktmanagerin (64.443 Euro) und auf dem dritten Platz die Beschäftigte in der Technischen Forschung und Entwicklung mit rund 63.989 Euro jährlich. Den vierten Platz belegt knapp dahinter die Versicherungsmathematikern (63.968 Euro). Auch der Beruf als Unternehmensberaterin ist für Frauen aus den MINT-Bereich durchaus lukrativ: rund 62.217 Euro im Jahr können diese dort jährlich erwirtschaften.

 

Ingenieurinnen auf dem Vormarsch

Zu den gut bezahlten Frauenberufen aus dem naturwissenschaftlichen beziehungsweise technischen Bereich gehören auch viele Anstellungen im Ingenieurwesen. Die Ingenieurin im Vertrieb verdient durchschnittlich 58.392 Euro im Jahr, in der Produktion verdient sie knapp 55.000 Euro jährlich und in der Elektro-Technik erzielt die Ingenieurin ein Jahresgehalt von 53.947 Euro.

 

Weitere Top-Berufe aus dem MINT-Bereich

Zu den weiteren Top-Berufen für Frauen aus einem der MINT-Studiengänge zählt die IT-Beraterin in der Analyse und Konzeption. Sie hat ein Jahreseinkommen von knapp 58.000 Euro.
Fast 2.000 Euro weniger im Jahr erhält die Regulartory Affairs Managerin. Ein Beruf in Pharma- und Chemiekonzernen, in dem es vor allem um die Prüfung und Marktzulassung neuer Medikamente und chemischer Produkte geht. Beschäftigte verdienen hier rund 56.600 Euro im Jahr.

Ein Überblick über die Top-Berufe für Frauen aus dem technischen Bereich bietet die nachfolgende Tabelle. Zur Verdeutlichung der Lohnlücke sind die Gehälter der männlichen Beschäftigten mit aufgeführt.

Download der Gehaltstabelle als Grafik

Top-Berufe für Frauen in Technik und IT

 

Geringe Lohnlücken zwischen Männern und Frauen

Die Tabelle zeigt, dass zwar eine Lohnlücke zwischen dem Einkommen männlicher und weiblicher Angestellter vorhanden ist, diese aber vergleichsweise gering ist.

Die niedrigste Lücke ist bei Versicherungsmathematikern (2,2 Prozent) und in der Technischen Forschung und Entwicklung (3,6 Prozent) vorhanden. In insgesamt sechs der zehn untersuchten Berufen liegt die Differenz zwischen dem Einkommen bei beziehungsweise unter 10 Prozent. Diese geringe Gehaltsdifferenz ist darauf zurückzuführen, dass Frauen, die sich in der technischen Männerdomäne mit guten Noten und Qualifikationen durchsetzen können, verhältnismäßig gut bezahlt werden.

Die größte Lohnlücke (17 Prozent) ist im Beruf „Produktmanager/-in“ zu finden. Hierbei spielt die Branche eine große Rolle: So können männliche Produktmanager in der Automobilbranche mehr Gehalt verdienen als eine weibliche Produktmanagerin, die beispielsweise in der Kosmetik angestellt ist.

 

Unterschiede zwischen Biologen und Ingenieuren

Losgelöst vom Geschlecht gibt es weiterhin Gehaltsunterschiede innerhalb eines Berufes aufgrund unterschiedlicher Studienfachrichtungen. Berufstätige, die beispielsweise Physik, Chemie oder Biologie studiert haben, liegen in jedem Beruf finanziell unter dem ausgewiesenen Durchschnitt. Das Gehalt für Naturwissenschaftler ist also vergleichsweise gering.

Beschäftigte, die aus der Informatik, der Mathematik oder der Technik beziehungsweise den Ingenieurswissenschaften kommen, erhalten in der Regel ein Gehalt, das über dem Durchschnitt liegt. Dies trifft sowohl für männliche als auch für weibliche Arbeitnehmer zu.

 

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen