Gehaltsspanne: Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung in Deutschland

 
3.396 €
3.775 €
4.196 €
25%
50%
25%
  • 3.775 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50% darunter.
  • 3.396 € (Unteres Quartil) und 4.196 € (Oberes Quartil): 25% der Gehälter liegen jeweils darunter bzw. darüber.
  • Die berechneten Werte beziehen sich auf die allgemeine Verteilung der Gehälter in diesem Beruf (unabhängig von Berufserfahrung, Personalverantwortung etc.).
Was verdienen andere Personen in Ihrer Position? Detaillierter Gehaltsvergleich
Bruttogehalt:
 

Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung

 

Fachkräfte für Arbeits- und Berufsförderung (gFAB) arbeiten mit Menschen mit Behinderung. Sie betreuen diese und helfen ihnen dabei, am Arbeitsleben teilzunehmen. Mithilfe von verschiedenen Maßnahmen ermöglichen sie Menschen mit Behinderung die bestmögliche berufliche und soziale Eingliederung.

 
Stepstone Gehaltsplaner
Finde jetzt heraus, wie du mehr verdienen kannst.
Gehaltsplaner starten

Jobangebote für Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Aufgaben und Tätigkeiten einer Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung

Die Hauptaufgabe einer Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung liegt in der beruflichen und sozialen Eingliederung von Menschen mit Behinderung. Mithilfe von verschiedenen Betreuungs- und Fördermaßnahmen steigern sie sukzessive die Leistungs- und Erwerbsfähigkeit ihrer betreuten Personen. Dazu muss die Fachkraft zunächst die persönlichen Voraussetzungen, Neigungen, Wünsche und Einstellungen ihrer betreuten Person feststellen. Teilweise werden auch Familie, Freunde und Angehörige befragt, um ein möglichst genaues Kompetenzprofil erstellen zu können. Auf dieser Basis entwickelt die Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung einen individuellen Entwicklungsplan inklusive konkreter Teilhabeziele.

Nach der Erstellung des Bildungsplans geht es an die gemeinsame Umsetzung. Die Fachkraft betreut die Menschen mit Behinderung persönlich und hilft ihnen bei der Erreichung der vorher festgelegten Ziele. Dabei bereitet sie unter anderem Arbeitsprozesse vor, wählt passende Arbeiten und Aufgaben aus und hilft den Menschen beim Übergang in den Arbeitsmarkt.

Eine Fachkraft für Arbeits- und Bildungsförderung dokumentiert den gesamten Prozess und beobachtet die Entwicklungsschritte der betreuten Person genauestens. Sie erstellt basierend auf dem Entwicklungsplan Abschlussberichte der jeweiligen Phasen.

Neben der persönlichen Arbeit mit Menschen mit Behinderung ist eine Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung ebenso für die Weiterentwicklung von pädagogischen Konzepten aus dem Bildungsbereich zuständig.

Wo arbeiten Fachkräfte für Arbeits- und Berufsförderung?

Fachkräfte für Arbeits- und Berufsförderung arbeiten in der Regel in Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Der große Gehaltsvergleich: Check mal, wo du stehst
Verdiene ich eigentlich genug? Wir bringen Klarheit in den Gehaltsdschungel und verraten dir, welche Faktoren dein Gehalt beeinflussen.
Gehälter nach Bundesland: Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung
Bruttogehalt:
Baden-Württemberg: 3.953 €
Bayern: 3.857 €
Berlin: 3.640 €
Brandenburg: 3.319 €
Bremen: 3.693 €
Hamburg: 3.890 €
Hessen: 3.926 €
Mecklenburg-Vorpommern: 3.246 €
Niedersachsen: 3.605 €
Nordrhein-Westfalen: 3.788 €
Rheinland-Pfalz: 3.737 €
Saarland: 3.665 €
Sachsen: 3.330 €
Sachsen-Anhalt: 3.292 €
Schleswig-Holstein: 3.566 €
Thüringen: 3.326 €
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
Minimum Maximum
Durchschnitt
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Wie wird man Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung?

Für die Arbeit in diesem Beruf wird in der Regel eine bestandene Prüfung zur Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung vorausgesetzt. Um an dieser Prüfung teilnehmen zu können, wird eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf benötigt. Wer einen Abschluss in einem länderrechtlich geregelten Heilberuf oder Beruf im Gesundheits- und Sozialwesen in Verbindung mit zwei Jahren Berufserfahrung vorweisen kann, kann ebenfalls zur Weiterbildungsprüfung zugelassen werden.

Wer sich nach abgeschlossener Prüfung beruflich weiterbilden möchte, kann ein Studium der Sozialen Arbeit oder Rehabilitations- und Sonderpädagogik absolvieren.

Zudem sollte eine Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung dazu bereit sein, sich methodisch und pädagogisch regelmäßig weiterzubilden. Relevante Themengebiete sind:

  • Arbeit mit Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung
  • Gesprächsführung
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Heilpädagogik, Sonderpädagogik
  • Pädagogische Diagnostik
  • Arbeitsrecht
  • Ergonomie, Arbeitsgestaltung

Persönliche Voraussetzungen für den Beruf

An eine Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung werden hohe persönliche Anforderungen gestellt. Zum einen muss sie sozial kompetent und belastbar sein. Zum anderen sind Entscheidungsfähigkeit, Organisationsfähigkeit und Kooperationsfähigkeit weitere wichtige Eigenschaften. Zudem ist bei der Arbeit mit Menschen mit Behinderung vor allem Einfühlungsvermögen unabdingbar. Da eine Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung Berichte am Computer erstellt, sind grundlegende EDV-Kenntnisse ebenfalls essenziell.

 

Gehalt nach Berufserfahrung:

Bruttogehalt:
 
> 9 Jahre
3.817 €
 
7–9 Jahre
3.624 €
 
3–6 Jahre
3.557 €
 
< 3 Jahre
3.505 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
 

Gehalt nach Unternehmensgröße:

Bruttogehalt:
 
> 20.000 Mitarbeiter
4.009 €
 
1.001 – 20.000 Mitarbeiter
3.981 €
 
101 – 1.000 Mitarbeiter
3.869 €
 
< 100 Mitarbeiter
3.707 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
Diese Berufe könnten für Sie auch interessant sein:
Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Jobangebote für Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden