Gehaltsspanne: Orthopäde/-in in Deutschland

 
6.892 €
8.195 €
9.744 €
25%
50%
25%
  • 8.195 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50% darunter.
  • 6.892 € (Unteres Quartil) und 9.744 € (Oberes Quartil): 25% der Gehälter liegen jeweils darunter bzw. darüber.
  • Die berechneten Werte beziehen sich auf die allgemeine Verteilung der Gehälter in diesem Beruf (unabhängig von Berufserfahrung, Personalverantwortung etc.).
Was verdienen andere Personen in Ihrer Position? Detaillierter Gehaltsvergleich
Bruttogehalt:
 

Orthopäde/-in

 

Ein Orthopäde bzw. eine Orthopädin behandelt akute Verletzungen sowie chronische Formveränderungen der Stütz- und Bewegungsorgane. Sowohl die manuelle Abtastung des Patienten als auch operative Eingriffe sind zentrale Bestandteile des Arbeitsalltags.

Die korrekte Berufsbezeichnung lautet Facharzt bzw. Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie.

 
Stepstone Gehaltsplaner
Finde jetzt heraus, wie du mehr verdienen kannst.
Gehaltsplaner starten

Jobangebote für Orthopäde/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Darum kümmert sich ein Orthopäde

Knochen, Sehnen, Gelenke und Muskeln – um jene Teile des menschlichen Bewegungsapparats dreht sich das Aufgabengebiet eines Orthopäden. Somit sind Wirbelsäule, Hände, Füße oder Hüfte besonders relevante Körperzonen, deren Funktions- und Formstörungen sowie Notfallverletzungen behandelt werden. Zu ersteren gehören etwa Rheuma oder X-Beine, zu letzteren neben Brüchen, Verstauchungen oder Zerrungen auch Nervenverletzungen und Gewebeinfektionen.

Um das genaue Störungsbild zu identifizieren, tastet ein Orthopäde die betreffende Stelle ab. Je nach Fall verwendet er auch moderne bildgebende Verfahren wie Kernspintomographie oder Computertomographie. Zur Behandlung eignen sich chirotherapeutische Methoden (also z. B. Einrenken) sowie operative Eingriffe; gleichzeitig können bei chronischen Defekten ebenso orthopädische Hilfsmittel wie Einlagen oder Spezialschuhe Abhilfe schaffen – hier sorgt ein Orthopäde dann für die optimale Passung und informiert seine Patienten über den richtigen Gebrauch. Manchmal muss aber auch einfach nur ein Gips angebracht werden.

Sobald die eigentliche medizinische Therapiephase erfolgreich beendet wurde, leitet ein Orthopäde geeignete Rehabilitationsmaßnahmen in die Wege. Hierzu überweist er etwa an Physiotherapeuten oder Krankengymnasten – somit ist die Behandlung eines Patienten meist Gruppenarbeit.

Besonders Kinder und ältere Menschen sind auf orthopädische Hilfe angewiesen: Während sich angeborene Verformungen oder Fehlstellungen im jungen Alter noch sehr gut nachhaltig beheben lassen, benötigen Senioren besondere Hilfe an Hüfte und Gelenken. Ein weiteres wichtiges Spezialgebiet stellt zudem die Sportmedizin dar.

Hier kann eine Orthopädin arbeiten

Von den mehr als 10.000 Orthopäden, welche momentan in Deutschland tätig sind, arbeitet der Großteil stationär in Krankenhäusern und Rehabilitationskliniken. Darüber hinaus besteht die Option, eine eigene Praxis zu eröffnen. Ebenso ist eine Anstellung in Forschung und Lehre möglich.

Der große Gehaltsvergleich: Check mal, wo du stehst
Verdiene ich eigentlich genug? Wir bringen Klarheit in den Gehaltsdschungel und verraten dir, welche Faktoren dein Gehalt beeinflussen.
Gehälter nach Bundesland: Orthopäde/-in
Bruttogehalt:
Baden-Württemberg: 8.581 €
Bayern: 8.374 €
Berlin: 7.902 €
Brandenburg: 7.205 €
Bremen: 8.017 €
Hamburg: 8.444 €
Hessen: 8.523 €
Mecklenburg-Vorpommern: 7.046 €
Niedersachsen: 7.827 €
Nordrhein-Westfalen: 8.225 €
Rheinland-Pfalz: 8.114 €
Saarland: 7.958 €
Sachsen: 7.229 €
Sachsen-Anhalt: 7.148 €
Schleswig-Holstein: 7.742 €
Thüringen: 7.222 €
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
Minimum Maximum
Durchschnitt
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Wie wird man Orthopädin?

Der Zugang zum Beruf der Orthopädin ist staatlich geregelt. Nach dem Erhalt der ärztlichen Approbation durch den Abschluss eines grundständigen Medizinstudiums, welches insgesamt sechs Jahre dauert, muss eine Weiterbildung zur Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie abgeschlossen werden – hierfür fallen weitere fünf Jahre an.

Des Weiteren können diverse Zusatzweiterbildungen absolviert werden, z. B. in Kinderorthopädie, Orthopädische Rheumatologie oder Sportmedizin.

Persönliche Voraussetzungen und Qualifikationen

Da im wahrsten Sinne des Wortes hautnaher Patientenkontakt besteht, sollte ein Orthopäde große Fingerfertigkeit mitbringen. Bei chirurgischen Eingriffen ist zudem eine ruhige Hand gefragt. Da regelmäßig auf Notfälle reagiert werden muss, stellen Belastbarkeit und Stressresistenz wichtige Eigenschaften dar. Aus gleichem Grund ist obendrein eine grundlegende Bereitschaft für gelegentliche Schicht-, Nacht- und Wochenendarbeit vonnöten.

 

Gehalt nach Berufserfahrung:

Bruttogehalt:
 
> 9 Jahre
8.661 €
 
7–9 Jahre
6.870 €
 
3–6 Jahre
6.243 €
 
< 3 Jahre
5.774 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
 

Gehalt nach Unternehmensgröße:

Bruttogehalt:
 
> 20.000 Mitarbeiter
9.853 €
 
1.001 – 20.000 Mitarbeiter
9.612 €
 
101 – 1.000 Mitarbeiter
8.925 €
 
< 100 Mitarbeiter
7.985 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
Diese Berufe könnten für Sie auch interessant sein:
Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Jobangebote für Orthopäde/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden