Was verdient eigentlich ein …?
Berechnung nicht möglich.
Nicht genügend Datensätze vorhanden.
Verdienen Sie genug?

In 2 Minuten wissen Sie mehr.

Jobangebote für Sattler/-in (+ 15 km)

Geschätztes Bruttogehalt  
  • Erhalten Sie kostenfrei die neuesten Jobs inkl. Gehaltsangaben zu Sattler/-in per E-Mail
    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse.
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Bitte prüfen Sie nun Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse
Gefunden auf:
  • adzuna
  • Jobware
  • kalaydo
  • stellenanzeigen
  • Stepstone

Sattler/-in – Berufsbild

Sattler und Sattlerinnen verarbeiten Leder und Stoffe nicht nur zu Gegenständen, die im Umgang mit Tieren genutzt werden wie zum Beispiel Sättel, Zaumzeug oder Fahrgeschirr; sie stellen auch, je nach Fachrichtung, Taschen sowie Auto- und Bootsausstattungen her. Während Sattler, die vor allem Sättel herstellen, Sattelmacher genannt werden, werden die Spezialisten für Taschen, Koffer und Stuhlbezüge als Täschner bezeichnet.

Die Aufgaben einer Sattlerin

Sattlerinnen verarbeiten Stoffe und Leder zu unterschiedlichen Gegenständen. Je nach Fachrichtung kann es sich dabei um verschiedene Produkte mit variablen Einsatzmöglichkeiten handeln. Sattlerinnen müssen sich für eine der drei Fachrichtungen Fahrzeugsattlerei, Feintäschnerei oder Reitsportsattlerei entscheiden. Je nach Fachrichtung variieren die Aufgaben. Gemein haben sie dennoch die vorbereitenden Arbeiten:

  • Berücksichtigung des Kundenwunschs und Kundenberatung
  • Materialauswahl und Abmessung
  • Zuschnitt, ggf. Ausstanzung und Bearbeitung des Materials (vor allem Leder und Stoffe)

Sattlerin der Fachrichtung Fahrzeugsattlerei

Sattler und Sattlerinnen dieser Fachrichtungen haben zusätzlich zu den genannten Aufgaben folgende:

  • vernähen von Bezugstoffen und Lederteilen (von Hand oder mit der Maschine)
  • beziehen von Lenkräder, Schalthebel, Armaturenbretter sowie Fahrzeugsitzen und Kopfstützen
  • abmessen, zuschneiden, zusammenfügen durch schweißen, nähen oder kleben und montieren von Verdecken und Planen
  • anbringen von Fahrzeuginnenverkleidungen
  • Wartung und Pflege der Maschinen, Werkzeuge und Geräte
  • Ein- und Ausbau der elektrischen Bau- und Fahrzeugteile unter Berücksichtigung der Sicherheitsvorschriften

Sattlerin der Fachrichtung Feintäschnerei

Wer auf Feintäschnerei spezialisiert ist, beschäftigt sich außerdem mit folgenden Arbeiten:

  • Entwurf der Lederwaren nach funktionalen und optischen Kriterien
  • Schärfung und Spaltung des Leders
  • zurichten von Innenfutter und Außenmaterialen
  • finale Bearbeitung der Lederware vor dem Verkaufsstart (anbringen von Prägungen, Firmenlogos oder Verzierungen)
  • färben, wachsen, imprägnieren sowie polieren der Lederwaren
  • Präsentation, Verkauf und Reparatur von Lederwaren

Sattlerin der Fachrichtung Reitsportsattlerei

In der Fachrichtung Reitsportsattlerei hat die Sattlerin über die generellen Tätigkeiten hinaus die nachfolgenden Aufgaben:

  • Auswahl des Geschirr- und Satteltyps nach Kundenwahl (inkl. Bereitstellung der benötigten Materialien)
  • Herstellung von Polsterungen aus variierenden Polstermaterialien
  • anbringen von Zubehör und Beschlägen
  • Fertigstellung von Sätteln (mit Fokus auf eine Anpassung an die anatomischen Merkmale)
  • Restauration und Reparatur alter und beschädigter Sättel und Geschirre
  • Verkauf von Pferdesportartikeln
  • Herstellung, Reparatur und Verkauf von sonstigen Sportartikeln aus Leder (z. B. Handschuhe, Bälle oder Turngeräte)

Wie wird man Sattler?

Der Weg zum Sattler führt über eine dreijährige Ausbildung in Industrie und Handwerk, die im dualen System durchlaufen wird. Die Fachrichtung des Ausbildungsbetriebs bestimmt den Spezialisierungsbereich der Ausbildung. Dabei handelt es sich um den Sattler für Fahrzeugsattlerei, Feintäschnerei oder Reitsportsattlerei. Eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung kann die Grundlage für eine Meisterweiterbildung zum Sattler- und Feintäschnermeister sein. Neben einer Technikerweiterbildung zum Techniker für Schuhtechnik kann ein ausgebildeter Sattler ebenfalls kaufmännische Weiterbildungen zum Technischen Fachwirt oder zum Fachmann für kaufmännische Betriebsführung (HwO) absolvieren. Ein Studium in Produkt- bzw. Industriedesign oder in Textil- bzw. Bekleidungstechnik ist unter bestimmten Voraussetzungen für ausgebildete Sattler auch ohne schulische Hochschulzugangsberichtigung möglich.

Vielseitige Beschäftigungsmöglichkeiten

Abgesehen von Fachbetrieben des Sattlerhandwerks finden Sattler je nach Fachrichtung in unterschiedlichen Bereichen und Branchen Arbeit. Ein Sattler mit der Fachrichtung Fahrzeugsattlerei kann in Fahrzeugsattlereien, in Reparaturwerkstätten für Oldtimer oder in Zulieferbetrieben der Kraftfahrzeugindustrie tätig werden. Dem gegenüber findet ein Sattler der Fachrichtung Feintäschnerei vor allem in Unternehmen des Sattler- und Feintäschnerhandwerks, in der Lederwarenindustrie oder in Lederwarengeschäfte im Reparaturservice Arbeit. Sattler der dritten Fachrichtung Reitsportsattlerei können nicht nur in Fachbetrieben des Sattlerhandwerks arbeiten, sondern auch in Betrieben der Sportartikelindustrie.

Hier finden Sie weitere Informationen über das Gehalt in Ihrem Beruf:
Gehalt Sattler/-in
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen