Was verdient eigentlich ein …?
Ergebnisse verbessern - jetzt Ort hinzufügen!
  • Ort hinzufügen
 
3.218 €
5.126 €
25%
50%
25%

Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden. Berechnungsgrundlage: 361 Datensätze

 

Jobangebote für Schadenregulierer/-in (+ 15 km)

Geschätztes Bruttogehalt  
  • Erhalten Sie kostenfrei die neuesten Jobs inkl. Gehaltsangaben zu Schadenregulierer/-in per E-Mail
    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse.
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in Ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Bitte prüfen Sie nun Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse
Gefunden auf:
  • adzuna
  • Jobware
  • kalaydo
  • stellenanzeigen
  • Stepstone

Schadenregulierer/-in – Berufsbild

Ob kaputtes Handydisplay, Wasserrohrbruch in der Wohnung oder Laptopdiebstahl in der Bibliothek – Schadenregulierer bzw. Schadenreguliererinnen kommen immer dann zum Einsatz, wenn Schadensfälle von Versicherungsnehmern im Bereich der Schadens- und Unfallversicherung gemeldet werden und daraufhin bearbeitet werden müssen.

Ermitteln, prüfen, beraten: die Detektive der Versicherung

Schadenregulierer nehmen Schadensmeldungen und Unfallberichte entgegen und prüfen ob die Schadensfälle von Kunden durch deren Versicherungen wie etwa die Feuer-, Diebstahl- oder Reiseversicherung abgedeckt sind.

Wird ein Schaden gemeldet, ist es die Aufgabe eines Schadenregulierers zu klären, ob der Versicherungsnehmer Anspruch auf Leistungen hat. Dazu legt er einen Versicherungsfall an und prüft die formelle und materielle Deckung der Versicherungspolice.

In diesem Zusammenhang informieren Schadenregulierer die Kunden über deren Abwicklungsmöglichkeiten und Pflichten, wie etwa bezüglich einer Mitwirkungspflicht bei der Klärung des Schadensfalls. Dazu leiten sie eventuell weitere Ermittlungen ein und sammeln Beweise, indem sie etwa Kostenvoranschläge für Reparaturen oder Sachverständigengutachten einholen, Zeugenaussagen heranziehen und die Schäden im Außendienst vor Ort besichtigen.

Anhand der Vertragsbedingungen entscheiden sie dann über mögliche Leistungsansprüche, berechnen die Höhe der Leistung, weisen die Schadenregulierung an und verfassen den Regulierungsbericht.

Darüber hinaus sind Schadenregulierer auch in beratender Funktion tätig. Dementsprechend klären sie die Versicherungsnehmer etwa über alle Abwicklungsfragen auf, informieren sie weiterhin über Versicherungsvarianten mit besserer Risikokalkulation und nehmen gegebenenfalls Vertragsänderungen vor.

Wie wird man Schadenreguliererin?

Wer Schadenreguliererin werden möchte, muss in der Regel eine kaufmännische Aus- oder Weiterbildung in der Versicherungswirtschaft absolvieren. Mögliche Zugangsberufe sind beispielsweise:

Wer sich nach der abgeschlossenen Ausbildung noch weiter spezialisieren möchte, hat die Möglichkeit, zusätzlich ein Studium zu absolvieren. Ein geeigneter Studiengang wäre etwa Versicherungsbetriebswirtschaft.

Einsatzgebiete und Perspektiven

Schadenreguliererinnen arbeiten hauptsächlich bei Schadens- und Unfallversicherungen sowie in Sachverständigenbüros.

Das könnte Sie auch interessieren

Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen