Was verdient eigentlich ein …?
Ergebnisse verbessern - jetzt Ort hinzufügen!
  • Ort hinzufügen
 
Berechnung nicht möglich.
Nicht genügend Datensätze vorhanden.
 

Jobangebote für Schuhverkäufer/-in (+ 15 km)

Geschätztes Bruttogehalt  

Schuhverkäufer/-in – Berufsbild

Schuhverkäufer und Schuhverkäuferinnen (bzw. Fachverkäufer und Fachverkäuferinnen für Schuhe) sind im Einzelhandel tätig und haben dort den Verkauf von verschiedensten Schuhen sowie die Beratung der Kunden zur Aufgabe. Zudem übernehmen sie einige kaufmännische und organisatorische Aufgaben.

Sortieren, beraten, verkaufen — die Aufgaben eines Schuhverkäufers

Der Arbeitsalltag eines Schuhverkäufers besteht hauptsächlich darin, Pumps, Sneakers, Sandalen, Stiefel oder Sportschuhe sowie verschiedene Lederwaren an Kunden zu verkaufen. Zudem unterstützt er die Kunden beratend beim Treffen einer Kaufentscheidung. Er informiert sie unter anderem über verschiedene Materialien und die empfohlene Pflege der Schuhe. Außerdem misst er die Füße von Kindern, um ihre Schuhgröße zu ermitteln. Neben Schuhen verkauft der Schuhverkäufer auch entsprechendes Zubehör wie Einlagesohlen oder Pflegemittel.

Einen Teil seiner Arbeitszeit verbringt der Schuhverkäufer auch an der Kasse, wo er kassiert und Schuhe verpackt, sodass sie transportiert werden können. Außerdem wickelt er Reklamationen ab und tauscht Schuhe gegebenenfalls um.

Darüber hinaus sorgt der Schuhverkäufer für Ordnung im Schuhgeschäft. Er räumt von Kunden liegengelassene Schuhe wieder an ihren vorgesehenen Platz und ordnet sie der Größe nach an. Er zeichnet die Ware mit Preisen aus und ist für das Anbringen von Dekorationen zuständig. Auch die Planung von Sonderaktionen sowie anderen Maßnahmen zur Verkaufsförderung gehört zum Arbeitsalltag eines Schuhverkäufers. In einigen Fällen kann er auch Mitarbeiter anleiten.

Gegebenenfalls kümmert sich der Schuhverkäufer auch um neue Bestellungen. Er behält den Bestand im Lager im Blick und sorgt bei Bedarf dafür, dass neue Ware eintrifft. Diese sortiert er dann in die Regale ein. Außerdem hilft er bei der Durchführung von Inventuren.

Wie wird man Schuhverkäuferin?

Die Voraussetzung für die Arbeit als Schuhverkäuferin ist in der Regel eine abgeschlossene Berufsausbildung zur Einzelhandelskauffrau oder zur Verkäuferin. Häufig können auch Quereinsteiger mit Berufserfahrung im Einzelhandel in diesem Beruf Fuß fassen.

Wichtige Fähigkeiten, die eine Schuhverkäuferin mitbringen sollte, sind unter anderem Kommunikationsstärke, Serviceorientierung und ein freundliches Auftreten. Auch ein gepflegtes Äußeres sowie grundlegendes kaufmännisches Denken sind von Vorteil.

Schuhverkäuferinnen, die einen beruflichen Aufstieg anstreben, können sich durch eine Weiterbildung zur Handelsfachwirtin oder zur Handelsbetriebswirtin neue Perspektiven schaffen. Auch ein Studium der Handelsbetriebswirtschaft bietet eine Möglichkeit zur beruflichen Weiterentwicklung.

Mithilfe von Anpassungsweiterbildungen können Schuhverkäuferinnen ihr erworbenes Wissen auffrischen oder vertiefen. Hierfür stehen unter anderem die folgenden Themenbereiche zur Wahl:

  • Handels- und Gesellschaftsrecht
  • Kundenservice
  • Werbung und Verkaufsförderung
  • Finanz- und Rechnungswesen

Außerdem ist auch ein Aufstieg zur Filialleitung möglich.

Wo arbeiten Schuhverkäufer?

Schuhverkäufer finden im Einzelhandel eine Anstellung. Sie arbeiten vor allem in Schuhgeschäften oder in Schuhwarenabteilungen von großen Kaufhäusern. Außerdem sind sie in Sportschuhfachgeschäften tätig.

Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen