Gehaltsspanne: Tierpsychologe/-in in Deutschland

 
3.032 €
3.433 €
3.887 €
25%
50%
25%
  • 3.433 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50% darunter.
  • 3.032 € (Unteres Quartil) und 3.887 € (Oberes Quartil): 25% der Gehälter liegen jeweils darunter bzw. darüber.
  • Die berechneten Werte beziehen sich auf die allgemeine Verteilung der Gehälter in diesem Beruf (unabhängig von Berufserfahrung, Personalverantwortung etc.).
Was verdienen andere Personen in Ihrer Position? Detaillierter Gehaltsvergleich
Bruttogehalt:
 

Tierpsychologe/-in

 

Aggressives Verhalten, Angst oder Nervosität können die Beziehung zu einem geliebten Vierbeiner erschweren. Die Tierpsychologie bzw. Veterinärpsychologie beschäftigt sich daher mit Verhaltensstörungen oder Verhaltensauffälligkeiten bei Haustieren. Tierpsychologinnen und Tierpsychologen therapieren verhaltensauffällige Tiere und harmonisieren das Zusammenleben von Mensch und Tier.

Die Tierpsychologie hat keine Verbindung zur Humanpsychologie, obwohl davon ausgegangen wird, dass menschliches und tierisches Verhalten auf den gleichen Grundlagen basieren. Vielmehr hat das Berufsfeld Verbindungen zur Verhaltensforschung als Teilbereich der Biologie bzw. Zoologie.

 
Stepstone Gehaltsplaner
Finde jetzt heraus, wie du mehr verdienen kannst.
Gehaltsplaner starten

Jobangebote für Tierpsychologe/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Was macht ein Tierpsychologe?

Tierpsychologen helfen in erster Linie den Besitzern dabei, ihre Haustiere besser zu verstehen. Sie unterstützen die Tierhalter bei einer artgerechten Haltung und versuchen ihnen die psychologische Perspektive der Tiere näherzubringen. Bei Verhaltensauffälligkeiten oder Störungen in der Beziehung zwischen Mensch und Tier oder zwischen verschiedenen Tieren ergründen Tierpsychologen die Ursache bzw. den Auslöser. Dafür beobachten sie nicht nur die Haustiere, sondern befragen und beobachten auch den Besitzer.

Wurde die Ursache für das unerwünschte Verhalten ermittelt, erstellen Tierpsychologen einen Therapieplan. Dieser kann zum Beispiel alternative Erziehungsmethoden enthalten. Haben Tiere bei vorherigen Besitzern Misshandlungen erfahren, können Tierpsychologen auch dabei helfen, das Vertrauen des Tieres zum Menschen wieder aufzubauen. Außerdem helfen Tierpsychologen den Tierhaltern bei der Umsetzung des Plans.

Liegt die Ursache für die Verhaltensauffälligkeit in einer körperlichen Erkrankung, sorgen Tierpsychologen dafür, dass das Tier eine medizinische Behandlung von einem Tierarzt erhält. Auch bei schädlichen Begleiterscheinungen wie zum Beispiel der Selbstverstümmelung arbeiten Tierpsychologen mit einem erfahrenen Tierarzt zusammen, damit Geist und Körper gleichermaßen heilen können.

Des Weiteren dürfen Tierpsychologen mit einem tierärztlichen Hintergrund Gutachten ausstellen, zum Beispiel über das Aggressionspotenzial von Hunden.

In seltenen Fällen unterstützt ein Tierpsychologe Hundehalter übrigens auch bei der Grundausbildung. Jedoch übernimmt diese Aufgabe in der Regel ein Hundetrainer von einer Hundeschule.

Wo arbeiten Tierpsychologinnen?

In der Regel arbeiten Tierpsychologinnen freiberuflich. Nur in Ausnahmefällen sind sie in Tierarztpraxen beschäftigt. Manchmal stellen auch zoologische Gärten oder Tierparks Tierpsychologinnen an, aber in der Regel wird diese Aufgabe bereits von einem ausgebildeten Zoologen abgedeckt.

Der große Gehaltsvergleich: Check mal, wo du stehst
Verdiene ich eigentlich genug? Wir bringen Klarheit in den Gehaltsdschungel und verraten dir, welche Faktoren dein Gehalt beeinflussen.
Gehälter nach Bundesland: Tierpsychologe/-in
Bruttogehalt:
Baden-Württemberg: 3.595 €
Bayern: 3.508 €
Berlin: 3.310 €
Brandenburg: 3.018 €
Bremen: 3.358 €
Hamburg: 3.537 €
Hessen: 3.570 €
Mecklenburg-Vorpommern: 2.952 €
Niedersachsen: 3.278 €
Nordrhein-Westfalen: 3.445 €
Rheinland-Pfalz: 3.399 €
Saarland: 3.333 €
Sachsen: 3.028 €
Sachsen-Anhalt: 2.994 €
Schleswig-Holstein: 3.243 €
Thüringen: 3.025 €
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
Minimum Maximum
Durchschnitt
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Weiterbildung zum Tierpsychologen

Die Berufsbezeichnung Tierpsychologe ist nicht gesetzlich geschützt. Daher kann sich generell jeder als Tierpsychologe bezeichnen. Außerdem ist keine spezielle Ausbildung vorgeschrieben.

Es gibt in Deutschland verschiedene Fernlehrgangsanbieter, die ein Tierpsychologiestudium anbieten. Diese sind jedoch eher als Zusatzqualifikation für Tierarzthelferinnen, Tierheilpraktiker, Tierphysiotherapeutinnen, Tierpfleger und Züchterinnen gedacht. Dennoch kann ein erfolgreich abgeschlossener Fernlehrgang mit einem Zertifikat ein Einstieg zur Selbstständigkeit als Tierpsychologe sein.

Je nach gewähltem Schwerpunkt können die Lerninhalte der Fernlehrgänge stark variieren. Die Spezialisierungen beziehen sich meistens auf eine bestimmte Tierart

Persönliche Stärken einer Tierpsychologin

Eine Tierpsychologin braucht Geduld und Einfühlungsvermögen für die tierischen Patienten als auch für die Tierhalterinnen. Für eine erfolgreiche Therapie muss eine Tierpsychologin in der Lage sein, Verhaltensweisen und Ursachen anschaulich zu erklären. Außerdem sollte eine Tierpsychologin trotz Empathie in der Lage sein, analytisch und faktenbasiert zu arbeiten, um in Verhaltensweise keine eigenen Empfindungen und Ideenbildern hineinzuinterpretieren.

 

Gehalt nach Berufserfahrung:

Bruttogehalt:
 
> 9 Jahre
3.581 €
 
7–9 Jahre
3.257 €
 
3–6 Jahre
3.155 €
 
< 3 Jahre
3.078 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
 

Gehalt nach Unternehmensgröße:

Bruttogehalt:
 
> 20.000 Mitarbeiter
3.880 €
 
1.001 – 20.000 Mitarbeiter
3.674 €
 
101 – 1.000 Mitarbeiter
3.555 €
 
< 100 Mitarbeiter
3.384 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
Diese Berufe könnten für Sie auch interessant sein:
Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Jobangebote für Tierpsychologe/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden