Gehaltsspanne: Wiegemeister/-in in Deutschland

 
2.990 €
3.387 €
3.836 €
25%
50%
25%
  • 3.387 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50% darunter.
  • 2.990 € (Unteres Quartil) und 3.836 € (Oberes Quartil): 25% der Gehälter liegen jeweils darunter bzw. darüber.
  • Die berechneten Werte beziehen sich auf die allgemeine Verteilung der Gehälter in diesem Beruf (unabhängig von Berufserfahrung, Personalverantwortung etc.).
Was verdienen andere Personen in Ihrer Position? Detaillierter Gehaltsvergleich
Bruttogehalt:
 

Wiegemeister/-in

 

Ein Wiegemeister bzw. eine Wiegemeisterin ist für das Abwiegen von Materialien zuständig – dies geschieht in der Regel in Einrichtungen der Abfallwirtschaft, vor allem in Entsorgungszentren. Diese nehmen jeden Tag etliche Tonnen an Müll entgegen, welche bei der Sortierung für eine ordnungsgemäße Abfertigung genau abgewogen werden müssen.

Da die Tätigkeit vor allem am Computer durchgeführt wird, führen Wiegemeister ähnliche Aufgaben aus wie Messtechnikerinnen, Messgehilfen oder Vermessungstechnikerinnen. Weitere verwandte Berufe sind Mitarbeiter Materialwirtschaft/Logistik sowie Meisterin für Kreislauf- und Abfallwirtschaft.

 
Stepstone Gehaltsplaner
Finde jetzt heraus, wie du mehr verdienen kannst.
Gehaltsplaner starten

Jobangebote für Wiegemeister/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Aufgaben eines Wiegemeisters

In einem Entsorgungszentrum herrscht stetig Hochbetrieb, denn Kunden laden hier täglich dutzende Tonnen an Abfall ab. Dabei handelt es sich vor allem um Sperrmüll, Kompost und Grünschnitt sowie Baustellenabfall wie etwa Bauschutt. Weiterhin gehören Metallschrott, Elektrogeräte, Hausmüll oder biologisch abbaubare Kantinen- und Küchenabfälle zu dem Entsorgungsgut, welches ein Wiegemeister abwiegt.

Hierzu gibt es üblicherweise eine separate Wiegestation, eine dortige Waage kann manchmal gar bis zu 50 Tonnen abwiegen. Mit der heimischen Waage zur Erfassung des eigenen Körpergewichts hat ein solches Instrument kaum mehr etwas gemeinsam, vielmehr handelt es sich hier um eine Hochtechnologie-Maschine, die dementsprechend am Computer bedient wird.

Nach dem Abwiegen wird der Abfall in Transportfahrzeuge (üblicherweise Lastkraftwagen) verladen, welche diesen dann der umweltgerechten Weiterverwertung zuführen. Der gesamte Prozess ist bürokratisch genau geregelt, deswegen müssen Kunden zuvor spezielle Anlieferpapiere ausfüllen. Ein Wiegemeister überprüft diese auf ihre Richtigkeit und kontrolliert weiterhin, ob die dort getätigten Angaben zutreffend sind. Dabei kommt es zu direktem Kundenkontakt, es handelt sich also auch um einen Serviceberuf.

Arbeit in der Entsorgungsbranche: Hier werden Wiegemeisterinnen eingesetzt

Wiegemeisterinnen arbeiten in der Regel in der Entsorgungs- und Recyclingbranche. Hierbei sind sie in Entsorgungszentren oder auf Wertstoffhöfen aktiv und sind demnach bei Unternehmen der Abfallwirtschaft angestellt. Mitunter finden sich Wiegemeisterinnen auch in anderen Branchen, zum Beispiel bei Bauzulieferern.

Der große Gehaltsvergleich: Check mal, wo du stehst
Verdiene ich eigentlich genug? Wir bringen Klarheit in den Gehaltsdschungel und verraten dir, welche Faktoren dein Gehalt beeinflussen.
Gehälter nach Bundesland: Wiegemeister/-in
Bruttogehalt:
Baden-Württemberg: 3.546 €
Bayern: 3.461 €
Berlin: 3.266 €
Brandenburg: 2.978 €
Bremen: 3.313 €
Hamburg: 3.490 €
Hessen: 3.522 €
Mecklenburg-Vorpommern: 2.912 €
Niedersachsen: 3.234 €
Nordrhein-Westfalen: 3.399 €
Rheinland-Pfalz: 3.353 €
Saarland: 3.288 €
Sachsen: 2.988 €
Sachsen-Anhalt: 2.954 €
Schleswig-Holstein: 3.199 €
Thüringen: 2.984 €
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
Minimum Maximum
Durchschnitt
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Wie wird man Wiegemeister?

Beim Wiegemeister handelt es sich nicht um einen offiziellen Ausbildungsberuf, er kann also nicht direkt erlernt werden. Arbeitgeber suchen in der Regel oftmals nach Bewerbern mit grundlegendem kaufmännischem Verständnis und EDV-Fähigkeiten, wünschenswert sind manchmal zudem Erfahrungen in der Logistikbranche. Passende Ausbildungsberufe sind etwa Fachkraft für Lagerlogistik oder Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft. Das konkrete Know-how vermitteln Arbeitgeber in vielen Fällen dann selbst per Schulung.

Persönliche Voraussetzungen einer Wiegemeisterin

Eine Wiegemeisterin muss ihre Tätigkeiten mit äußerster Genauigkeit und Sorgfalt ausführen, denn beim Abwiegen dürfen keine Messfehler vorkommen. Da es sich bei der hierfür verwendeten Waage um eine technisch ausgeklügelte Anlage handelt, welche per Computer bedient wird, muss sich eine Wiegemeisterin obendrein mit den entsprechenden Programmen auskennen. Beim Umgang mit Kundinnen beweist sie außerdem Freundlichkeit und Dienstleistungsorientierung.

 

Gehalt nach Berufserfahrung:

Bruttogehalt:
 
> 9 Jahre
3.489 €
 
7–9 Jahre
3.111 €
 
3–6 Jahre
2.991 €
 
< 3 Jahre
2.900 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
 

Gehalt nach Unternehmensgröße:

Bruttogehalt:
 
> 20.000 Mitarbeiter
4.070 €
 
1.001 – 20.000 Mitarbeiter
3.605 €
 
101 – 1.000 Mitarbeiter
3.409 €
 
< 100 Mitarbeiter
3.134 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
Diese Berufe könnten für Sie auch interessant sein:
Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Jobangebote für Wiegemeister/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden