Was verdient eigentlich ein …?

Fotostudio – Brancheninformationen

Aus unserer visuell geprägten Welt sind Bilder nicht wegzudenken. Sie befinden sich in Büchern, Katalogen, Zeitschriften und im Internet. Auch für die Plakatwerbung sind gute Fotos unerlässlich. Um ansprechende und wirksame Fotoaufnahmen zu erreichen, werden diese oft im Fotostudio aufgenommen. Spezielle Lampen sorgen für die optimale Beleuchtung, verschiedene Effekte können mit Windmaschinen erzeugt werden und die Kameras können an einen festen Platz installiert werden, so dass ein Bild sicher nicht verwackelt. Mit Beleuchtungsmessern kann optimal ausgeleuchtet werden, so dass kein Schatten auf das Objekt fällt, oder die Schatten genauso entstehen, wie sie für die Wirkung des Bildes gewünscht sind.

Einrichtung des Ateliers:

Was im Fotoatelier als Erstes auffällt, sind verschiedene Leinwände und Stoffbahnen. Sie werden zur Hintergrundgestaltung verwendet. Auf die Leinwand kann ein Bild projiziert werden, so dass es aussieht, als würde das davor stehende Modell tatsächlich in der Hintergrund sichtbaren Landschaft sein. Die Stoffbahnen werden zur Auflockerung der Linien im Hintergrund verwendet und müssen bestimmten Anforderungen genügen. Dazu gehört etwa gleichmäßige Färbung, und die gewünschte Oberflächenstruktur. Die Hersteller dieser Hintergrundaccessoires sind wichtige Mitglieder der Branche. Sie machen es dem Fotografen überhaupt erst möglich, sein Modell in Szene zu setzen.

Die Beleuchtung im Fotostudio ist sehr aufwändig. Jede Lichtstimmung muss erzeugt werden können und die Hintergrundbeleuchtung wird so mit dem Fotoblitz gekoppelt, das keine Über- oder Unterbelichtungen entstehen. Die Steuerung erfolgt elektronisch über spezielle Computerprogramme. Programmierer, Entwickler und auch die Firmen, die die Lampen herstellen, gehören also auch zur Branche.

Der Fotograf und sein Modell:

In der Werbung gibt es professionelle Fotomodelle jeden Alters. Sie sorgen dafür, dass das zu bewerbende Objekt für den Betrachter greifbar wird. So ist der Werbeeffekt einer Hose wesentlich kleiner, wenn sie einfach so fotografiert wird, als wenn die Hose von einem Modell getragen wird. Fotomodelle sind ebenso wichtige Mitglieder der Branche, wie die Fotografen selbst.

Wenn Dinge fotografiert werden, müssen sie irgendwie platziert werden. So gibt es spezielle Tische oder auch Objekthalter für die Fotografie, die es erlauben Gegenstände optimal in Szene zu setzen. Oft ist ein Assistent oder eine Assistentin dann mit der Aufgabe betraut, etwa eine zu fotografierende Blume in Szene zu setzen. Die Hersteller dieser Hilfen und Stützen gehören ebenso zur Branche, wie die Hersteller der Kameras und Blitzanlagen.

Entwicklung und Bearbeitung:

Wer im Fotostudio Bilder machen lässt, erhält im Anschluss sorgfältig bearbeitete Fotos. Meist werden mehrere Bilder gemacht, die dann digital nachbearbeitet werden. Die Fachleute für die Bildbearbeitung sind ein wichtiger Erfolgsträger in der Branche. Manche Fotografien erfordern die Arbeit mit Filmen. Diese Filme müssen mit Hilfe bestimmter Chemikalien in der Dunkelkammer entwickelt werden. Oft bieten Hersteller von Filmen auch die richtigen Entwicklerflüssigkeiten an. Sie sind ebenfalls Teil der Branche.

Die Arbeit in der Dunkelkammer erfordert hohe Konzentration, bietet aber, etwa durch kontrollierte und gewollte Unregelmäßigkeiten in den Flüssigkeiten oder der Belichtungsrate gestalterische Möglichkeiten, die so mit dem Computer noch nicht ganz erreicht werden können. Mit dieser Gestaltungsform wird selten gearbeitet. Studios, die diese Effekte erreichen wollen, kommen um die Einrichtung einer Dunkelkammer nicht herum. Die spezielle Beleuchtung darin, sowie die genau Anbringung, damit der Lichteinfall stimmt, wird von mit der Branche vertrauten Fachleuten geleistet.

Branchen von A bis Z

Verdienen Sie genug?

Vergleichen Sie jetzt kostenlos und anonym Ihr Gehalt.

Jetzt Gehalt vergleichen
Gehalt.detrust-pilot trustsiegel