Was verdient eigentlich ein …?

Jobangebote für Neurobiologe/-in (+ 15 km)

Geschätztes Bruttogehalt  
  • Erhalten Sie kostenfrei die neuesten Jobs inkl. Gehaltsangaben zu Neurobiologe/-in per E-Mail
    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse.
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Bitte prüfen Sie nun Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse
Gefunden auf:
  • adzuna
  • Jobware
  • kalaydo
  • stellenanzeigen
  • Stepstone

Neurobiologe/-in – Berufsbild

Der Neurobiologe / Neurobiologin befasst sich in erster Linie mit dem Aufbau und der Funktionsweise des Nervensystems. Da sich der Tätigkeits- und Forschungsbereich eines Neurobiologen allgemein mit Nervensystemen jeder Art beschäftigt, ist das Arbeitsfeld entsprechend groß. Eine Spezialisierung findet daher meist schon während des Studiums der Biologie statt. Dabei ist vor allem das persönliche Interesse ausschlaggebend. Denn die Neurobiologie arbeitet eng mit anderen Wissenschaften wie der Psychologie, der Informatik und auch mit der Robotik zusammen.


Denn auch dort geht es darum, Nervensysteme, wenn auch künstliche beziehungsweise technische, zu analysieren und zu erforschen. Mit dem Verständnis der Zusammenhänge werden dann weitere Rückschlüsse getroffen und beispielsweise in der Psychologie und Psychiatrie entsprechende Methoden und Theorien entworfen. Ein Neurobiologe / eine Neurobiologin befasst sich beispielsweise, hat er sich auf das menschliche Nervensystem und seine Funktionsweise spezialisiert, mit der Erforschung und Heilung von Nervenkrankheiten wie Alzheimer, Demenz und Parkinson. Aus diesem Grund gehören auch das Gedächtnis und das Bewusstsein des Menschen zum Forschungsfeld eines Neurobiologen.

Um als Neurobiologe tätig sein zu können, gehört zunächst einmal ein biologisches Studium, in dem die Grundlagen vermittelt werden. Dabei erlernt der Student auch Wissen aus dem chemischen Bereich. Je nach Aufbau des Studiums und nach Art des angestrebten Abschlusses kann der angehende Biologe dann entscheiden, in wie fern er sich spezialisiert und welche Thematik er vertieft.

Durch schriftliche Arbeiten erlernt er das strukturierte Arbeiten und das Verfassen von theoretischen Schriften. In der Praxis werden Laborarbeiten geschult und die damit verbundenen Fähigkeiten ausgebaut. Hat man einen Abschluss der Neurobiologie, ist es wichtig, sich stets weiter zu bilden. Denn besonders in der Forschung ist es notwendig, stets die aktuellen Errungenschaften zu kennen und auf ihnen aufzubauen. Besonders in der medizinischen Praxis müssen Neurobiologen durch Fortbildungen und Lehrgänge dem Fortschritt folgen, bzw. ihn voran treiben.

Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen