Was verdient eigentlich ein …?
1.910 €
3.051 €
25%
50%
25%

Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden. Berechnungsgrundlage: 118 Datensätze

Verdienen Sie genug?

In 2 Minuten wissen Sie mehr.

Jobangebote für Notar/-in (+ 15 km)

Geschätztes Bruttogehalt  
  • Erhalten Sie kostenfrei die neuesten Jobs inkl. Gehaltsangaben zu Notar/-in per E-Mail
    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse.
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Bitte prüfen Sie nun Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse
Gefunden auf:
  • adzuna
  • Jobware
  • kalaydo
  • stellenanzeigen
  • Stepstone

Notar/-in – Berufsbild

Ein Notar bzw. eine Notarin ist ein unabhängiger und unparteiischer Vermittler zwischen mindestens zwei Parteien, der die hoheitliche Befugnis zur vorsorgenden Rechtspflege erhalten hat. So zumindest ist es in Deutschland gesetzlich geregelt. Als Notar beurkundet man Rechtsgeschäfte jeglicher Art und beglaubigt Unterschriften. Die Hauptaufgabe von Notaren besteht darin, den Willen der Beteiligten zweifelsfrei festzuhalten und auf mögliche rechtliche Belange hinzuweisen, damit in der Zukunft Streitigkeiten vermieden werden können.

Tätigkeiten von Notaren

Notare sind in der vorsorgenden Rechtspflege tätig. Vorsorgend ist die Rechtspflege daher, weil die notariell beglaubigte Urkunde sowohl zur Beweisermittlung bei einem eventuell späteren Rechtsstreit dient als auch gleichzeitig als Vollstreckungstitel fungieren kann.

Als unabhängige Träger eines öffentlichen Amts beraten Notare Rechtssuchende und halten deren Willen in Form von Rechtsregelungen fest. Nachdem die Willenserklärung beurkundet wurde, leiten sie deren Vollzug ein und überwachen diesen. Dazu wickeln sie den nötigen Schriftverkehr und mögliche ergänzende Rechtsgeschäfte ab. Potenzielle Schwierigkeiten, die beim Vollzug von Urkunden auftreten können, werden durch das Einlegen von Rechtsmitteln ausgeräumt.

Weiterhin beurkunden und bescheinigen Notare auch Vorgänge wie die Identitätsfeststellung und Beglaubigung von Unter- und Abschriften, die Protokollierung von Gesellschaftsversammlungen oder die Abnahme von eidesstaatlichen Versicherungen. Darüber hinaus übernehmen sie Vermögensverwaltungen, Testamentsvollstreckungen sowie Konkurs- oder Vergleichsverwaltungen.

Die Kerntätigkeit von Notaren bezieht sich auf folgende Rechtsgebiete:

  • Grundstücksrecht (z. B. Grundstückskaufverträge)
  • Erbrecht (Beurkundung von Testamenten, Erbverträge etc.)
  • Familienrecht (Eheverträge, Unterhaltsverpflichtungen etc.)
  • Gesellschaftsrecht (z. B. Gründungen von GmbHs und Aktiengesellschaften)

So wird man Notar

Die Ausübung des Berufs Notar ist streng reglementiert. Um Notar werden zu können, muss man zunächst das Erste juristische Staatsexamen bestehen sowie anschließend ebenfalls die Zweite juristische Staatsprüfung ablegen. Danach durchläuft man einen dreijährigen Anwärterdienst als Notarassessor in einem Ausbildungsnotariat. Zuletzt muss die Bestellung durch die Landesjustizbehörde erfolgen.

Darüber hinaus besteht in einigen Bundesländern (z. B. Hamburg und Niedersachsen) für Rechtsanwälte mit langjähriger Berufserfahrung die Möglichkeit, neben ihrer Tätigkeit als Anwalt als Notar zugelassen zu werden. Dazu müssen sie ihre fachliche Eignung durch das Bestehen der notariellen Fachprüfung nachweisen.

Hier finden Sie weitere Informationen über das Gehalt in Ihrem Beruf:
Gehalt Notar/-in
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen