News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

146.000 Euro im Jahr für den Chief Technology Officer

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Berufe & Gehälter
26.07.2016
©GEHALT.de

Der Chief Technical Officer ist die letzte Sprosse auf der Karriereleiter im Fachbereich Informatik. Sie gehören zum Management vieler Unternehmen, die ein Softwareprodukt vertreiben. Doch auch ein CTO fängt einmal klein an – beispielsweise als Fachinformatiker.

Unsere Kollegen von Compensation Partner haben aktuell 5.393 Gehaltsdatensätze der letzten 12 Monate analysiert und auf diese Weise die unterschiedlichen Positionen sowie das entsprechende Jahreseinkommen ermittelt.

 

Der Einstieg in die IT: Ausbildung oder Studium

Den Einstieg in das Berufsfeld der Informatik erfolgt üblicherweise über einen Hochschulabschluss oder eine Berufsausbildung nach der Schule.

Für Schulabgänger mit Realschulabschluss oder Abitur bietet eine klassische Berufsausbildung eine Vielzahl an Möglichkeiten, um in das Berufsfeld IT einzusteigen. Zum Beispiel:

 

Für Abiturienten bietet sich alternativ ein Studium in der Informatik an, das unterschiedliche Vertiefungsmöglichkeiten wie „Praktische Informatik“, „Angewandte Informatik“ oder „Theoretische Informatik“ ermöglicht. Der Studiengang wird entweder an einer Hochschule oder einer Universität angeboten. Dass Hochschulen vor allem praktische Inhalte vermitteln, während Universitäten theoretische Grundlagen fokussieren, hat sich über die Jahre mehr angeglichen. Ein entscheidender Unterschied ist vor allem die Anzahl der Kommilitonen und damit die Größe der Lerngruppen. Das Lernen an Hochschulen empfinden viele Studenten als weniger anonym und dadurch auch intensiver. Die Art der Hochschule hat keinen Einfluss auf das zukünftige Einstiegsgehalt.

Das Studium der Wirtschaftsinformatik bietet eine ideale Verbindung zwischen Technik und Betriebswirtschaftslehre. Wirtschaftsinformatiker beziehen in der Regel etwas höhere Gehälter und gehen zum Berufseinstieg häufig in den Bereich der IT-Beratung denn in die Entwicklung.

Quereinsteiger sind in der Informatik seltener zu finden, da das grundlegende Fachwissen in der Regel über eine entsprechende Ausbildung erworben wird. Dies gilt auch für IT-Interessierte, die eine themenfremde Ausbildung haben, aber selbstständig ihre Kenntnisse in dem Bereich erweitert haben. Ein Grundstudium ist trotz erster Kompetenzen immer empfehlenswert.

 

Direkter Berufseinstieg nach erfolgreichem Abschluss

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums steigen Absolventen direkt ein. Im Gegensatz zu vielen anderen Berufsfeldern benötigen IT-Fachkräfte seltener praktische Erfahrungen in Form von Praktika oder Traineeprogrammen, da ITler das erforderliche Fachwissen und die Qualifikationen bereits im Studium erlernen. Ein weiteres Training ist hier kaum notwendig.

Wer nach erfolgreichem Abschluss einer Berufsausbildung zum Beispiel als Fachinformatiker in den Beruf einsteigt, erhält ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 31.078 Euro im Jahr. In diese Auswertung fließen ausschließlich Berufseinsteiger mit weniger als drei Jahren Berufserfahrung und einem Alter bis maximal 23 Jahren ein.

Das Gehalt für akademische Berufseinsteiger in der Informatik liegt zu Beginn ihrer Karriere bei durchschnittlich 48.747 Euro brutto im Jahr. Die Gehaltsspanne ist hier zwischen 42.167 Euro und 52.034 Euro brutto angesiedelt. In unserer Auswertung haben die Berufseinsteiger weniger als drei Jahre Berufserfahrung und sind maximal 32 Jahre alt.

In der Regel steigen Hochschulabsolventen mit einem höheren Lohn in den Beruf ein und liegen mit steigender Berufserfahrung vom Gehalt her immer über den Fachinformatikern mit abgeschlossener Berufsausbildung. Ein weiterführendes Studium nach der Ausbildung wirkt sich positiv auf das Jahresgehalt aus. Wer die Möglichkeit hat, sollte bei der Immatrikulation nicht zögern.

 

Rund 55.000 Euro jährlich für Softwareentwickler/-innen

Ausgehend von einer Anstellung in dem Bereich der Softwareentwicklung liegen studierte Fachkräfte nach drei Jahren bei einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 51.500 Euro. Im unteren Gehaltssegment erhalten Informatiker mit drei bis sechs Jahren Berufserfahrung 44.878 Euro, im oberen bei 56.233 Euro im Jahr. Der Übergang zum nächsten Gehaltsstufe – mit einer Berufserfahrung zwischen sechs und neun Jahren – ist fließend. Durchschnittlich 55.533 Euro können Entwickler hier erreichen. In größeren Unternehmen ist durchaus mehr drin: Das obere Gehaltssegment ist bei 61.156 Euro angesiedelt.

Neben dem Bereich Softwareentwicklung im Backend, Frontend oder Mobile können sich IT-Fachkräfte je nach Studien- beziehungsweise Ausbildungsschwerpunkt auf verschiedene Teilbereiche innerhalb der IT-Abteilung spezialisieren. Dazu zählen beispielsweise

Für Software- und Systemhäuser sind insbesondere die Entwickler von großer Bedeutung, da sie direkt am Produkt arbeiten. Dies gilt ebenso für Onlineunternehmen oder größere Unternehmen mit Online-Produkten. Nach circa fünf Jahren im Beruf stellt sich für Beschäftigte in der Regel die Frage, ob sie eine Führungsposition mit entsprechender Personalverantwortung anstreben möchten. Die fachliche Anleitung eines Teams ist bereits für die Position des Senior Developers möglich.

 

Personal organisieren, fachlich führen und verantworten

Softwareentwickler sind im ständigen Austausch mit anderen Fachbereichen wie der Produktentwicklung, den dazugehörigen Designern und Marketingstrategen. Die Beförderung eines Softwareentwicklers in die Rolle der IT-Leitung ist daher für Softwareunternehmen durchaus sinnvoll. Er übernimmt hier nicht ausschließlich organisatorische und personelle Verantwortung, sondern findet in der Regel durchaus noch praktische Anwendung beim Schreiben von Codes.

Die IT-Leitung erhält ein Jahresgehalt von 112.987 Euro im Jahr. Die Position der IT-Leitung kann sowohl von studierten Informatikern als auch von Beschäftigten mit einer abgeschlossenen Lehre übernommen werden, tatsächlich gibt es hier aber Gehaltsunterschiede. Erkennbar ist dies an der großen Gehaltsspanne zwischen 87.450 Euro und 125.607 Euro jährlich.

In der Regel weist die IT-Leitung eine Berufserfahrung von mindestens neun Jahren auf, doch insbesondere durch die fortschreitende Start-Up-Kultur im Onlinebereich übernehmen auch Beschäftigte mit weniger Jahren im Berufsleben Aufgaben der IT-Leitung und führen Teams unterschiedlicher Hierarchieebenen. Dies spiegelt sich jedoch häufig im Gehalt wider: Die Vergütungsstrukturen in Start-Ups sind deutlich geringer als in größeren und älteren Wirtschaftsunternehmen.

Als Zwischenstation gibt es außerdem die Position der IT-Projektleitung. Diese wird häufiger in großen Unternehmen und Konzernen besetzt, in denen projektbezogen eine Vielzahl an Softwareprodukten erarbeitet wird. Sie ähnelt daher der IT-Leitung, übernimmt jedoch vor allem eine fachliche Führung für kleinere Teams. Da die IT-Projektleitung allerdings vor allem in größeren ab 300 Mitarbeitern Betrieben zu finden sind, erhalten IT-Projektleiter entsprechend höhere Gehälter.
Ein größerer Verantwortungsbereich in Geschäftsleitungsposition erhält der Chief Technical Officer.

 

CTO: der geschäftsführende Itler

Die letzte Sprosse auf der Karriereleiter für IT-Beschäftigte ist die des CTO. Hier liegen die Gehälter für CTOs bei 146.295 Euro im Jahr. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtungen und Verantwortungsbereiche für diese Position finden wir hier eine sehr große Spreizung im Einkommen. Die Gehaltsspanne für das Jahreseinkommen liegt zwischen 97.870 Euro und 169.322 Euro.

Neben dem Verantwortungsbereich beeinflussen die Größe des Unternehmens sowie Region, Alter und Geschlecht die Gehaltsstruktur entscheidend. Wie auch bei der IT-Leitung weisen CTOs eine Berufserfahrung von mehr als neun Jahren auf.

Eine allgemeine Übersicht der Karriereleiter im IT-Berufsfeld – vom Berufseinsteiger bis zum CTO – finden Sie in der nachfolgenden Grafik. Es handelt sich jeweils um die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

 

Karrierestufen und Gehälter für ITler

 

Aufgaben und Anforderungen an einen CTO

Zu den Kernaufgaben eines Chief Technical Officer zählen vor allem:

  • Organisation und Umsetzung von Entwicklungsprozessen
  • Fachliche und disziplinarische Leitung eines (Entwicklungs-)Teams
  • Verantwortung der IT-Abteilung
  • Mitverantwortung der strategischen Ausrichtung des Unternehmens
  • Bewertung neuer Technologien und Entwicklungen

 

Folgende Anforderungen werden an die Position des CTO gestellt:

  • Studium oder eine vergleichbar qualifizierende Ausbildung
  • Mehrjährige Berufserfahrung
  • Teamführungserfahrung
  • Erfahrung in der Umsetzung von Entwicklungsprozessen
  • Erfahrung im agilen Projektmanagement: Scrum, Kanban
  • Technisches Fachwissen

 

Wenn’s nicht für den CTO reicht: IT als Berufsfeld mit Zukunft

Wer sich nicht in einer Führungsposition sieht, kann auch als Fachkraft in zahlreichen IT-Berufen hohe Gehälter beziehen. Durch die voranschreitende Digitalisierung und die Vernetzung von Gegenständen in unserem Alltag wird der Bedarf an qualifizierten IT-Fachkräften steigen.

 

 

Weiterführende Informationen

CEBIT – das sind die bestbezahlten Berufe in der IT

Viel Arbeit, wenig Brot? Das sind die Gehälter in Start-Ups

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen