News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

Chef und arm? Hier verdienen Führungskräfte wenig Geld

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Lohngerechtigkeit & Transparenz
09.05.2019
Chef und arm!

Viele Beschäftigte träumen von einem hohen Gehalt. Der Weg dorthin führt zwangsläufig in die Führungsebene. Doch „Chef sein“ bedeutet nicht automatisch ein lukratives Einkommen, denn in manchen Branchen und Berufen beziehen Führungs- kaum mehr als Fachkräfte.

GEHALT.de hat 3.255 Daten analysiert und herausgefunden, in welchen Berufen Führungskräfte und in welchen Branchen Geschäftsführer am wenigsten verdienen. Zum Vergleich werden auch die Top-Branchen für Geschäftsführer aufgeführt. Alle Gehaltsangaben im Text liegen als Brutto-Mediangehälter vor.

Niedriges Einkommen für Küchenchefs und Restaurantleiter

Laut der Auswertung verdienen Restaurantleiter mit 41.600 Euro das geringste Gehalt unter allen Führungskräften. Es folgen Küchenchefs mit einem Einkommen von 48.600 Euro und Filialleiter im Einzelhandel mit 51.400 Euro. Auf den weiteren Plätzen folgen Heimleiter, die mit 53.400 Euro etwas mehr verdienen, und Lagerleiter mit einem Gehalt von 56.300 Euro jährlich.

Restaurantleiter/-in Median Mittelwert
Gesamt 41.550 € 45.484 €
klein < 101 Mitarbeiter 37.886 € 40.774 €
mittel 101 – 1.000 Mitarbeiter 41.465 € 43.487 €
groß > 1.000 Mitarbeiter 62.534 € 65.857 €
Küchenleiter/-in bzw. Küchenchef/-in Median Mittelwert
Gesamt 48.626 € 50.358 €
klein < 101 Mitarbeiter 45.289 € 47.037 €
mittel 101 – 1.000 Mitarbeiter 51.279 € 53.726 €
groß > 1.000 Mitarbeiter 55.685 € 58.372 €
Filialleiter/-in im Einzelhandel Median Mittelwert
Gesamt 51.405 € 58.431 €
klein < 101 Mitarbeiter 46.642 € 49.477 €
mittel 101 – 1.000 Mitarbeiter 50.774 € 52.506 €
groß > 1.000 Mitarbeiter 58.033 € 61.408 €
Heimleiter/-in  Median Mittelwert
Gesamt 53.417 € 56.280 €
klein < 101 Mitarbeiter 48.284 € 50.616 €
mittel 101 – 1.000 Mitarbeiter 55.600 € 59.459 €
groß > 1.000 Mitarbeiter 61.875 € 66.137 €
Lagerleiter/-in Median Mittelwert
Gesamt 56.336 € 58.437 €
klein < 101 Mitarbeiter 45.896 € 48.235 €
mittel 101 – 1.000 Mitarbeiter 57.014 € 60.610 €
groß > 1.000 Mitarbeiter 71.985 € 73.631 €

Gehälter von Geschäftsführern im Branchenvergleich

Das geringste Gehalt erhalten Geschäftsführer in Kulturinstitutionen. Hier verdienen sie ein Gehalt von 78.900 Euro. Auch Geschäftsführer in Hotels und Gaststätten verdienen verhältnismäßig niedrige Gehälter. Ihr jährliches Bruttoeinkommen beträgt 79.500 Euro.

Arbeitgeber aus Gastronomie und Hotellerie haben häufig Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen. Das liegt nicht zuletzt an der hohen Arbeitsbelastung und den geringen Einkommen. Philip Bierbach, Geschäftsführer von GEHALT.de

Bildungsinstitute vergüten ihre Geschäftsführer ebenfalls mit rund 79.500 Euro und soziale Einrichtungen mit 81.400 Euro im Jahr. Im Gesundheitswesen verbuchen Geschäftsführer 90.300 Euro jährlich.

Kultur Median Mittelwert
Gesamt 78.882 € 81.721 €
klein < 101 Mitarbeiter 68.467 € 71.102 €
mittel 101 - 1.000 Mitarbeiter 85.382 € 87.874 €
groß > 1.000 Mitarbeiter 102.918 € 104.686 €
Hotel und Gaststätten Median Mittelwert
Gesamt 79.445 € 86.710 €
klein < 101 Mitarbeiter 61.206 € 69.913 €
mittel 101 – 1.000 Mitarbeiter 90.158 € 112.586 €
groß > 1.000 Mitarbeiter 138.474 € 157.734 €
Bildungsinstitutionen Median Mittelwert
Gesamt 79.542 € 92.692 €
klein < 101 Mitarbeiter 69.759 € 74.456 €
mittel 101 – 1.000 Mitarbeiter 86.980 € 98.524 €
groß > 1.000 Mitarbeiter 98.606 € 103.523 €
Soziale Einrichtungen Median Mittelwert
Gesamt 81.370 € 89.231 €
klein < 101 Mitarbeiter 68.317 € 77.351 €
mittel 101 - 1.000 Mitarbeiter 85.282 € 89.854 €
groß > 1.000 Mitarbeiter 105.913 € 108.275 €
Gesundheitswesen Median Mittelwert
Gesamt 90.278 € 102.633 €
klein < 101 Mitarbeiter 69.285 € 78.302 €
mittel 101 - 1.000 Mitarbeiter 100.884 € 110.210 €
groß > 1.000 Mitarbeiter 134.151 € 146.819 €

Top-Branchen für Geschäftsführer

Zum Vergleich: Geschäftsführer verdienen teilweise fast das Dreifache in den Top-Branchen. So liegt das Gehalt in der Top-Branche Banken, Versicherungen und Finanzen bei rund 209.800 Euro im Jahr. Auch in der E-Technik werden Geschäftsführer mit einem Gehalt von rund 208.100 Euro gut entlohnt. Es folgt die Sofware-Branche mit 205.800 Euro, der Maschinenbau mit 188.700 Euro und die Biotechnologie mit 160.200 Euro. 

Banken, Finanz, Versicher. Median Mittelwert
Gesamt 209.716 € 231.439 €
klein < 100 Mitarbeiter 171.354 € 186.204 €
mittel 101 - 1.000 Mitarbeiter 258.799 € 272.729 €
groß > 1.000 Mitarbeiter 342.507 € 379.224 €
E-Technik Median Mittelwert
Gesamt 208.142 € 213.129 €
klein < 100 Mitarbeiter 131.648 € 155.218 €
mittel 101 - 1.000 Mitarbeiter 211.797 € 223.936 €
groß > 1.000 Mitarbeiter 274.769 € 291.390 €
Software  Median   Mittelwert 
Gesamt 205.771 € 225.249 €
klein < 100 Mitarbeiter 129.213 € 148.830 €
mittel 101 - 1.000 Mitarbeiter 242.951 € 263.482 €
groß > 1.000 Mitarbeiter 329.575 € 363.208 €
Maschinenbau, Pumpen, Schiffbau Median Mittelwert
Gesamt 188.665 € 198.070 €
klein < 100 Mitarbeiter 128.277 € 138.785 €
mittel 101 - 1.000 Mitarbeiter 213.667 € 230.605 €
groß > 1.000 Mitarbeiter 291.028 € 312.058 €
Biotechnologie Median Mittelwert
Gesamt 160.240 € 178.052 €
klein < 100 Mitarbeiter 136.759 € 153.956 €
mittel 101 - 1.000 Mitarbeiter 201.376 € 219.208 €
groß > 1.000 Mitarbeiter / /

Mehr Personalverantwortung, mehr Gehalt

Führungskräfte steuern die Arbeitsabläufe und Prozesse in ihrer Abteilung. Je mehr Mitarbeiter in diesen Abteilungen vertreten sind, desto komplexer und anspruchsvoller wird die Aufgabe. In großen Unternehmen wachsen die Anforderungen an Führungskräfte und damit auch ihr Gehalt.

Hier ein Beispiel: Geschäftsführer verdienen in Gaststätten und Hotels mit weniger als 100 Mitarbeitern rund 61.200 Euro. In großen Betrieben –  mit einer Mitarbeiteranzahl von über 1.000 – steigt ihr Gehalt jedoch auf 138.500 Euro. Somit erzielen sie unter allen schlechter bezahlten Chef-Berufen das höchste Gehalt. Auch Lagerleiter können ihr Einkommen signifikant steigern; in kleinen Firmen erhalten sie rund 45.900 Euro, in größeren 72.000 Euro im Jahr.

Je höher die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen, desto komplexer sind die Organisationsstrukturen sowie die Anforderungen an Führungskräfte – mit ihnen steigt auch das Einkommen der Beschäftigten. Philip Bierbach, Geschäftsführer von GEHALT.de

Neben der Unternehmensgröße variieren die Einkommen auch stark nach der Region. In unserem Führungskräfteatlas 2018 finden Sie eine Übersicht zu den regionalen Gehaltsdifferenzen in Deutschland.

Viele Chefs fühlen sich schlecht bezahlt

Laut einer Studie der Max-Grundig Klinik fühlt sich fast die Hälfte aller Führungskräfte unterbezahlt. Von 1.000 befragten Führungskräften gaben 49 Prozent an, dass sie „weniger verdienen als sie fairerweise verdienen müssten“. Unter den weiblichen Führungskräften empfinden sogar 66 Prozent ihr Einkommen als zu niedrig.

Zudem würde ein Drittel (31 Prozent) der Befragten den Job kündigen, sollte sie plötzlich über finanzielle Unabhängigkeit verfügen. Unter den weiblichen Führungskräften ist die Unzufriedenheit mit 37 Prozent noch höher.

Um dem entgegen zu wirken, nutzen viele Unternehmen eine flexible Vergütung mit Prämien und Boni. Damit ist das Gehalt an die Erfolge der Führungskraft gekoppelt. Wenn sich also ein Unternehmen in einer positiven Wirtschaftslage befindet, profitiert die Führungsebene und es werden zusätzliche Beträge gezahlt. So können Betriebe die Motivation und die Zufriedenheit ihrer der Beschäftigten steigern

 

Zur Methodik: Gehalt.de analysierte 3.255 Vergütungsangaben der vergangenen 12 Monate von Beschäftigten mit Personalverantwortung und Geschäftsführern. Dabei wurden Branchen, Berufsgruppen und Firmengröße berücksichtigt. Der Branchenvergleich wurde auf Basis der Gehälter der Geschäftsführung durchgeführt. Alle Gehaltsangaben im Text sind Medianwerte.

Anmerkung: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird in dem vorliegenden Beitrag die gewohnte männliche Sprachform bei personenbezogenen Substantiven und Pronomen verwendet. Dies impliziert jedoch keine Benachteiligung des weiblichen Geschlechts, sondern soll im Sinne der sprachlichen Vereinfachung als geschlechtsneutral zu verstehen sein.

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen