Gehaltsspanne: Mathematisch-technische/-r Assistent/-in in Deutschland

 
2.647 €
2.999 €
3.399 €
25%
50%
25%
  • 2.999 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50% darunter.
  • 2.647 € (Unteres Quartil) und 3.399 € (Oberes Quartil): 25% der Gehälter liegen jeweils darunter bzw. darüber.
  • Die berechneten Werte beziehen sich auf die allgemeine Verteilung der Gehälter in diesem Beruf (unabhängig von Berufserfahrung, Personalverantwortung etc.).
Was verdienen andere Personen in Ihrer Position? Detaillierter Gehaltsvergleich
Bruttogehalt:
 

Mathematisch-technische/-r Assistent/-in

 

Mathematisch-technische Assistenten bzw. Mathematisch-technische Assistentinnen sind an der Entwicklung und Einrichtung programmiertechnischer Lösungen in Unternehmen beteiligt. Zudem werden sie bei Aufgabenstellungen der Datenverarbeitung eingesetzt.

Mathematisch-technische Assistenten werden häufig mit Mathematisch-technischen Softwareentwicklern bzw. Softwareentwicklerinnen (MATSE) verwechselt – ein dualer Ausbildungsberuf, welcher bis Mitte 2007 unter der Bezeichnung des Mathematisch-technischen Assistenten bekannt war und anschließend umbenannt wurde. Der Ausbildungsberuf der Mathematisch-technischen Assistentin existiert allerdings weiterhin, wenngleich nur im Bereich der vollschulischen Ausbildung. Eine Unterscheidung gestaltet sich oftmals schwierig, in der Regel basiert die Arbeit eines MATSE jedoch noch deutlich dezidierter auf mathematischen Formeln und Algorithmen.

Zusätzlich ist zu beachten: Auch wenn es naheliegend erscheint, die Abkürzung MTA zu verwenden, so sind damit ausschließlich Medizinisch-technische Assistenten und Medizinisch-technische Assistentinnen gemeint.

Ähnliche Tätigkeiten wie die von Mathematisch-technischen Assistenten werden unter anderem von Softwareentwicklerinnen, Programmierern, und Software-Ingenieurinnen wahrgenommen.

 
Stepstone Gehaltsplaner
Finde jetzt heraus, wie du mehr verdienen kannst.
Gehaltsplaner starten

Jobangebote für Mathematisch-technische/-r Assistent/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Was macht ein mathematisch-technischer Assistent?

Datenbanken, Content-Management-Systeme (CMS), Buchhaltungsprogramme – das sind nur einige Beispiele für IT-Anwendungen, welche im betrieblichen Umfeld relevant sind. Mathematisch-technische Assistenten erarbeiten hierfür geeignete Softwarelösungen, indem sie passende Programmiermethoden und Programmierwerkzeuge auswählen und umsetzen. Hierbei ist nicht nur die Funktionalität entscheidend, sondern auch die Benutzerfreundlichkeit muss stets in die Überlegungen miteinbezogen werden.

Obendrein ist ein Mathematisch-technischer Assistent geschickt im Umgang mit Zahlen, weswegen er ebenso bei Fragen der Datenverarbeitung zurate gezogen werden kann. In diesem Bereich analysiert er numerische Informationen und löst mathematische oder wirtschaftliche Problemstellungen mittels gängiger Methoden der Stochastik, Statistik und Differenzialrechnung. Oftmals müssen auch Zahlenmodelle erstellt werden, um einen Sachverhalt angemessen beschreiben zu können.

Das genaue Aufgabenspektrum Mathematisch-technischer Assistenten ist nicht eindeutig definiert, zumal sich die Ausbildungsbedingungen je nach Bundesland unterscheiden können, weswegen es kein einheitliches Fähigkeitsprofil gibt. Dank ihrer vielseitigen Grundlagenausbildung sind sie in der Regel allerdings in zahlreichen Gebieten einsetzbar; beispielsweise arbeiten einige Mathematisch-technische Assistenten im Bereich der Systemadministration und Netzwerkadministration. Weitere mögliche Tätigkeiten sind etwa:

  • Installation und Wartung von Software und Hardware
  • Modifizierung und Testung von Computerprogrammen
  • Einrichtung von Systemen zur IT-Sicherheit
  • Erstellung von Statistiken und Reports
  • Beratung und Schulung von Anwendern

Berufliche Einsatzorte

Eine Mathematisch-technische Assistentin ist häufig bei Softwareanbietern und Datenbankanbietern tätig. Auch die Anstellung bei Produzenten von IT-Techniklösungen ist weit verbreitet. Viele Mathematisch-technische Assistentinnen entscheiden sich zudem für eine Beschäftigung bei EDV-Dienstleistern. Eines haben alle Arbeitgeber gemeinsam: Der Hauptteil der Arbeit findet im Büro statt. Auch eine selbstständige Tätigkeit und die damit einhergehende Leitung eines Dienstleistungsbetriebs oder Handelsbetriebs, beispielsweise eines Softwarehauses, ist möglich.

Der große Gehaltsvergleich: Check mal, wo du stehst
Verdiene ich eigentlich genug? Wir bringen Klarheit in den Gehaltsdschungel und verraten dir, welche Faktoren dein Gehalt beeinflussen.
Gehälter nach Bundesland: Mathematisch-technische/-r Assistent/-in
Bruttogehalt:
Baden-Württemberg: 3.141 €
Bayern: 3.065 €
Berlin: 2.892 €
Brandenburg: 2.637 €
Bremen: 2.934 €
Hamburg: 3.091 €
Hessen: 3.119 €
Mecklenburg-Vorpommern: 2.579 €
Niedersachsen: 2.864 €
Nordrhein-Westfalen: 3.010 €
Rheinland-Pfalz: 2.970 €
Saarland: 2.912 €
Sachsen: 2.646 €
Sachsen-Anhalt: 2.616 €
Schleswig-Holstein: 2.834 €
Thüringen: 2.643 €
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
Minimum Maximum
Durchschnitt
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Wie wird man Mathematisch-technische Assistentin?

Um den Beruf der Mathematisch-technischen Assistentin ausüben zu können, muss die entsprechende gleichnamige Ausbildung erfolgreich abgeschlossen werden. Diese nimmt in der Regel ein bis zwei, in seltenen Fällen drei Jahre in Anspruch und wird in einigen Bundesländern (Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein) mit der Bezeichnung Staatlich geprüfte Mathematisch-technische Assistentin abgeschlossen. Als Zugangsvoraussetzung gilt üblicherweise ein mittlerer Schulabschluss.

Es handelt sich hierbei nicht um eine duale, sondern um eine schulische Ausbildung, d. h. sie findet ausschließlich in der Berufsfachschule statt. In der Regel ist dennoch ein mehrmonatiges Praktikum vorgesehen, damit das erlernte theoretische Wissen auch praktisch angewendet werden kann. Die genauen Rahmenbedingungen der Ausbildung unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland.

Wer sich auch während der Berufstätigkeit gerne neue Kenntnisse aneignet, kann dies in Weiterbildungskursen tun. Passende Themengebiete sind hier zum Beispiel:

Weiterhin ist es möglich, sich mittels Aufstiegsweiterbildungen für andere Positionen zu qualifizieren, z. B. für die Tätigkeit als Softwareentwicklerin oder Betriebsinformatikerin. Ebenso besteht die Möglichkeit, nach abgeschlossener Ausbildung ein weiterführendes Studium zu beginnen, beispielsweise in den Studiengängen Informatik, Data Science oder Computermathematik.

Darüber hinaus haben Mathematisch-technische Assistentinnen die Möglichkeit, sich mit einem Dienstleistungsbetrieb oder Handelsbetrieb selbstständig zu machen, beispielsweise mit einem Softwarehaus.

Persönliche Voraussetzungen

Mathematisch-technische Assistenten sollten gute Programmierkenntnisse mitbringen: Gerade gängige Programmiersprachen wie C, C++ oder Java werden vielerorts vorausgesetzt. Auch technisches Verständnis und ein gewisses Zahlengefühl sind bedeutsam. Gleichzeitig ist jedoch auch anwendungsbezogenes, problemlösendes Denken gefragt: Hier kann dann ein gesundes Maß an Kreativität hilfreich sein.

Weitere wichtige Eigenschaften sind zudem Sorgfalt, Konzentrationsfähigkeit und Selbstständigkeit. Wichtig: Heutzutage arbeiten auch IT-Spezialisten nicht mehr alleine, sondern sind Teil eines größeren Teams. Tatsächlich arbeitet ein Mathematisch-technischer Assistent oftmals gar mit Kollegen aus unterschiedlichen Abteilungen zusammen. Daher sind auch Teamgeist und kommunikative Kompetenzen notwendige Attribute.

 

Gehalt nach Berufserfahrung:

Bruttogehalt:
 
> 9 Jahre
3.221 €
 
7–9 Jahre
2.801 €
 
3–6 Jahre
2.670 €
 
< 3 Jahre
2.571 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
 

Gehalt nach Unternehmensgröße:

Bruttogehalt:
 
> 20.000 Mitarbeiter
3.699 €
 
1.001 – 20.000 Mitarbeiter
3.373 €
 
101 – 1.000 Mitarbeiter
3.081 €
 
< 100 Mitarbeiter
2.689 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
Diese Berufe könnten für Sie auch interessant sein:
Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Jobangebote für Mathematisch-technische/-r Assistent/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden