Was verdient eigentlich ein …?
3.711 €
5.891 €
25%
50%
25%

Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden. Berechnungsgrundlage: 261 Datensätze

Verdienen Sie genug?

In 2 Minuten wissen Sie mehr.

Jobangebote für Physiker/-in (+ 15 km)

Geschätztes Bruttogehalt  
  • Erhalten Sie kostenfrei die neuesten Jobs inkl. Gehaltsangaben zu Physiker/-in per E-Mail
    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse.
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Bitte prüfen Sie nun Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse
Gefunden auf:
  • adzuna
  • Jobware
  • kalaydo
  • stellenanzeigen
  • Stepstone

Physiker/-in – Berufsbild

In der Physik dreht sich alles um grundlegende Phänomene in der unbelebten Natur und um deren mathematische Beschreibung. Die grundlegendste aller Naturwissenschaften befasst sich mit Energie und Materie sowie deren Wechselwirkungen in Raum und Zeit.

Ein Physiker bzw. eine Physikerin erforscht Vorgänge, Erscheinungen, Zustände und Zusammenhänge in der unbelebten Natur und formuliert physikalische Gesetzmäßigkeiten. Darüber hinaus wenden Physiker Wissen und Methoden ihres Fachgebiets auf konkrete technische Fragestellungen an.

Tätigkeitsbereiche: Wissenschaft und Praxis

In der wissenschaftlichen Forschung führen Physiker Experimente durch, konzipieren Simulationsmodelle, werten diese anhand mathematischer Methoden aus und veröffentlichen im Anschluss ihre Forschungsergebnisse. Sie konzentrieren sich dabei auf ihr jeweiliges Spezialgebiet, zum Beispiel die Quantenphysik oder die Chaostheorie. An Hochschulen halten sie im Rahmen der Lehre zudem Vorlesungen, geben Seminare und nehmen Prüfungen ab.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der Physik sind auch relevant für die anwendungs- und produktbezogene industrielle Forschung: Physiker entwickeln neue Verfahren, Messmethoden, Geräte und Erzeugnisse für unterschiedliche naturwissenschaftliche und technische Einsatzgebiete bzw. Branchen. Das Ineinandergreifen von Forschung und praktischer Anwendung in der Wirtschaft ist beispielsweise in der Produktion zu beobachten, wo Physiker sich mit der Optimierung von Produktionsabläufen befassen. Im Projektmanagement sind Physiker beispielsweise für die Qualitätssicherung zuständig.

Daneben agieren Physiker als unabhängige Sachverständige und erstellen Gutachten oder beraten Unternehmen. Sie sind im Patentmanagement für schutz- und erfinderrechtliche Belange verantwortlich, prüfen Patentansprüche und führen Marktbeobachtungen im eigenen Produktbereich durch.

Vielzahl an Branchen

Während nur ein Teil der Absolventen eines Physikstudiums später in Festanstellung an einer Hochschule tätig ist, beginnt für die meisten Physiker die außeruniversitäre Karriere in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen. Viele von ihnen sind später in anderen Funktionen in Unternehmen eingesetzt. Aufgrund ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ist die Arbeitslosenquote unter Physikern äußerst gering.

Physiker finden typischerweise Beschäftigung

  • an Hochschulen
  • in Forschungsinstituten
  • im Bereich Maschinen- und Fahrzeugbau
  • in Betrieben der Halbleiterindustrie
  • in Wärmekraftwerken
  • bei Datenverarbeitungsdiensten und in der Softwareentwicklung
  • bei Herstellern medizinischer / elektromedizinischer Geräte
  • in Ingenieurbüros für technische Fachplanung und Ingenieurdesign
  • im Finanzsektor
  • im Patentwesen
  • in der öffentlichen Verwaltung, z. B. bei Eich- und Prüfämtern

Nicht selten ist die Tätigkeit von Physikern durch Interdisziplinarität geprägt. In zahlreichen Wissenschaften werden physikalische Erkenntnisse als Grundlage genutzt, oft arbeiten Physiker daher inter- bzw. transdisziplinär an den Schnittstellen zwischen naturwissenschaftlichen und technischen Berufen. Beispiele hierfür sind die Medizin- und Werkstofftechnik, die Nanotechnologie und die Augenoptik.

Ausbildung: Bachelor, Master, Promotion, Habilitation?

Für eine berufliche Tätigkeit als Physiker wird ein abgeschlossenes grundständiges Studium (Bachelor) im Bereich Physik erwartet. Wegen der komplexen Mathematik zur Beschreibung und zum Beweis physikalischer Phänomene gilt das sehr theoretische Studium als eines der anspruchsvollsten überhaupt.

Wie in anderen naturwissenschaftlichen Fächern ist es üblich, auf den Bachelor- den Masterabschluss folgen zu lassen, um auf konkrete Aufgabenstellungen und auf Führungspositionen vorbereitet zu sein. Neben einem allgemeinen Master in der Physik kann zwischen Vertiefungen wie der Astrophysik, Meteorologie und Quantenphysik gewählt werden.

Für eigenständige wissenschaftliche Tätigkeiten ist in aller Regel zusätzlich eine Promotion erforderlich. Hingegen verliert in den Naturwissenschaften allgemein die Habilitation als Wegbereiter zum Professorenamt an Hochschulen an Bedeutung; dort wird zunehmend weniger Wert auf formale Kriterien gelegt.

Neben der akademischen Laufbahn besteht die Möglichkeit, eine Ausbildung im Berufsfeld der Physik zu machen. Hier seien die Ausbildungswege zum Physiklaboranten wie auch die Ausbildung zum Physikalisch-technischen Assistenten genannt.

Hier finden Sie weitere Informationen über das Gehalt in Ihrem Beruf:
Gehalt Physiker/-in
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen