Was verdient eigentlich ein …?
Ortsangabe für bessere Ergebnisse hinzufügen.

Kaffee – Brancheninformationen

Kaffee gilt neben Erdöl als eines der wichtigsten Wirtschaftsgüter unserer Tage. Aufgrund seiner belebenden Wirkung ist er, neben Alkohol und Tabak, das beliebteste Genussmittel der Menschen. Einer Legende nach befindet sich sein Ursprung im heutigen Äthiopien, dem damaligen Königreich Kaffa. Ansässige Hirten stellten fest, dass einige ihrer Ziegen ein seltsames Verhalten aufwiesen. Diese Ziegen schienen nachts im Gegensatz zu anderen Artgenossen nicht müde und träge zu werden. Stattdessen sprangen sie übermütig umher und fanden keine Ruhe. Die Hirten befragten daraufhin in einem nahe gelegenen Kloster die Mönche um Rat. Woraufhin diese begannen die Ziegen zu beobachten und sie stellten fest, dass die Tiere gerne an den roten, kirschähnlichen Früchten eines Strauches mit weißen Blüten naschten. Nachdem die Mönche die roten Früchte selbst probiert hatten, waren sie von dem äußerst bitteren Geschmack enttäuscht und warfen sie ins Feuer. Daraus resultierte jedoch ein köstlicher Duft, dessen Aroma die Mönche beflügelte einen Aufguss daraus zu brühen. Fortan galt das Getränk als "Geschenk Gottes" und verhalf den Mönchen über die nächtliche Müdigkeit hinweg.

Zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert gelangten die roten Bohnen vermutlich durch Sklaven nach Arabien. Im 16. Jahrhundert entstand das erste Kaffeehaus in Istanbul. Der Anbau, das Rösten, sowie das Mahlen der Bohnen verhalf Arabien zu einer Monopolstellung. Das damalige Handelszentrum war die Hafenstadt Mocha (Mokka). Erst im 17. Jahrhundert fanden die braunen Bohnen ihren Weg nach Europa – von Italien über England nach Frankreich und schließlich bis nach Deutschland und Österreich. Als die ersten Kaffeehäuser entstanden, löste der in Frankreich eingeführte Begriff "Café", mit der Zeit auch in Deutschland und Österreich das Wort "Kaffee" ab.

Für den Anbau sind bestimmte klimatische Bedingungen vorausgesetzt. Als Anbaugebiet gelten daher tropische Regionen in den südlichen Breitengraden. Geografisch gesehen gibt es weltweit drei Kaffeeanbauregionen: Ostafrika und Arabien, Südostasien und der indonesische Raum, sowie Lateinamerika. Aufgrund ihres einzigartigen Aromas und den unterschiedlichen Geschmacksrichtungen lassen sich die Sorten ihrem Herkunftsland zuordnen.

Die beiden weltweit bekanntesten Bohnensorten sind "Arabica" und "Robusta". Beim Anbau der Sorte "Arabica" achten die Bauern besonders auf fruchtbaren Boden und höher gelegene, kühlere Anbaugebiete. Arabica-Bohnen zeichnen sich durch ihr besonders hochwertiges Aroma aus. Die Sorte "Robusta" ist, wie der Name verrät, eine widerstandsfähigere Sorte. Der Ertrag ist höher, die Anfälligkeit für Krankheiten geringer. Daher eignen sich auch niedrige Höhenlagen zum Gedeihen. Der Geschmack ist herber und weniger fein.

Alleine die Deutschen trinken im Schnitt 148 Liter Kaffee pro Jahr. Dieser Bedarf schafft eine Vielzahl an Jobs. Bis zu 10.000 Arbeitsplätze sind an den Kaffeekonsum gekoppelt. Für den Import und Vertrieb werden Groß- und Außenhandelskaufleute benötigt. Nach Abschluss einer Ausbildung in einem Kaffeeunternehmen steht die Arbeit als Rohkaffeemakler an. Hierbei ist die Aufgabe den Röstereien entsprechenden Rohkaffee zu vermitteln. Dazu ist der Makler für die Auswahl der Bohnenproben, den Geschmack und die Qualität zuständig. Neue Berufsgruppen wie der Barista ermöglichen einen kreativen Umgang mit dem Produkt. Der Barista arbeitet in Coffeeshops und ist für die fachgerechte Zubereitung der Getränke, auf Basis von Espresso, zuständig. Wer Barista werden möchte, kann dies mittels einer Vielzahl von angebotenen Kursen auch als Quereinsteiger verwirklichen.

Branchen von A bis Z

Verdienen Sie genug?

Vergleichen Sie jetzt kostenlos und anonym Ihr Gehalt.

Jetzt Gehalt vergleichen
Gehalt.detrust-pilot trustsiegel
GEHALT.de möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen