News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

Hier zahlt sich Erfahrung aus: Berufe mit dem stärksten Gehaltsanstieg

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Branchen & Verdienstmöglichkeiten
28.05.2019
Der stärkste Gehaltsanstieg

Wie lange arbeiten Sie eigentlich schon in Ihrem Beruf? Und wie stark ist Ihr Gehalt im Laufe der Karriere gestiegen? Denn je länger Beschäftigte in einem Bereich tätig sind, desto höher sollte auch ihr Einkommen sein. Mit zunehmender Berufserfahrung geht schließlich auch eine steigende Kompetenz im Job einher. Doch in einigen Bereichen können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihr Einkommen fast verdoppeln und in anderen scheint es hingegen zu stagnieren. In welchen Berufen das der Fall ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Für die Studie haben unsere Analysten 23.000 Daten von Beschäftigten untersucht und ermittelt, in welchen Berufsgruppen das Einkommen nach über neun Jahren am stärksten und am schwächsten ansteigt. Dabei wurde zwischen Akademikern und Nicht-Akademikern unterschieden und die Berufserfahrung der Beschäftigten berücksichtigt. Alle Gehälter in diesem Beitrag liegen als Bruttojahreseinkommen im Median vor. Wichtig: Es handelt sich ausschließlich um Beschäftigte, die keine Führungspositionen bekleiden.

Akademikerinnen und Akademiker haben bei der Gehaltsentwicklung die Nase vorn

Wer ein Studium abgeschlossen hat, kann auf seinem Konto meist stärkere Gehaltsanstiege verbuchen als Beschäftige ohne akademischen Hintergrund. So profitieren Patentingenieurinnen und -ingenieure besonders stark von ihrer Berufserfahrung: Nach neun Jahren im Job können sie ihr Gehalt fast verdoppeln – es steigt von 50.100 Euro auf 97.100 Euro und damit um 94 Prozent.

Berufserfahrung macht sich im Gehalt immer bemerkbar. Je länger Beschäftigte ihren Beruf ausüben, desto schneller und sicherer können sie ihre Aufgaben erledigen. Das spart Zeit und Geld. 

Dr. Philip Bierbach, Geschäftsführer von GEHALT.de

Als Pateningenieurin oder -ingenieur beraten Beschäftigte die Geschäftsleitung und stehen im engen Austausch mit Kolleginnen sowie Kollegen aus der Forschung und Entwicklung. Außerdem sorgen sie dafür, dass die Innovationen des Unternehmens geschützt werden. Sie vermitteln zwischen rechtlichen sowie technischen Ansprüchen und verhindern so Rechtsstreitigkeiten oder Fehlinvestitionen des Unternehmens.

Top-Berufe für Akademikerinnen und Akademiker

Berufe < 3 Jahre  > 9 Jahre Gehaltsanstieg in %
Patentingenieur/-in  50.050 € 97.125 € 94%
Business Developer/-in 47.356 € 86.935 € 84%
Justitiar/-in 47.786 € 83.659 € 75%

Auch im Business Development und für Justitiarinnen sowie Justitiare stellten wir ausgeprägte Gehaltszuwächse fest. Im Business Development steigt das Einkommen von 47.400 Euro auf 86.900 Euro im Jahr – das sind fast 40.000 Euro und ein Plus von 84 Prozent. Justitiarinnen und Justitiare dürfen sich über 75 Prozent mehr und somit über einen Gehaltsanstieg von knapp 35.900 Euro freuen.

Im Justitiariat beraten Beschäftigte beispielsweise Behörden, Verbände und Unternehmen bei rechtlichen Fragestellungen. Ein Business Developer hingegen muss vor allem strategisch denken, immer auf dem Laufenden sein und den Markt im Blick haben –  denn er oder sie ist im Unternehmen für die Entwicklung und die Umsetzung von neuen Geschäftsideen zuständig.

Rechtsanwältinnen und -anwälte steigen mit 51.300 Euro ins Berufsleben ein und erhalten nach neun Jahren 12.900 Euro mehr (64.200 Euro). Das ist ein Plus von 25 Prozent – im Vergleich zu den Kolleginnen und Kollegen anderer akademischer Berufe ein verhältnismäßig schwaches Wachstum.

Berufe für Akademiker/-innen mit schwachen Gehaltsanstieg

Berufe < 3 Jahre  > 9 Jahre  Gehaltsanstieg in %
Rechtsanwältin
bzw. -anwalt
51.293 € 64.174 € 25%
Ingenieur/-in
Konstruktion
47.887 € 65.586 € 37%
Key Account Manager/-in
für Investitionsgüter
65.578 € 94.741 € 44%

63 Prozent mehr Gehalt für Firmenkundenbetreuer im Bankenwesen

Auch in einigen nicht-akademischen Positionen macht sich Berufserfahrung sehr positiv bemerkbar: Berufseinsteigerinnen und -einsteiger in der Firmenkundenbetreuung einer Bank starten mit rund 43.900 Euro im Jahr. Zudem können sie ihr Gehalt um fast 30.000 Euro auf 71.600 Euro erhöhen (+63 Prozent).

Versicherungsberaterinnen und -berater liegen mit einem Plus von fast 50 Prozent auf dem zweiten Platz. Ihr Einkommen steigt von 33.700 Euro auf 50.200 Euro nach neun Jahren im Berufsleben. Beschäftigte in der System- und Netzwerkadministration liegen mit einem prozentualen Wachstum von 48 Prozent knapp dahinter – das Gehalt steigt im selben Zeitraum von 33.900 Euro auf 48.600 Euro.

Top-Berufe für Beschäftigte mit abgeschlossener Ausbildung

Berufe < 3 Jahre  > 9 Jahre  Gehaltsanstieg in %
Firmenkundenbetreuer/-in in der Bank 43.900 € 71.561 € 63%
Versicherungsberater/-in 33.700 € 50.249 € 49%
System- und Netzadministrator/-in 32.872 € 48.600 € 48%

In diesen Berufen stagnieren die Gehälter

Beschäftigte im Friseurhandwerk beziehen im Vergleich die niedrigsten Einstiegsgehälter und erhalten auch im Laufe der Karriere kaum höhere Einkommen. Mit rund 20.200 Euro zum Karrierestart und 21.500 Euro nach neun Jahren (+7 Prozent) liegen sie auf dem letzten Platz. Noch schwächer steigt jedoch das Einkommen von Kellnerinnen und Kellnern: Es nimmt von 22.900 Euro auf 24.000 Euro zu – ein prozentualer Anstieg von fünf Prozent. 

Das Einstiegsgehalt von Berufskraftfahrerinnen und -fahrern (27.100 Euro) nimmt mit neun Prozent ebenfalls verhältnismäßig schwach zu und liegt nach neun Jahren bei rund 29.600 Euro.

Berufe mit schwachem Gehaltsanstieg

Berufe < 3 Jahre > 9 Jahre Gehaltsanstieg in %
Kellner/-in 22.894 € 24.000 € 5%
Friseur/-in 20.192 € 21.515 € 7%
Berufskraftfahrer/-in 27.114 € 29.553 € 9%

Ab dem 40. Lebensjahr wächst das Einkommen schwächer

Doch wie geht es danach weiter? Steigt das Einkommen auch im hohen Alter noch weiter an? In unserer Gehaltsbiografie 2018 untersuchen wir jedes Jahr die Gehaltsanstiege nach Altersgruppen. Das Ergebnis: Ab dem 40. Lebensjahr steigt das Gehalt nicht mehr ganz so stark an wie noch in den Jahren zuvor. Umso wichtiger ist es daher, dass Beschäftigte sich in den Jahren davor mit Weiterbildungen und zusätzlichen Qualifikation atraktiv auf dem Arbeitsmarkt positionieren. 

Wie können Beschäftigte dem Gehalt auf die Sprünge helfen?

Nicht nur die Berufserfahrung, das Alter und der Ausbildungshintergrund beeinflussen den Gehaltsanstieg. Faktoren wie die Unternehmensgröße oder die Branche spielen ebenfalls eine entscheidende Rolle. Wer sein Einkommen aktiv beeinflussen will, kann zum Beispiel durch einen Branchenwechsel das Gehalt in die Höhe treiben. Wie stark die Einkommen hinsichtlich der Branche tatsächlich variieren, können Sie in dem Branchenindex 2019 von Compensation Partner nachlesen.

Beschäftigte, die ihr Einkommen deutlich steigern möchten, sollten öfter die Stelle wechseln, sich weiterbilden und leitende Positionen anstreben. 

Dr. Philip Bierbach, Geschäftsführer von GEHALT.de

Gespräch mit dem Arbeitgeber suchen

Wenn Sie in Ihrem Job schon mehrere Jahre ohne Gehaltsplus hinter sich haben, sollten Sie das Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten suchen. Wir haben hier ein paar Tipps für Ihre nächste Gehaltsverhandlung, mit denen Sie sich vorbereiten und gekonnt argumentieren können.

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen