Was verdient eigentlich ein …?
4.576 €
7.430 €
25%
50%
25%

Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden. Berechnungsgrundlage: 315 Datensätze

Verdienen Sie genug?

In 2 Minuten wissen Sie mehr.

  • Erhalten Sie kostenfrei die neuesten Jobs inkl. Gehaltsangaben zu Aktuar/-in per E-Mail
    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse.
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
  • Bitte prüfen Sie nun Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse
Gefunden auf:
  • adzuna
  • Jobware
  • kalaydo
  • stellenanzeigen
  • Stepstone

Aktuar/-in – Berufsbild

Bevor man als Aktuar bzw. Aktuarin tätig werden kann, hat man in der Regel ein mathematisches Studium abgeschlossen. Um als Aktuar den Zusatz „DAV“ der Deutschen Aktuarsvereinigung tragen zu dürfen, muss das Studium zudem durch eine aktuarwissenschaftliche Weiterbildung ergänzt werden.

Dauer der Ausbildung

Das für den Einstieg sinnvolle und auch häufig vorausgesetzte Mathematikstudium dauert in der Regel drei Jahre und endet mit dem Bachelor-Abschluss. Nach weiteren ein bis zwei Jahren erlangt man den Master-Abschluss. Die oben genannte Weiterbildung dauert etwa weitere ein bis zwei Jahre, je nach Bildungsträger.

Einsatzbereiche

Kann man die notwendige Qualifikation vorweisen, ist eine Tätigkeit vor allem bei Versicherungsgesellschaften, aber auch bei Kreditinstituten und Banken sowie in der Unternehmensberatung möglich. Außerdem kann man in der Marktforschung oder freiberuflich als Sachverständiger/Sachverständige arbeiten. Auch statistische Ämter und Behörden bieten Beschäftigungsmöglichkeiten. Darüber hinaus ist es zudem möglich, in Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungskanzleien tätig zu sein.

Der berufliche Alltag

Als Aktuar in einer Versicherung geht es hauptsächlich darum, Tarife zu kalkulieren, Reserven zu berechnen und mathematische Modelle zur Unternehmenssteuerung zu erstellen. In anderen Bereichen entwickelt ein Aktuar anhand seiner mathematischen Berechnungen Strategien zur Kapitalanlage. Dabei ist ein wesentlicher Bestandteil, die Risiken einzuschätzen und zu berechnen sowie entsprechende Rücklagen und Versicherungen anzulegen, um den Kunden vor finanziellem Verlust zu schützen. Außerdem können Aktuare beim Jahresabschluss, der Produktentwicklung und bei der Erarbeitung von Prognosen mitarbeiten. Auch die Gestaltung der Möglichkeiten von Kapitalanlagen gehört zu dem Tätigkeitsbereich einiger Aktuare. Das bedeutet konkret, dass sie für Kunden, Anteilseigner oder Unternehmen eine Aktiv-Passiv-Steuerung wählen und die versicherungstechnischen Pflichten aufeinander abstimmen.

Weitere Aufgaben

Ist ein Aktuar in dem Bereich der Krankenversicherung tätig, so ist er für das Controlling und die Beitragsrückerstattung zuständig; in einem Unternehmen obliegt ihm die Errechnung der späteren Pension für die Mitarbeiter. Arbeitet er in der öffentlichen Verwaltung, muss er sich mit der Sozialversicherung auseinandersetzen und Lösungen für die entsprechenden Probleme finden. Im Banken- und Finanzwesen analysieren Aktuare die jeweiligen Risiken von Aktien, Futures und Wertpapieren.

Hier finden Sie weitere Informationen über das Gehalt in Ihrem Beruf:
Gehalt Aktuar/-in
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen