Gehaltsspanne: Pastoralreferent/-in in Deutschland

 
3.750 €
4.402 €
5.168 €
25%
50%
25%
  • 4.402 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50% darunter.
  • 3.750 € (Unteres Quartil) und 5.168 € (Oberes Quartil): 25% der Gehälter liegen jeweils darunter bzw. darüber.
  • Die berechneten Werte beziehen sich auf die allgemeine Verteilung der Gehälter in diesem Beruf (unabhängig von Berufserfahrung, Personalverantwortung etc.).
Was verdienen andere Personen in Ihrer Position? Detaillierter Gehaltsvergleich
Bruttogehalt:
 

Pastoralreferent/-in

 

Pastoralreferenten und Pastoralreferentinnen bilden die Schnittstelle zwischen der Kirche und der Gesellschaft. Bei dem Beruf handelt es sich um einen kirchlichen Beruf in der Seelsorge der katholischen Kirche. Sie versuchen neue Entwicklungen wahrzunehmen und versuchen, zeitgemäße Antworten auf Fragen des Lebens und des Glaubens zu finden. Biblisch verglichen ist der Beruf ähnlich zu dem des Diakons. Aber auch der Gemeindereferent bzw. die Gemeindereferentin ähnelt dem Beruf des Pastoralreferenten. Allerdings sind die Zugangsvoraussetzungen andere. Für den Gemeindereferent müssen Interessierte ein abgeschlossenes Studium im Bereich der Religionspädagogik absolviert haben.

 
Stepstone Gehaltsplaner
Finde jetzt heraus, wie du mehr verdienen kannst.
Gehaltsplaner starten

Jobangebote für Pastoralreferent/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Arbeit für die Kirche

Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass sich das Leben eines Pastoralreferenten kaum von dem eines Pfarrers unterscheidet. Pastoralreferenten übernehmen seelsorgerische Aufgaben in der Gemeinde und versuchen zu trösten, aufzubauen und Antworten auf Fragen zu finden. Dabei beraten sie auch Erzieher in Kindergärten. Außerdem befähigt das Studium die Pastoralreferenten dazu, Religionsunterricht an Schulen bis zur elften Klasse zu erteilen. Zusätzlich sind sie in der Erwachsenenbildung und Jugendarbeit tätig. Im Gottesdienst übernehmen sie liturgische Aufgaben und arbeiten dem Pastor zu. Sie helfen bei der Vorbereitung von kirchlichen Festen wie Erstkommunion, Firmung, Taufe oder Hochzeit. Zusätzlich können sie Projekte initiieren und in Eigenarbeit Konzepte zum Firmungsunterricht erstellen. Innerhalb der Gemeinde sind sie in der Öffentlichkeitsarbeit tätig und organisieren Veranstaltungen.

Arbeitsplätze von Pastoralreferentinnen

Pastoralreferentinnen arbeiten in erster Linie in der Kirchengemeinde. Aber auch in der Krankenhausseelsorge und Gefängnisseelsorge beraten und unterstützen sie Mitglieder der katholischen Kirche. Ebenso finden sie Beschäftigung in der Bildungs- und Medienarbeit, in Schulen, Hospizen und bischöflichen Einrichtungen. Dort arbeiten sie größtenteils mit Jugendlichen und Erwachsenen.

Der große Gehaltsvergleich: Check mal, wo du stehst
Verdiene ich eigentlich genug? Wir bringen Klarheit in den Gehaltsdschungel und verraten dir, welche Faktoren dein Gehalt beeinflussen.
Gehälter nach Bundesland: Pastoralreferent/-in
Bruttogehalt:
Baden-Württemberg: 4.610 €
Bayern: 4.498 €
Berlin: 4.245 €
Brandenburg: 3.871 €
Bremen: 4.307 €
Hamburg: 4.536 €
Hessen: 4.578 €
Mecklenburg-Vorpommern: 3.785 €
Niedersachsen: 4.204 €
Nordrhein-Westfalen: 4.418 €
Rheinland-Pfalz: 4.359 €
Saarland: 4.275 €
Sachsen: 3.884 €
Sachsen-Anhalt: 3.840 €
Schleswig-Holstein: 4.159 €
Thüringen: 3.880 €
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
Minimum Maximum
Durchschnitt
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Der Weg zum Pastoralreferenten

Zukünftige Pastoralreferenten brauchen einen Universitätsabschluss in katholischer Theologie. An den meisten Universitäten beträgt die Regelstudienzeit für den Abschluss zehn Semester. Während des Studiums können die Studenten Praktika in Pfarrbüros, Fachredaktionen von Verlagen oder Bibliotheken, Archiven mit theologischem Schwerpunkt, in diakonischen Einrichtungen oder in kirchlichen Begegnungsstätten ableisten. Im Anschluss an das Studium müssen sie eine Berufseinführung absolvieren. Dabei bekommen Anwärter einen Ausbildungsleiter an die Seite gestellt, die diese Zusatzausbildung begleiten. Die Berufseinführung endet mit einer Dienstprüfung. Durch den Bischof erhalten die Interessenten die Stellenzuweisung und damit eine unbefristete Anstellung beim Bistum. Pastoralreferenten können sich in den Bereichen Coaching und Mediation sowie Supervision selbstständig machen. Ebenso können sie selbstständig in dem Bereich Bildung arbeiten.

Was brauchen Pastoralreferentinnen?

Für Pastoralreferentinnen ist die Zugehörigkeit zur römisch-katholischen Kirche unabdingbar. Mindestens genauso wichtig ist der starke Glaube. Ebenso brauchen sie berufliche Mobilität und Flexibilität und sollten sich darauf einstellen, dass sie unregelmäßig arbeiten, da meistens am Wochenende geheiratet oder getauft wird. Personalreferentinnen sollten gute Kenntnisse in den Bereichen Geschichte, Philosophie, Kunst, Latein und Griechisch mitbringen. Außerdem müssen sie nicht nach dem Zölibat leben.

 

Gehalt nach Berufserfahrung:

Bruttogehalt:
 
> 9 Jahre
4.481 €
 
7–9 Jahre
3.976 €
 
3–6 Jahre
3.832 €
 
< 3 Jahre
3.725 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
 

Gehalt nach Unternehmensgröße:

Bruttogehalt:
 
> 20.000 Mitarbeiter
4.844 €
 
1.001 – 20.000 Mitarbeiter
4.775 €
 
101 – 1.000 Mitarbeiter
4.510 €
 
< 100 Mitarbeiter
4.140 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
Diese Berufe könnten für Sie auch interessant sein:
Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Jobangebote für Pastoralreferent/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden