News
Hier finden Sie von Markttrends, Experteninterviews bis hin zu Studien alles rund um die Themen Gehalt, Ausbildung und Beruf.
Zur Newsübersicht

Bachelor vs. Master: die Top- und Flop-Berufe nach der Uni

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Kategorie: Ausbildung & Berufseinstieg
09.04.2019
GEHALT.de

Viele Studentinnen und Studenten stellen sich spätestens nach ihrem Bachelorabschluss die Frage: „Lohnt es sich, den Master zu machen?“. Ein höherer akademischer Grad verbessert das Einkommen, so die gängige Meinung. Doch stimmt das?

Mit unserer aktuellen Analyse gehen wir genau dieser Frage nach und zeigen, in welchen Berufen Akademikerinnen und Akademiker mit Bachelor- oder Masterabschluss das höchste Einkommen beziehen. Darüber hinaus blicken wir auch auf Berufe mit verhältnismäßig geringen Einstiegsgehältern. Hierfür haben wir 13.317 Datensätze untersucht. Um die Daten besser einzugränzen, haben wir bei der Analyse Daten von Akademikerinnen und Akademikern mit höchstens drei Jahren Berufserfahrung berücksichtigt.

Alle genannten Gehälter sind Bruttoangaben und Medianwerte.

3.000 Euro mehr im Jahr durch ein Masterstudium

Beschäftigte mit Bachelorabschluss verdienen in ihren ersten drei Jahren im Beruf rund 43.200 Euro jährlich. Absolventinnen und Absolventen mit Masterabschluss in der Tasche beziehen mit circa 46.000 Euro rund 3.000 Euro mehr im Jahr.

Abschluss Q1 Median Mittelwert Q3
Bachelor 37.847 € 43.192 € 45.024 € 49.957 €
Master 40.259 € 46.011 € 47.732 € 52.902 €

Spannend ist vor allem der Blick auf die einzelnen Berufe: Für junge Absolventinnen und Absolventen mit Bachelorabschluss ist eine Position in der IT-Beratung, -Analyse und -Konzeption besonders lukrativ: Beschäftigte verdienen hier rund 50.000 Euro jährlich. Dicht dahinter folgen die Vertriebsingenieure mit einem jährlichen Bruttojahreseinkommen von 48.900 Euro.

Auch Beschäftigte in der technischen Forschung & Entwicklung kommen nach ihrem Studienabschluss auf ein hohes Jahreseinkommen in Höhe von 48.800 Euro. Account Managerinnen und Manager verdienen 47.300 Euro und Beschäftigte im Produktmanagement 45.400 Euro jährlich.

Top-Berufe Q1 Median Mittelwert Q3
IT-Berater/-in 44.600 € 50.004 € 52.841 € 58.496 €
Vertriebsingenieur/-in 43.816 € 48.860 € 50.457 € 56.263 €
Beschäftigte in der
technischen Forschung
und Entwicklung
44.743 € 48.786 € 51.327 € 56.023 €

In diesen Berufen verdienen Bachelorabsolventen geringe Gehälter

Ein Studium ist kein Garant für Top-Einkommen und schon gar nicht zu Beginn der Karriere. Ein Beispiel ist der Job als Kreativer: Als Berufseinsteiger in der Grafik erhalten Beschäftigte nach dem Bachelorabschluss rund 29.900 Euro. Designer erhalten erst im späteren Verlauf ihres Berufslebens signifikante Gehaltserhöhungen. Viele Beschäftigte in diesem Berufsfeld machen sich außerdem später selbständig.

Auch Architektinnen und Architekten müssen sich vorerst mit weniger Gehalt zufrieden geben: Nach einem Bachelorabschluss verdienen sie in ihren ersten drei Jahren im Beruf rund 33.700 Euro. Es folgen Kundenberater/-innen mit einem Jahresgehalt von 33.000 Euro.

Architektinnen und Architekten zählen zu den am geringsten vergüteten akademischen Berufsgruppen der Baubranche. Ein Grund hierfür sind die vielen kleinen Architekturbüros, die sich keine Top-Gehälter leisten können. Große Büros sind wiederum begehrt und der Wettbewerb um einen Platz entsprechend stark.

Dr. Philip Bierbach, Geschäftsführer von GEHALT.de

Flop-Berufe Q1 Median Mittelwert Q3
Grafiker/-in 26.638 € 29.866 € 30.904 € 34.225 €
Architekt/-in 28.293 € 30.651 € 32.649 € 35.570 €
Kundenberater/-in 29.821 € 33.009 € 34.621 € 39.248 €

Jobs mit Top-Gehältern für Masterabsolventen

Uniabsolventen, die mehr Zeit in ihren Abschluss investieren und damit den Master erreichen, können als Risk Manager das höchste Einstiegsgehalt beziehen. Jährlich erhalten Beschäftigte mit Mastertitel hier ein Bruttogehalt von 57.600 Euro.

Die Tätigkeit eines Risk Managers ist für ein Unternehmen erfolgsentscheidend. Ihre oder seine Aufgabe ist es, die Risiken abzuwägen, die mit größeren unternehmerischen Entscheidungen verbunden sind. Als Controller haben sie einen Überblick über die wichtigsten Kernzahlen einer Investition und entscheiden, ob diese lukrativ ist. Die hohe Verantwortung über die Summen, die bei großen Geschäften gezahlt werden, spiegelt sich im Gehalt des Risk Managers wider.

Auf dem zweiten Platz befinden sich die Einkommen in der SAP-Beratung. Als Schnittstelle zwischen der IT und Betriebswirtschaft verdienen Masterabsolventen in diesem Beruf mit 52.900 Euro ebenfalls ein hohes Gehalt.

Weitere lukrative Berufe sind die die Technische Forschung & Entwicklung (52.700 Euro), Ingenieure in der Produktion (51.500 Euro) und E-Technik Ingenieure (50.000 Euro). Die Top-Berufe setzen sich für Master- als auch für Bachelorabsolventen vorwiegend aus den Arbeitsfeldern der Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften zusammen.

Top-Berufe Q1 Median Mittelwert Q3
Risk Manager/-in 52.944 € 57.584 € 56.516 € 60.398 €
Beschäftigte in der
technischen Forschung
und Entwicklung
48.433 € 52.731 € 55.085 € 59.524 €
Ingenieur/-in in
der Produktion
46.822 € 51.497 € 53.905 € 58.710 €

Berufe mit geringen Einstiegsgehältern für Masterabsolventen

Die Berufeliste mit geringen Gehältern nach dem Master deckt sich mit denen nach einem Bachelorabschluss: Auch mit Mastertitel verdienen Beschäftigte in der Gestaltung bzw. Grafik mit einem Gehalt von 32.300 Euro im Vergleich am wenigsten. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Redaktion beziehen mit 32.700 Euro nicht viel mehr. Das Einkommen von Architektinnen und Architekten liegt bei 33.400 Euro und das in der Sozialarbeit bei 35.000 Euro.

Flop-Berufe Q1 Median Mittelwert Q3
Grafiker/-in 30.600 € 32.255 € 32.131 € 34.393 €
Redakteur/-in 28.445 € 32.705 € 34.472 € 38.828 €
Architekt/-in 30.312 € 33.435 € 34.770 € 37.540 €

Lohnt sich der Master?

Im direkten Vergleich zwischen den Gehältern von Akademikerinnen und Akademikern zeigt sich, dass Bachelorabsolventinnen und -absolventinnen rund 2.800 Euro weniger verdienen als ihre Kolleginnen und Kollegen mit Master. Besonders in den schlechter vergüteten Berufen ist die Differenz zwischen den Einkommen nach beiden Abschlüssen nicht besonders hoch.

Bachelorabsolventinnen und -absolventen haben dennoch gute Chancen auf ein hohes Gehalt in Berufen, in denen ein starker Nachwuchsmangel herrscht. Dazu zählen zum Beispiel Jobs im Finanzwesen oder in der IT. Wer später jedoch in einer Führungsposition arbeiten möchte, sollte in jedem Fall einen Masterabschluss in Erwägung ziehen. Der höhere Bildungsgrad erhöht die Chancen auf eine solche Position deutlich.

Wer sich im Berufsleben nach seinem Bachelor unwohl fühlt, sollte über einen Master nachdenken. Viele Unternehmen unterstützen das Vorhaben berufsbegleitend und fördern die Ausbildung der eigenen Beschäftigten. Ein Gespräch mit der Personalabteilung oder der Geschäftsführung ist hier empfehlenswert. In einigen Fällen zahlt der Arbeitgeber die Kosten für das Studium entweder komplett oder anteilig.

Wie sehr sich ein höherer Bildungsgrad auf das Erwerbsleben ausübt, zeigt unsere Gehaltsbiografie 2018 und unsere Auswertung zum kumulierten Lebenseinkommen.

(0)
Danke für Ihre Bewertung!
Zur Newsübersicht
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen