Was verdient eigentlich ein …?
Ergebnisse verbessern
- jetzt Ort hinzufügen!
Berechnung nicht möglich.
Nicht genügend Datensätze vorhanden.
Verdienen Sie genug?

In 2 Minuten wissen Sie mehr.

2 Jobangebote für Kammerjäger/-in
  • Erhalten Sie kostenfrei die neuesten Jobs inkl. Gehaltsangaben zu Kammerjäger/-in per E-Mail
    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse.
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
  • Bitte prüfen Sie nun Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse
Gefunden auf:
  • adzuna
  • Jobware
  • kalaydo
  • stellenanzeigen
  • Stepstone

Kammerjäger/-in – Berufsbild

Die offizielle Berufsbezeichnung für den umgangssprachlichen Begriff Kammerjäger ist heute Schädlingsbekämpfer. Seit 2004 ist Schädlingsbekämpfer in Deutschland ein anerkannter Ausbildungsberuf mit einer 3-jährigen Lehrzeit im dualen System von Ausbildungsbetrieb und Berufschule. Der Schädlingsbekämpfer oder Kammerjäger bekämpft tierische Schädlinge wie Schaben, Flöhe, Zecken, Milben, Mäuse oder Ratten mit Hilfe von Insektiziden, Akariziden (Petizide oder Biozide gegen Milben und Zecken), Larviziden (Gift gegen die Larven von Insekten oder Milben) und Rodentiziden (chemische Mittel gegen Nagetiere wie Mäuse und Ratten).

Um Menschen, Tiere, Pflanzen, Vorräte, Materialien, Gebäude und die Umwelt vor diesen und anderen Schädlingen zu schützen führt der Schädlingsbekämpfer geeignete Vorsorgemaßnahmen durch. Häufiger ist jedoch der Einsatz von Kammerjägern im Bedarfsfall, das heißt wenn der Schädlingsbefall bereits eingetreten ist. In Mitteleuropa wird die Anwesenheit von Schädlingsbekämpfern – oft zu Unrecht – als Zeichen für mangelnde Hygiene, z. B. in Restaurants, betrachtet. Dementsprechend verrichten Schädlingsbekämpfer ihre Arbeit in der Regel möglichst unauffällig. In wärmeren Ländern oder in Regionen mit verbreiteter Holzbauweise (wie Skandinavien und den USA) dagegen ist man an Schädlingsprobleme in Privathäusern gewöhnt und betrachtet den Einsatz von Schädlingsbekämpfern als Zeichen für korrekte Hygiene.

Manche Schädlingsbekämpfer haben sich statt auf die Bekämpfung von Ungeziefer auf die Bekämpfung von Stadttauben spezialisiert, wobei die Vögel nicht getötet sondern vergrämt, also aus dem betreffenden (Stadt-)Gebiet vertrieben oder dort am Landen und Nisten gehindert werden. Dies geschieht z. Bsp. durch Netze, Gitter, Vogelabwehrspitzen, Elektroabwehranlagen, Raubvogelattrappen ecta. In der Regel nur auf großen, freien Flächen, wie in der Landwirtschaft, werden schlecht gelittene Vögel auch durch laute akustische Maßnahmen (Knallgeräte ecta.) vertrieben.

Hier finden Sie weitere Informationen über das Gehalt in Ihrem Beruf:
Gehalt Kammerjäger/-in
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen