Was verdient eigentlich ein …?
2.433 €
3.491 €
25%
50%
25%

Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden. Berechnungsgrundlage: 2.823 Datensätze

Verdienen Sie genug?

In 2 Minuten wissen Sie mehr.

Jobangebote für Chemielaborant/-in (+ 15 km)

Geschätztes Bruttogehalt  
  • Erhalten Sie kostenfrei die neuesten Jobs inkl. Gehaltsangaben zu Chemielaborant/-in per E-Mail
    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse.
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Bitte prüfen Sie nun Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse
Gefunden auf:
  • adzuna
  • Jobware
  • kalaydo
  • stellenanzeigen
  • Stepstone

Chemielaborant/-in – Berufsbild

Die Pharma-, Lebensmittel- und Chemieindustrie und die Forschung bieten nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zum Chemielaboranten / zur Chemielaborantin das optimale Umfeld für den beruflichen Einstieg. Die Hauptaufgaben für den Chemielaboranten bestehen aus der technischen, qualitativen und naturwissenschaftlichen Analyse sowie dem Planen der praktisch durchzuführenden Arbeitsabläufe, die wiederum protokolliert und ausgewertet werden. Dabei muss der Chemielaborant u. a. mit den gesetzlichen Vorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz vertraut sein. Mit seiner Tätigkeit trägt er immer ein hohes Maß an Verantwortung.

So arbeiten Chemielaboranten

Das Arbeitsumfeld an sich befindet sich in der Regel im Labor. Dort arbeitet der Chemielaborant zwar selbständig und trotzdem meist mit anderen Labormitarbeitern zusammen in einem Team. Abhängig vom konkreten Produkt sind bei dessen Entwicklung auch andere Abteilungen involviert. So arbeitet man hier z. B. mit dem Marketing, dem Produktmanagement oder dem Vertrieb zusammen.

Die Ausbildung

Die Ausbildung zum Chemielaboranten dauert in der Regel 3,5 Jahre und wird im dualen System absolviert. Das bedeutet, dass ein Teil der Ausbildung in der Berufsschule und der andere Teil im Ausbildungsbetrieb stattfindet. Inhaltlich werden neben der qualitativen und der quantitativen Analyse auch Analytik, Verfahrenstechnik, physikalische Chemie und apparativ-präparative Chemie gelehrt. Wer sich nach der abgeschlossenen Ausbildung und ein wenig gesammelter Berufserfahrung zusätzlich qualifizieren und für verantwortungsvollere Aufgaben empfehlen möchte, macht eine Fortbildung zum Chemietechniker.

Hier finden Sie weitere Informationen über das Gehalt in Ihrem Beruf:
Gehalt Chemielaborant/-in
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen