Gehaltsspanne: Impfassistent/-in in Deutschland

 
2.497 €
2.760 €
3.051 €
25%
50%
25%
  • 2.760 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50% darunter.
  • 2.497 € (Unteres Quartil) und 3.051 € (Oberes Quartil): 25% der Gehälter liegen jeweils darunter bzw. darüber.
  • Die berechneten Werte beziehen sich auf die allgemeine Verteilung der Gehälter in diesem Beruf (unabhängig von Berufserfahrung, Personalverantwortung etc.).
Was verdienen andere Personen in Ihrer Position? Detaillierter Gehaltsvergleich
Bruttogehalt:
 

Impfassistent/-in

 

Eine qualifizierte Impfberatung durch einen Impfassistenten bzw. eine Impfassistentin spielt in der Arztpraxis eine zunehmend wichtige Rolle – nicht nur in der Corona-Pandemie: In den Arztpraxen, in denen qualifizierte Patienteninformation und die Durchführung der Impfung zunehmend in Delegation übernommen werden, ist die Einstellung einer entsprechend spezialisierten Fachkraft zwingend erforderlich.

Verwandte Berufe sind Medizinischer Fachangestellter, Arbeitsmedizinische Assistentin und Testzentrum-Mitarbeiter. Die Berufsbezeichnung Fachkraft für Impfmanagement wird häufig synonym für die Impfassistenz verwendet.

 
Stepstone Gehaltsplaner
Finde jetzt heraus, wie du mehr verdienen kannst.
Gehaltsplaner starten

Jobangebote für Impfassistent/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Aufgaben der Impfassistenz

Der Aufgabenbereich eines Impfassistenten liegt hauptsächlich in der selbstständigen Organisation von Impfungen in der Arztpraxis.

Darunter fällt die regelmäßige Impfstoffinventur, in deren Rahmen anstehende Impftermine mit dem aktuellen Warenbestand abgeglichen und fehlende Impfstoffe nachbestellt werden. Außerdem kontrollieren Impfassistenten die Impflieferungen und die korrekte Lagerung der Impfstoffe.

Der Impfassistent bereitet die Injektion vor, desinfiziert und fixiert die Impfstelle und kann auch die Impfung selbst durchführen. Darüber hinaus fallen die Patientenaufklärung, die Dokumentation der Impfung sowie die Abrechnung von Impfleistungen in seinen Tätigkeitsbereich. Er trägt folglich sowohl zu der Verbesserung des Impfmanagements als auch zu einer besseren Impfberatung bei und hilft so, Impflücken gerade unter Erwachsenen zu schließen.

Der Impfassistent ist darüber informiert, welche Standardimpfungen es in Deutschland gibt und kennt die aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO).

Wo arbeitet der Impfassistent?

Impfassistenten arbeiten vor allem in Arztpraxen. Typischerweise arbeiten sie in Fachrichtungen, in denen viel geimpft wird, wie Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Gynäkologie oder in Kinderarztpraxen. Seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie sind darüber hinaus besonders Impfzentren zu wichtigen Einsatzorten von Impfassistenten geworden. Weitere Arbeitsorte sind reisemedizinische Zentren oder Arbeitsmedizin, in der man Spezialwissen über Impfempfehlungen für verschiedene Länder oder Berufsgruppen benötigt.

Der große Gehaltsvergleich: Check mal, wo du stehst
Verdiene ich eigentlich genug? Wir bringen Klarheit in den Gehaltsdschungel und verraten dir, welche Faktoren dein Gehalt beeinflussen.
Gehälter nach Bundesland: Impfassistent/-in
Bruttogehalt:
Baden-Württemberg: 2.890 €
Bayern: 2.820 €
Berlin: 2.662 €
Brandenburg: 2.427 €
Bremen: 2.700 €
Hamburg: 2.844 €
Hessen: 2.871 €
Mecklenburg-Vorpommern: 2.373 €
Niedersachsen: 2.636 €
Nordrhein-Westfalen: 2.770 €
Rheinland-Pfalz: 2.733 €
Saarland: 2.680 €
Sachsen: 2.435 €
Sachsen-Anhalt: 2.408 €
Schleswig-Holstein: 2.608 €
Thüringen: 2.432 €
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
Minimum Maximum
Durchschnitt
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Der Weg zur Impfassistentin

Für die Fortbildung zur Impfassistentin wird eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung zur Medizinischen Fachangestellten (MFA) bzw. Arzthelferin, Gesundheits- und Krankenpflegerin oder einem anderen vergleichbaren medizinischen Fachberuf vorausgesetzt.

In der Regel bereitet dann eine Qualifizierung beziehungsweise ein Lehrgang auf die Arbeit als Impfassistentin vor. Die Fortbildung wird von Ärztekammern, wie der Bundesärztekammer (BÄK) und den Landesärztekammern angeboten und kann berufsbegleitend absolviert werden.

Die Weiterbildung zur Impfassistentin und die Weiterbildung zur Fachkraft für Impfmanagement werden häufig synonym verwendet. Teilweise kommt es jedoch zwischen den beiden Weiterbildungen zu geringfügigen Unteschieden in Praxisnähe und Umfang. Grundsätzlich können die Fortbildungsdauer und -inhalte auch je nach ausbildender Ärztekammer variieren.

Persönliche Anforderungen

Da die Impfassistentin persönliche Beratungsgespräche mit den Patientinnen führt, sollten sowohl Einfühlungsvermögen als auch Überzeugungskraft zu ihren Stärken zählen. Sie sollte ihre Fachkenntnisse verständlich und handlungsorientiert vermitteln und so Entscheidungsprozesse herbeiführen können.

Darüber hinaus zählen gutes Selbstmanagement, hohe Belastbarkeit und eine ausgeprägte Teamfähigkeit zu den erforderlichen Eigenschaften einer Impfassistentin.

 

Gehalt nach Berufserfahrung:

Bruttogehalt:
 
> 9 Jahre
2.771 €
 
7–9 Jahre
2.495 €
 
3–6 Jahre
2.411 €
 
< 3 Jahre
2.348 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
 

Gehalt nach Unternehmensgröße:

Bruttogehalt:
 
> 20.000 Mitarbeiter
3.196 €
 
1.001 – 20.000 Mitarbeiter
3.127 €
 
101 – 1.000 Mitarbeiter
2.975 €
 
< 100 Mitarbeiter
2.760 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
Diese Berufe könnten für Sie auch interessant sein:
Bruttogehalt:

Jobangebote für Impfassistent/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden