Was verdient eigentlich ein …?
Ergebnisse verbessern
- jetzt Ort hinzufügen!

Qualitätsprüfung – Brancheninformationen

Die Qualitätsprüfung erscheint als konkrete Ermittlung. Hierbei erfolgt die Prüfung, ob Dienstleistungen oder Produkte bestimmte Bedingungen erfüllen. Ein Beispiel stellt die Bedingung DIN 1319 dar. Dabei handelt es sich um die deutsche Norm der Messtechnik. Die Qualitätsprüfung erscheint als wesentlicher Teil des Qualitätsmanagements. Dem Einsatzgebiet entsprechend findet sie anhand von Fakten oder subjektiver Entscheidungen statt. Die Feststellungen innerhalb der Qualitätsprüfung nehmen Einfluss auf die Einhaltung der Qualitätsforderung.

Die Qualitätsprüfung legt das Qualitätsniveau fest

In der Qualitätsprüfung entstandene Daten halten Angestellte schriftlich fest und analysieren sie am Computer. Speziell in der industriellen Produktion erfolgt die Erfassung und Auswertung der Messdaten auf digitalem Weg. Dazu kommen CAQ-Systeme zum Einsatz. CAQ (Computer-aided quality assurance) steht für eine rechnerunterstützte Qualitätssicherung. Das Planen und Durchführen erleichtern diese Systeme. Neben den maschinellen Prüfwegen existieren objektive Prüfungen. Diese finden sich im besonderen Maße in der Produktion. Als Beispiele erscheinen die physikalischen Eigenschaften. Messbare Größen – Länge, Breite, Gewicht und Dichte – wertet die Qualitäts-Regel-Karte aus. Auf ihr stellen sich statistische Stichproben-Kennwerte grafisch dar. Qualitäts-Regel-Karten verfügen über eingezeichnete Warn- und Eingriffsgrenzen.

Im Bereich der Dienstleistungen entscheiden in der Regel subjektive Fakten. Die Messung erfolgt anhand von Fragebögen. Beispielfragen lauten: "Wie hoch liegt die gefühlte Geschwindigkeit der Leistungserbringung?" Attributive Prüfungen erfassen die Daten zu den subjektiven Fakten. Die Dokumentation und Auswertung erfolgt durch eine Fehlersammelkarte. Diese hält lediglich die Anzahl, nicht die Messwerte der Fehler fest. Trotzdem liefert sie wichtige Informationen und optimiert die Produktionsprozesse. Durch die unkomplizierte Struktur verfügen Personen ohne QM-Ausbildung über die Qualifikation, die Fehlerkarte sinnvoll und informativ zu füllen.

Ausbildungen in der Qualitätsprüfung

Qualitätsprüfungen finden sich in diversen Bereichen. Druckführende Bauteile benötigen eine Druckprüfung oder Druckprobe. Im Handel gibt es Warenproben. Dabei handelt es sich um ein Testprodukt für potenzielle Kunden oder Bestandskunden. Als Beispiel aus dem täglichen Leben gilt die Weinprobe. Eine solche Veranstaltung erscheint von und für Weinkritiker, Önologen und Sommeliers. Die Beurteilung der Qualität mehrerer Weine steht im Vordergrund.

Es existiert eine Vielzahl von Berufen im Sektor Qualitätsprüfung. Fernlehrgänge bieten die Ausbildung zum Qualitätsbeauftragten beim TÜV an. Die international anerkannten Qualitätsrichtlinien nehmen Einfluss auf die Preisverhandlungen und Ausschreibungen von Unternehmen, denn Kunden verlangen nach einer Transparenz qualitätssichernder Prozesse. Preise, Qualität und Leistungen der Firmen erscheinen damit vergleichbar. Der Lehrgang "Qualitätsbeauftragter" vermittelt das Wissen über Qualitätssicherungen in Betrieben. Fundierte Kenntnisse sorgen dafür, diese zu planen, einzuführen, zu pflegen und zu kontrollieren. Die weiterführende Berufsbezeichnung lautet "interner Auditor".

Ein weiterer Beruf präsentiert sich in Form der Fachkraft für Qualitätssicherung. Diese Fachkräfte spezialisieren sich auf die Einführung und Umsetzung von Sicherungssystemen. Sie leiten die Auswahl und praktische Anwendung für erforderliche Methoden. Unternehmen beschäftigen sie in unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen. Die Ausbildung für diesen Beruf erfolgt durch eine kammerrechtlich geregelte Weiterbildung. Sie richtet sich nach der Handwerksordnung (HWO). Eine weitere Möglichkeit besteht in einer beruflichen Weiterbildung privater Bildungsträger. Die Lehrgänge unterscheiden sich in ihrer Dauer.

Weitere Berufe in der Qualitätsprüfung

Qualitätsprüfer entsprechen dem allgemeinen Berufsfeld im Bereich Qualitätsprüfung. Ihre Tätigkeiten umfassen die Prüfung industrieller Fertigungsprozesse. Um Waren zu prüfen und zu überwachen, arbeiten Forschungs- und Materialprüfanstalten mit Qualitätsprüfern zusammen. Im Maschinenbau, in der Holztechnik oder in der Ledertechnik benötigen Unternehmen Qualitätsprüfer. Sie untersuchen Mängel und stellen Qualitätsstandards fest.

Diese Tätigkeit setzte eine branchenspezifische Ausbildung voraus. Kenntnisse über das Qualitätswissen und das Beherrschen der Messtechniken erscheinen als Voraussetzung. Der Spezialisierung entsprechend nennen sich die einzelnen Berufsfelder Endkontrolleur, Fachkraft, Güte- und Materialprüfer und Qualitätskontrolleur. Die Kompetenzen liegen in der Aufsicht und der Leitung von Prüfverfahren. Urteilsfähigkeit und Sorgfalt erlangen in diesem Berufszweig oberste Priorität.

Gehalt in der Qualitätsprüfung

Bei dem Qualitätsprüfer hängt das Einkommen von der spezifischen Arbeits- und Qualitätsanforderung ab. Neben der Grundvergütung besteht die Möglichkeit von Sonderzahlungen und Zulagen. Das tarifliche Bruttogrundgehalt liegt bei 2.400 bis 2.700 Euro im Monat. Hierbei treten regionale und branchenabhängige Unterschiede auf. Je nach Firmengröße zahlen Betriebe ein durchschnittliches Jahresgehalt von 48.000 Euro. Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern vergüten die Arbeit mit 36.000 bis 42.000 Euro.

Betriebe, die mehr als 1.000 Angestellte beschäftigen, zahlen im Durchschnitt 58.900 Euro. In einigen Unternehmen scheint ein Verdienst von bis zu 71.490 Euro realisierbar. Teamleiter übernehmen die Produktschulung und Qualitätssicherung. Sie erhalten ein Einstiegsgehalt von 30.900 Euro. Große Unternehmen entlohnen sie im Schnitt mit 36.000 bis 45.000 Euro. Nach einer zehnjährigen Berufserfahrung präsentiert sich eine Vergütung von bis zu 39.100 Euro. Durchschnittlich 44.000 Euro erhalten Mitarbeiter mit elf oder mehr Jahren Erfahrung im Beruf. Jährlich liegen Prämien von 3.120 Euro im Bereich der Zusatzzahlungen.

Branchen von A bis Z

Verdienen Sie genug?

Vergleichen Sie jetzt kostenlos und anonym Ihr Gehalt.

Jetzt Gehalt vergleichen
Gehalt.detrust-pilot trustsiegel
Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen