Was verdient eigentlich ein …?
6.302 €
11.392 €
25%
50%
25%

Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden. Berechnungsgrundlage: 2.032 Datensätze

Verdienen Sie genug?

In 2 Minuten wissen Sie mehr.

Jobangebote für Doktor/-in (+ 15 km)

Geschätztes Bruttogehalt  
  • Erhalten Sie kostenfrei die neuesten Jobs inkl. Gehaltsangaben zu Doktor/-in per E-Mail
    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse.
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Bitte prüfen Sie nun Ihre E-Mails und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse
Gefunden auf:
  • adzuna
  • Jobware
  • kalaydo
  • stellenanzeigen
  • Stepstone

Doktor/-in – Berufsbild

Der Doktor / die Doktorin ist der höchste Akademische Grad. Oftmals wird die Bezeichnung Doktor mit der des Arztes gleichgesetzt. Bei einem Arzt handelt es sich allerdings nur um eine Art Doktor, nämlich um den Doktor der Medizin. Hier kann der Arzt verschiedene Doktortitel besitzen. Je nach Spezialisierung trägt er unterschiedliche Titel wie beispielsweise Doktor der Homöopathie. Um den Doktortitel zu erlangen, muss man eine Hochschule besucht und dort promoviert haben.


Das bedeutet, dass man eine Dissertation verfasst und eine entsprechende mündliche Prüfung abgelegt hat. Die Dissertation muss eine wissenschaftliche Arbeit der jeweiligen Disziplin sein. Auch an einer Universität kann man promovieren.

Um überhaupt zu dem Promotionsverfahren zugelassen zu werden, muss man mehrere Bedingungen erfüllen. Dazu gehört, dass man ein Magister- oder Diplomabschluss an einer Universität oder aber einen Masterabschluss an einer Hochschule erreicht hat. Außerdem sind entsprechende Examensnoten nötig, um zu der Promotion zum Doktor / zur Doktorin zugelassen zu werden.

Um also den Titel Doktor / Doktorin zu erhalten, ist die Dissertation nötig, die wiederum weitere Voraussetzungen erfüllen muss. Dazu gehört, dass die Arbeit eine neue wissenschaftliche Erkenntnis erbringen muss. Es ist üblich, dass der Doktorand, also der Anwärter auf den Doktortitel, etwa zwei bis fünf Jahre für seine Dissertation benötigt. Dabei wird er von Professoren begleitet und betreut.

Bisher fehlen einheitliche Vorgaben für das Verfassen einer Dissertation beziehungsweise für das Niveau. Daher liegt es oftmals an den Prüfern, ob die Dissertation angenommen wird oder nicht. Bei der mündlichen Prüfung werden zum einen die Themenbereiche aus anderen Fächern geprüft werden und zum anderen die Thesen, die in der Dissertation vertreten werden, verteidigt und diskutiert werden müssen. Somit ist der Doktortitel denjenigen vorbehalten, die eine außerordentliche Arbeit ihres Faches leisten. Etwa 1,3 Prozent der deutschen Bevölkerung besitzen den akademischen Grad des Doktors. In den USA sind es etwa 1,5 Prozent, die promoviert haben.

Hier finden Sie weitere Informationen über das Gehalt in Ihrem Beruf:
Gehalt Doktor/-in

Das könnte Sie auch interessieren

Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Details ansehen