Gehaltsspanne: Standortleiter/-in in Deutschland

 
8.281 €
9.620 €
11.175 €
25%
50%
25%
  • 9.620 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50% darunter.
  • 8.281 € (Unteres Quartil) und 11.175 € (Oberes Quartil): 25% der Gehälter liegen jeweils darunter bzw. darüber.
  • Die berechneten Werte beziehen sich auf die allgemeine Verteilung der Gehälter in diesem Beruf (unabhängig von Berufserfahrung, Personalverantwortung etc.).
Was verdienen andere Personen in Ihrer Position? Detaillierter Gehaltsvergleich
Bruttogehalt:
 

Standortleiter/-in

 

Standortleiterinnen und Standortleiter sind Führungspersonen von einem oder mehrerer Standorte eines Unternehmens. Diese können Filialen, Geschäftsstellen oder Zweigstellen sein. Synonyme Bezeichnungen sind Niederlassungsleiter bzw. Niederlassungsleiterin und Geschäftsstellenleiter bzw. Geschäftsstellenleiterin.

Ähnliche Berufe sind Bezirksleiter, Filialleiterin, Geschäftsführer und Werkleiterin.  

 
Stepstone Gehaltsplaner
Finde jetzt heraus, wie du mehr verdienen kannst.
Gehaltsplaner starten

Jobangebote für Standortleiter/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Was sind die Aufgaben eines Standortleiters?

Je nach Unternehmen und Größe des Standortes variieren die Aufgaben eines Standortleiters. Üblicherweise fallen jedoch immer Aufgaben in der Personalführung und die Koordinierung des Tagesgeschäftes an. Er erstellt Reportings, kontrolliert die Arbeitssicherheit und sorgt dafür, dass an seinem Standort produktiv gearbeitet werden kann.

Als Schnittstelle zwischen Geschäftsführung und Mitarbeitern setzt der Standortleiter die Entscheidungen und Vorgaben der Geschäftsleitung um und gestaltet den Aufbau und Ablauf der Arbeit. So können Umsatzziele erreicht werden. Darüber hinaus koordiniert er Vertriebsaktivitäten, entwickelt Marketingstrategien und leitet Mitarbeiter an. Die Einarbeitung von neuem Personal gehört ebenso wie die Personalentwicklung zu seinem Aufgabenbereich.

Durch Controllingmaßnahmen prüft der Standortleiter, ob die Planungs- und Erfolgsziele eingehalten wurden. Er trägt die Budgetverantwortung und erstellt regelmäßig Berichte für die Geschäftsführung. Des Weiteren koordiniert er Termine, pflegt und erweitert den Kundenstamm und knüpft Kontakte zu Geschäftspartnern. Mit ihnen bespricht er Angebote und arbeitet diese aus.

Die Branchen und Arbeitsorte einer Standortleiterin

Die Standortleiterin findet in Unternehmen, Betrieben und Organisationen unterschiedlicher Branchen Arbeit. Dies können Dienstleistungsbetriebe, Produktionsbetriebe oder Handelsbetriebe wie Werkstätten, Logistikzentren oder Großhändler sein. Weitere mögliche Branchen sind:

Der große Gehaltsvergleich: Check mal, wo du stehst
Verdiene ich eigentlich genug? Wir bringen Klarheit in den Gehaltsdschungel und verraten dir, welche Faktoren dein Gehalt beeinflussen.
Gehälter nach Bundesland: Standortleiter/-in
Bruttogehalt:
Baden-Württemberg: 10.073 €
Bayern: 9.830 €
Berlin: 9.276 €
Brandenburg: 8.458 €
Bremen: 9.411 €
Hamburg: 9.912 €
Hessen: 10.004 €
Mecklenburg-Vorpommern: 8.271 €
Niedersachsen: 9.187 €
Nordrhein-Westfalen: 9.654 €
Rheinland-Pfalz: 9.524 €
Saarland: 9.341 €
Sachsen: 8.486 €
Sachsen-Anhalt: 8.390 €
Schleswig-Holstein: 9.088 €
Thüringen: 8.477 €
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
Minimum Maximum
Durchschnitt
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Ausbildung oder Studium: Der Weg zum Standortleiter

Die notwendigen Qualifikationen zum Standortleiter hängen von der Größe des Unternehmens an, indem man arbeiten möchte. In kleineren Betrieben reicht oftmals schon eine abgeschlossene Ausbildung oder Weiterbildung in der Branche, in der das Unternehmen tätig ist, aus. Für große Standorte ist häufig ein abgeschlossenes betriebswirtschaftliches Studium notwendig. In beiden Fällen ist jedoch mehrjährige Berufserfahrung unabdingbar.

Durch Weiterbildungen im Bereich Management, Führung oder Controlling kann sich der Standortleiter neues und aktuelles Wissen aneignen. Je nach beruflicher Vorbildung kann er ein Studium aufnehmen oder nach einiger Zeit zum Geschäftsführer aufsteigen.

Welche Eigenschaften benötigt eine Standortleiterin?

Als Führungskraft verfügt die Standortleiterin über unternehmerisches Denken und eine eigenverantwortliche, selbstständige Arbeitsweise. Sie ist teamfähig, verfügt über eine schnelle Auffassungsgabe und gute Kommunikationsfähigkeiten. Diese setzt sie nicht nur bei Mitarbeiterinnen und Führungskräften ein, sondern auch bei Kundinnen. In Kundengesprächen stellt sie ihr Verhandlungsgeschick, aber auch ihr Durchsetzungs- und Einfühlungsvermögen unter Beweis. Im Arbeitsalltag ist sie organisiert und zuverlässig.

 

Gehalt nach Berufserfahrung:

Bruttogehalt:
 
> 9 Jahre
9.725 €
 
7–9 Jahre
8.267 €
 
3–6 Jahre
7.774 €
 
< 3 Jahre
7.400 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
 

Gehalt nach Unternehmensgröße:

Bruttogehalt:
 
> 20.000 Mitarbeiter
10.324 €
 
1.001 – 20.000 Mitarbeiter
10.149 €
 
101 – 1.000 Mitarbeiter
9.582 €
 
< 100 Mitarbeiter
8.791 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
Diese Berufe könnten für Sie auch interessant sein:
Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Jobangebote für Standortleiter/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden