Gehaltsspanne: Finanzbuchhalter/-in in Deutschland

 
3.148 €
3.525 €
3.947 €
25%
50%
25%
  • 3.525 € Bruttogehalt (Median) bei 40 Wochenstunden: 50% der Datensätze liegen über diesem Wert und 50% darunter.
  • 3.148 € (Unteres Quartil) und 3.947 € (Oberes Quartil): 25% der Gehälter liegen jeweils darunter bzw. darüber.
  • Die berechneten Werte beziehen sich auf die allgemeine Verteilung der Gehälter in diesem Beruf (unabhängig von Berufserfahrung, Personalverantwortung etc.).
Was verdienen andere Personen in Ihrer Position? Detaillierter Gehaltsvergleich
Bruttogehalt:
 

Finanzbuchhalter/-in

 

Die Finanzbuchhaltung ist ein zentraler Bestandteil des Rechnungswesens. Finanzbuchhalter und Finanzbuchhalterinnen sind hauptsächlich für das externe Rechnungswesen zuständig und kümmern sich um die gesamte Finanzbuchhaltung eines Unternehmens.

Für diesen Beruf werden auch die Bezeichnungen Debitoren-/Kreditorenbuchhalter bzw. Debitoren-/Kreditorenbuchhalterin und Finanz- und Lohnbuchalter bzw. Finanz- und Lohnbuchhalterin verwendet.

 
Stepstone Gehaltsplaner
Finde jetzt heraus, wie du mehr verdienen kannst.
Gehaltsplaner starten

Jobangebote für Finanzbuchhalter/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Was macht ein Finanzbuchhalter?

Zu den Aufgaben eines Finanzbuchhalters gehört unter anderem die Buchführung. Er überprüft Bilanz-, Gewinn- und Verlustrechnungen und wickelt den Zahlungsverkehr ab. Auch die Erstellung von Statistiken und Auswertungen sowie Monats- und Jahresabschlüssen gehört zu seinem Arbeitsalltag. Außerdem verbucht er Löhne, Werbungskosten und Sonderausgaben. Er kontiert Belege, führt monatliche Kostenrechnungen durch und berechnet Deckungsbeiträge. Auch an der Erstellung des Geschäftsberichts ist er beteiligt. Zusätzlich erstellt er Abschlags- und Schlussrechnungen für Kunden. Bei seiner Arbeit steht der Finanzbuchhalter in engem Kontakt mit Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern.

Auch im Bereich des Finanzmanagements übernimmt der Finanzbuchhalter einige Aufgaben. Unter anderem beurteilt er verschiedene Finanzierungsarten und berechnet Leasingraten. Mit seinen Berechnungen, die er für die Geschäftsführung aufbereitet, übt er einen großen Einfluss auf finanzielle Entscheidungen aus und wirkt somit am Unternehmenserfolg mit.

Auch die Bearbeitung von steuerlichen Fragen fällt in den Aufgabenbereich des Finanzbuchhalters. Beispielsweise ist er für die Anfertigung von Steuererklärungen zuständig. Darüber hinaus übernimmt er auch die Durchführung des Mahnwesens.

Für Finanzbuchhalter ist es außerdem wichtig, stets das Deutsche Handels- und Steuerrecht und die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoB) zu beachten.

Wo arbeiten Finanzbuchhalter?

Finanzbuchhalter finden vor allem in Finanzdienstleistungsunternehmen eine Anstellung. Außerdem arbeiten sie in Finanzabteilungen in Unternehmen in fast allen Bereichen der Wirtschaft. Unter anderem sind sie im Handel, in den Medien, in der IT-Branche und in den Bereichen der Chemie und Pharmazie tätig. Auch in der Tourismus- und der Elektro-Branche sind sie beschäftigt.

Der große Gehaltsvergleich: Check mal, wo du stehst
Verdiene ich eigentlich genug? Wir bringen Klarheit in den Gehaltsdschungel und verraten dir, welche Faktoren dein Gehalt beeinflussen.
Gehälter nach Bundesland: Finanzbuchhalter/-in
Bruttogehalt:
Baden-Württemberg: 3.691 €
Bayern: 3.602 €
Berlin: 3.399 €
Brandenburg: 3.099 €
Bremen: 3.448 €
Hamburg: 3.632 €
Hessen: 3.666 €
Mecklenburg-Vorpommern: 3.030 €
Niedersachsen: 3.366 €
Nordrhein-Westfalen: 3.538 €
Rheinland-Pfalz: 3.490 €
Saarland: 3.423 €
Sachsen: 3.109 €
Sachsen-Anhalt: 3.074 €
Schleswig-Holstein: 3.330 €
Thüringen: 3.106 €
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
Minimum Maximum
Durchschnitt
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Wie wird man Finanzbuchhalterin?

Für die Arbeit als Finanzbuchhalterin ist in den meisten Fällen eine finanzwirtschaftliche Weiterbildung, beispielsweise zur Finanzbuchhalterin, zur Bilanzbuchhalterin oder zur Staatlich geprüften Betriebswirtin für Rechnungswesen, erforderlich. Die Weiterbildungen können entweder in Voll- oder in Teilzeit absolviert werden. Um zu den Weiterbildungen zugelassen zu werden, ist in der Regel eine abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung erforderlich.

Wichtige Fähigkeiten, die eine Finanzbuchhalterin mitbringen sollte, sind unter anderem Zahlenaffinität, kaufmännisches Denken und Sorgfalt.

Finanzbuchhalterinnen, die eine berufliche Weiterentwicklung anstreben, können sich mithilfe eines Studiums neue Perspektiven schaffen. Naheliegend ist ein Bachelor-Abschluss in den Studiengängen Betriebswirtschaftslehre, Industriebetriebswirtschaft oder Finanz- und Rechnungswesen und Controlling.

Wer seine beruflichen Kenntnisse auffrischen oder vertiefen möchte, kann dies mithilfe von Anpassungsweiterbildungen tun. Hierfür stehen unter anderem die folgenden Themenbereiche zur Wahl:

  • Finanzbuchführung
  • Steuerrecht
  • Controlling
  • Bilanz, Jahresabschluss und Rechnungslegung
  • Finanzwesen, Finanzmanagement und Finanzplanung
Fachrichtungen und Spezialisierungen:
Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden
 

Gehalt nach Berufserfahrung:

Bruttogehalt:
 
> 9 Jahre
3.559 €
 
7–9 Jahre
3.170 €
 
3–6 Jahre
3.053 €
 
< 3 Jahre
2.965 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
 

Gehalt nach Unternehmensgröße:

Bruttogehalt:
 
> 20.000 Mitarbeiter
4.160 €
 
1.001 – 20.000 Mitarbeiter
4.037 €
 
101 – 1.000 Mitarbeiter
3.734 €
 
< 100 Mitarbeiter
3.323 €
 
 
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden.
 
Diese Berufe könnten für Sie auch interessant sein:
Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden

Jobangebote für Finanzbuchhalter/-in

Bruttogehalt:
Durchschnittliches Bruttogehalt bei 40 Wochenstunden